UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Exekutivkomitee bestätigt Austragungsstädte der EURO 2016

Das UEFA-Exekutivkomitee hat bei seinem ersten Treffen des Jahres heute in Nyon die vom Ausrichter des Turniers, dem Französischen Fußballverband, vorgeschlagenen zehn Austragungsorte der UEFA EURO 2016 bestätigt.

So sieht ein Künstler das Stade de Nice
So sieht ein Künstler das Stade de Nice ©UEFA.com

Das UEFA-Exekutivkomitee hat die vom Ausrichter des Turniers, dem Französischen Fußballverband (FFF), vorgeschlagenen zehn Austragungsorte der UEFA EURO 2016 bestätigt.

Bei seiner Sitzung am Freitag im Haus des Europäischen Fußballs in Nyon bestätigte die Exekutive folgende Austragungsorte für die Endrunde in drei Jahren: Bordeaux, Lens, Lille, Lyon, Marseille, Nizza, Paris, Saint-Denis (Stade de France), Saint-Etienne und Toulouse. Nach der Auslosung des Qualifikationswettbewerbs zur UEFA EURO 2016 im Frühling 2014 wird dieser im September 2014 beginnen. Die Endrundenauslosung wird Ende 2015 vorgenommen werden.

Das Exekutivkomitee unterstützte ferner die von den 53 europäischen FIFA-Mitgliedsverbänden beim Treffen der Präsidenten und Generalsekretäre der Verbände am Donnerstag, 24. Januar 2013 in Nyon einstimmig angenommene Erklärung zu den Änderungsvorschlägen in den FIFA-Statuten. Die Erklärung bestätigt einmal mehr den klaren Wunsch sämtlicher 53 europäischen FIFA-Mitgliedsverbände und des UEFA-Exekutivkomitees, die vorgeschlagene Revision der FIFA-Statuten zu unterstützen und so Transparenz und Good Governance zu verbessern. Die Erklärung wird nun der FIFA unterbreitet, woraufhin beim FIFA-Kongress im Mai in Mauritius endgültig über die Änderungen entschieden wird.

Die Exekutive erhielt zudem aktuelle Informationen zum Zentralisierungsprojekt für den Verkauf der Medienrechte an den europäischen Qualifikationsspielen. Die UEFA-Mitgliedsverbände haben beschlossen, den Verkauf der Medienrechte für sämtliche Qualifikationsspiele der Nationalmannschaften ab 2014 zu zentralisieren. Die Maßnahme zielt darauf ab, den Nationalverbänden dabei zu helfen, mehr Einnahmen aus ihren Qualifikationsspielen zu generieren und gleichzeitig stabile Einnahmen aus der Qualifikationsphase sicherzustellen, da die Einnahmen so von den Auslosungsergebnissen abgekoppelt werden. Ein weiteres wichtiges Ziel hinter diesem Schritt ist die Stärkung der Identität des Nationalmannschaftsfußballs.

Ebenfalls genehmigt wurden die vorläufige Tagesordnung und das vorläufige Programm des XXXVII. Ordentlichen UFEA-Kongresses am 24. Mai 2013 in London sowie die aktualisierte Liste der UEFA-Kommissions- und -Ausschussmitglieder für die Amtszeit bis 2015. Zudem erhielt die Exekutive Informationen über Aktivitäten im Bereich der Klublizenzierung und des finanziellen Fairplays; Einzelheiten hierzu werden am Montag, 4. Februar 2013 veröffentlicht. Die nächste Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees ist auf den 28. März 2013 in Sofia, Bulgarien angesetzt.

Eine Videoaufzeichnung der Pressekonferenz des UEFA-Exekutivkomitees wird ab 20.00 Uhr MEZ über den Eurovision World Feed verfügbar sein.

Weitere Inhalte