Niederlande brillieren bei der EURO 2008 auch gegen Frankreich

Niederlande - Frankreich 4:1
Dirk Kuyt, Robin van Persie, Arjen Robben und Wesley Sneijder sorgten für eine erneute Galavorstellung.

Highlights der EURO 2008: Frankreich - Niederlande 1:4
Highlights der EURO 2008: Frankreich - Niederlande 1:4

Die Niederlande hat sich bereits nach dem zweiten Spiel den Einzug ins Viertelfinale der UEFA EURO 2008 gesichert. Beim beeindruckenden Sieg über Frankreich sorgten Dirk Kuyt, Robin van Persie, Arjen Robben und Wesley Sneijder für die Tore.

Galt die Elf von Marco van Basten schon nach dem 3:0-Triumph über Italien als ernsthafter Titelkandidat, ist sie spätestens jetzt zum Topfavoriten aufgestiegen. Zwar war es keine so eindeutige Angelegenheit wie vor vier Tagen gegen den Weltmeister, doch erneut schlossen sie in wichtigen Situationen ihre pfeilschnellen Konter eiskalt ab. Kuyt hatte die Niederlande früh in Führung gebracht, danach erhöhte Van Persie nach starker Vorarbeit von Robben auf 2:0.

Wissenswertes zur EURO 2008

Die Franzosen kamen durch Thierry Henry zwar zum Anschlusstreffer, allerdings stellte Robben quasi im direkten Gegenzug den alten Vorsprung wieder her. In der Nachspielzeit kam auch Sneijder noch zu seinem Traumtor, so dass Frankreich jetzt mit nur einem Punkt zusammen mit Italien das Tabellenende der Gruppe C ziert. Während die Niederlande als nächstes gegen Rumänien antreten mussten, kam es für Les Bleus zum Schicksalsspiel gegen Italien.

Frankreich stand nach dem 0:0-Remis im Auftaktspiel gegen Rumänien stark unter Druck, konnte aber wieder auf Thierry Henry zurückgreifen, der für Nicolas Anelka in die Mannschaft kam. Dahinter durfte Franck Ribéry im zentralen Mittelfeld agieren, doch schon nach neun Minuten liefen die Franzosen einem Rückstand hinterher. Nach einem Eckball von Rafael van der Vaart hielt Kuyt genau im richtigen Zeitpunkt seinen Kopf hin und ließ Grégory Coupet keine Chance.

Highlights der EURO 2008:  Wesley Sneijder
Highlights der EURO 2008: Wesley Sneijder

Danach profitierte Kuyt fast von einem Fehler von Lilian Thuram, allerdings schoss er aus aussichtsreicher Position über das Tor. Dies war so etwas wie der Weckruf für die Franzosen, die langsam besser zu ihrem Spiel fanden. Zunächst setzte sich Sidney Govou gegen Joris Mathijsen durch und prüfte Van der Sar, ehe auch Malouda und der sehr engagierte Ribéry erste Warnschüsse abgaben und am niederländischen Schlussmann scheiterten. Auch nach der Pause gaben die Franzosen Gas und hatten Pech, als Henrys Schuss im letzten Moment von André Ooijer abgeblockt wurde.

Der Stürmer vom FC Barcelona hatte kurz darauf sogar eine noch bessere Möglichkeit, wollte es aber zu gut machen und setzte freistehend vor Van der Sar einen Lupfer knapp zwei Meter über das Tor. Die mangelnde Chancenverwertung rächte sich in der 59. Minute, als Ruud van Nistelrooy mit einem tollen Trick den neuen Mann Arjen Robben in Szene setzte, der auf der linken Seite auf und davon lief. Mit viel Übersicht brachte er den Ball in die Mitte zu dem ebenfalls eingewechselten Van Persie, der aus kurzer Distanz das 2:0 markierte.

Highlights: Die schönsten Tore der EURO 2008
Highlights: Die schönsten Tore der EURO 2008

Frankreich gab sich trotzdem nicht geschlagen und stellte in der 71. Minute den Anschluss her, als Henry nach einer guten Flanke von Willy Sagnol mustergültig zum 1:2 einschob. Alle Hoffnungen auf eine Aufholjagd waren in weniger als 60 Sekunden schon wieder Geschichte, denn Robben konnte sich auf der linken Strafraumseite gegen drei Mann durchsetzen und hämmerte das Leder unter die Latte. Noch schöner war allerdings der Treffer von Sneijder, der den Ball in der Nachspielzeit aus knapp 25 Metern in den Winkel zirkelte.

EURO 2008: Mannschaft des Turniers

Aufstellungen

Die Oranje vor dem Spiel gegen Frankreich
Die Oranje vor dem Spiel gegen Frankreich

Niederlande: Van der Sar (K); Boulahrouz, Ooijer, Mathijsen, Van Bronckhorst; De Jong, Engelaar (46. Robben); Kuyt (55. Van Persie), Van der Vaart (78. Bouma), Sneijder; Van Nistelrooy
Bank: Timmer, Stekelenburg, Heitinga, De Zeeuw, Melchiot, De Cler, Huntelaar, Afellay, Vennegoor of Hesselink
Trainer: Marco van Basten

Frankreich: Coupet; Sagnol, Thuram (K), Gallas, Evra; Govou (75. Anelka), Toulalan, Makélélé, Malouda (60. Gomis); Ribéry, Henry
Bank: Mandanda, Frey, Boumsong, Abidal, Vieira, Benzema, Nasri, Clerc, Squillaci, Diarra
Trainer: Raymond Domenech

Referee: Herbert Fandel (Deutschland)

Man of the Match: Wesley Sneijder (Niederlande)

Weitere Inhalte