Trezeguet schießt Frankreich zum EM-Titel 2000

Frankreich sicherte sich dank eines Golden Goals als erster Weltmeister auch den Triumph bei der UEFA-Europameisterschaft, dabei fehlten Finalgegner Italien nur wenige Sekunden zum ganz großen Triumph.

David Trezeguet erzielte in Rotterdam das Golden Goal
David Trezeguet erzielte in Rotterdam das Golden Goal ©Getty Images

Frankreich - Italien 2:1 n.V.
(90.+4 Wiltord, 103. Trezeguet; 55. Delvecchio)
Finale
Rotterdam, 2. Juli 2000

Frankreich sicherte sich als erster Weltmeister auch den Triumph bei der UEFA-Europameisterschaft, nachdem David Trezeguet von der Bank gekommen war und ein Golden Goal markiert hatte.

Besonders bitter für Finalgegner Italien: Nach Marco Delvecchios Führungstreffer zu Beginn des zweiten Durchgangs fehlten den Italienern nur wenige Sekunden zum Erfolg, ehe Sylvain Wiltord in der Nachspielzeit doch noch der Ausgleich gelang. Trezeguet erledigte dann den Rest.

Das Endspiel hatte ähnlich lebhaft begonnen, denn Frankreich verpasste eine frühe Führung, als Thierry Henry nur den Pfosten traf und Youri Djorkaeffs Kopfball nach einer Ecke knapp am Tor vorbeirauschte. Kurz darauf erwachte Italien zum Leben, doch Demetrio Albertinis Freistoßschlenzer ging ganz knapp über das Gehäuse. Da war die Partie gerade mal 15 Minuten alt.

Danach ließen es beide Mannschaften etwas ruhiger angehen, aber sechs Minuten vor der Pause wurde es noch mal gefährlich im Strafraum der Italiener. Der quicklebendige Henry drang in den Sechzehner ein und beförderte den Ball Richtung Tor, ehe Djorkaeff eingriff, mit seinem Flachschuss aber an Francesco Toldo scheiterte.

Wenige Sekunden nach der Einwechslung von Alessandro Del Piero im zweiten Durchgang hatte Italien den Torschrei schon auf den Lippen, doch Laurent Blanc beförderte das Leder nach einer gefährlichen Flanke von Paolo Maldini im letzten Moment aus der Gefahrenzone.

Nach 55 Minuten war der Bann dann gebrochen: Francesco Tottis Pass mit der Hacke schickte Gianluca Pessotto auf der rechten Seite auf die Reise. Marcel Desailly verpasste dessen Flanke, so dass Delvecchio aus kurzer Entfernung einschießen konnte. Sechs Minuten später hätte Italien die Führung ausbauen müssen: Totti bediente mit einem mustergültigen Pass Del Piero, der das Leder völlig freistehend jedoch über das Gehäuse beförderte.

Auf der anderen Seite verzweifelte Frankreich immer wieder am brillanten Toldo, der gegen Wiltord und Henry retten konnte. Doch der Druck des Weltmeisters wurde immer größer, vor allem da Zinédine Zidane immer mehr sein Können aufblitzen ließ. Trotz der Einwechslung eines dritten Stürmers - Trezeguet - schien Roger Lemerres Mannschaft das Ruder aber nicht mehr rumreißen zu können. In der Nachspielzeit ließ die italienische Abwehr dann jedoch Wiltord aus den Augen, was bitterböse bestraft wurde, denn Toldo hatte bei dessen Flachschuss nicht den Hauch einer Chance.

Die Franzosen, vom späten Ausgleichstreffer beflügelt, setzten in der Verlängerung voll auf Offensive. Zidanes Schuss nach Flanke von Robert Pirès wurde gerade noch abgefälscht, ehe sich Pirès auf der linken Seite geschickt durchsetzen konnte und den Ball zu Trezeguet zurücklegte. Der Angreifer fackelte nicht lange und jagte das Leder direkt unter die Latte. Während die französischen Fans völlig aus dem Häuschen waren, war es Didier Deschamps vorbehalten, den Siegerpokal in die Höhe zu stemmen.

Was passierte danach?
Welt- und Europameister Frankreich triumphierte im folgenden Jahr auch noch beim FIFA Confederations Cup, bevor die WM 2002 völlig enttäuschend verlief. Die Franzosen erholten sich nicht mehr von einer völlig überraschenden 0:1-Auftaktniederlage gegen WM-Neuling Senegal und beendeten die Gruppenphase ohne eigenen Torerfolg als Tabellenletzter, was zugleich das Ende der Ära Lemerre bedeutete.

Jacques Santini übernahm den Posten und zählte mit seiner Truppe bei der UEFA EURO 2004 zu den Favoriten, ehe das überraschende Aus im Viertelfinale gegen den späteren Gewinner Griechenland kam. Bei der Weltmeisterschaft 2006 präsentierten sich Les Bleus wieder von ihrer Schokoladenseite und schalteten auf dem Weg ins Endspiel Spanien, Brasilien sowie Portugal aus. Doch im Finale konnte der Erfolg von 2000 nicht wiederholt werden, denn nach einem 1:1-Remis nach 120 Minuten nahmen die Azzurri erfolgreich Revanche und setzten sich mit 5:3 im Elfmeterschießen durch.

Weitere Inhalte