Masopust erinnert sich an EM 1960

Josef Masopust war bei der ersten UEFA-Europameisterschaft 1960 einer der Leistungsträger der damaligen Tschechoslowakei, an die Niederlage gegen die UdSSR im Halbfinale erinnert er sich ungern.

Josef Masopust war der wichtigste Spieler der Tschechen bei der EM 1960
Josef Masopust war der wichtigste Spieler der Tschechen bei der EM 1960 ©Getty Images

Josef Masopust war der Star der Tschechoslowakei, als die Mannschaft es bei der ersten UEFA-Europameisterschaft 1960 in Frankreich bis ins Halbfinale schaffte. Zwar unterlag man dort gegen den späteren Sieger UdSSR, doch danach führte der Mittelfeldspieler sein Land ins das Endspiel der FIFA-Weltmeisterschaft 1962 und wurde im gleichen Jahr auch mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet. In der Tschechischen Republik wurde er 2004 zum Goldenen Spieler gewählt und der herausragendste Akteur seines Landes in den letzten 50 Jahren hat für uns seine Erinnerungen an das Turnier von 1960 preisgegeben.

Was hat es bedeutet, 1960 das Halbfinale in Frankreich zu erreichen?

Josef Masopust: Ich muss vorab sagen, dass die Mannschaft nach der WM 1958 in Schweden völlig neu zusammengestellt wurde. Wir hatten 1960 keine besonders starke Mannschaft und haben uns Schritt für Schritt in die letzten Runden gekämpft.

Wie war es damals im Halbfinale gegen die UdSSR?

Masopust: Bis dahin waren unsere Ergebnisse gegen die UdSSR nicht berauschend. Wir hatten sie bis dahin nicht schlagen können, weil sie so viele gute individuelle Spieler hatten. Vor allem Torwart Lev Yashin und Mittelfeldspieler Igor Netto. Es war eine heftige 0:3-Niederlage. Leider haben wir verloren, aber die UdSSR hatte den Sieg auch verdient.

Wie haben Sie die Leistungen von Lev Yashin empfunden?

Masopust:
In meiner ganzen Karriere habe ich viele exzellente Spieler kennengelernt und eine Menge tolle Torhüter. Aber meiner Meinung nach gab es zwei, die in einer anderen Liga waren. Lev Yashin und Ivo Viktor [Torhüter der Tschechoslowakei beim EM-Sieg 1976.

Können Sie uns etwas über Igor Netto, den Kapitän der UdSSR erzählen?

Masopust: Für mich war es wichtig, dass der Kapitän einer Mannschaft immer ein Vorbild für die anderen Spielern ist, auf und abseits des Platzes. Igor Netto war so jemand und ich habe immer Hochachtung vor ihm gehabt.

Was empfanden Sie, nachdem Sie 1962 zu Europas Fußballer des Jahres gewählt wurden?

Masopust:
Vor allem hatte ich dies dem Erfolg mit meinen Kollegen sowohl bei FK Dukla Praha und in der Nationalmannschaft zu verdanken. Dukla Praha hat die Meisterschaft mehrmals in Folge gewonnen, während die Nationalmannschaft in Chile bis ins Endspiel vorstoßen konnte. Dies hat viel dazu beigetragen, dass ich die Auszeichnung entgegennehmen durfte.

Ist es möglich, ihre Mannschaft von 1960 mit den Teams zu vergleichen, die 1976 Europameister und 1996 EM-Zweiter wurden?

Masopust:
Die Mannschaften waren in einem gewissen Sinne ähnlich. Viel hing von den individuellen Fähigkeiten jedes Spielers ab, die Teams kannten sich außerdem genau. Im Jahre 1960 stellte Dukla Praha das Gerüst der Mannschaft. In Belgrad 1976 bildete die Abwehr von ŠK Slovan Bratislava das Prunkstück und bei der letzten Mannschaft hatten wir die besten Spieler aus der ganzen Liga zur Verfügung.

Oben