Hiddink: „Das war eine tolle Teamleistung"

Russlands Nationaltrainer Guus Hiddink freute sich nach dem 2:0-Sieg gegen Schweden vor allem über Engagement und Lernfähigkeit seiner Mannschaft.

Russlands Trainer Guus Hiddink (li.) und Schwedens Trainer Lars Lagerbäck
Russlands Trainer Guus Hiddink (li.) und Schwedens Trainer Lars Lagerbäck ©Getty Images

Russlands Nationaltrainer Guus Hiddink freute sich nach dem 2:0-Sieg gegen Schweden und der erfolgreichen Qualifikation für das Viertelfinale bei der UEFA EURO 2008™ vor allem darüber, dass sein Team aus der 1:4-Auftaktniederlage gegen Spanien so schnell seine Lehren gezogen hat. euro2008.com fasst die Stimmen für Sie zusammen.

Guus Hiddink, Nationaltrainer Russland
Ich freue mich sehr für meine jungen Spieler, das war eine tolle Teamleistung. Meine Spieler gehen alle mit großer Begeisterung zu Werke und sie lernen sehr schnell. Jetzt sollten wir diesen Sieg erst einmal feiern, bevor wir an die nächste Aufgabe denken. Im ersten Spiel haben wir dem Gegner noch zu viel Spielraum eingeräumt, doch in den letzten beiden Partien haben wir bereits eine viel bessere Leistung gezeigt, wenn man bedenkt, wo wir herkommen. Engagement und Kampfgeist haben gestimmt. Ich freue mich schon auf die Bilder aus Russland, die Begeisterung dort muss sehr groß sein.

Andrei Arshavin, Russland (Carlsberg Mann des Spiels)
Wir haben eine sehr gute Partie gezeigt und hatten in punkto Ballbesitz große Vorteile. Wir haben sehr viele gefährliche Angriffe durchgeführt, nach dem 1:0 haben wir allerdings zu oft den Ball zum Torhüter zurück gespielt. Das mag ich gar nicht, kein anderes Team tut das dermaßen oft. Wir wussten, dass wir weitere Treffer erzielen müssen. Im Viertelfinale geht es für uns nun gegen den stärksten Gegner, aber ich denke, wir können gegen sie eine gute Leistung zeigen. 

Lars Lagerbäck, Nationaltrainer Schweden
Erst einmal möchte ich Russland gratulieren. Sie haben verdient gewonnen, weil sie einfach die bessere Mannschaft waren. Wir haben insgesamt ein wenig zu passiv agiert und sind erst spät in der ersten Halbzeit aufgewacht, als wir schon im Rückstand lagen. Das frühe zweite Tor in der zweiten Halbzeit hat uns dann das Genick gebrochen, auch wenn wir danach noch einmal alles versucht haben. Aber so läuft der Fußball einfach, mal für einen, mal gegen einen. Ich habe versucht, die beste Elf aufzubieten, aber ich hatte am Schluss nicht mehr viele Alternativen.

Oben