Portugal nächste Hürde für Spanien

Der amtierende Welt- und Europameister Spanien steht bei einem großen Turnier kurz vor dem dritten Finaleinzug in Folge, allerdings müssen sie dafür in Donezk zuerst Portugal aus dem Weg räumen.

Spanien setzte sich im Achtelfinale der WM 2010 gegen Portugal durch
Spanien setzte sich im Achtelfinale der WM 2010 gegen Portugal durch ©Getty Images

Titelverteidiger Spanien würde bei einem Sieg gegen Portugal zum dritten Mal in Folge bei einem großen Turnier in das Endspiel einziehen. Das Duell der beiden Nachbarstaaten im Halbfinale der UEFA EURO 2012 in Donezk verspricht eine hochinteressante Partie zu werden.

• Seit der Bundesrepublik Deutschland in den 1970ern hat es keine europäische Mannschaft mehr geschafft, drei Endspiele hintereinander zu erreichen. Allerdings ist Spanien jetzt nur noch einen Sieg davon entfernt, nachdem sie bereits bei der UEFA EURO 2008 sowie der FIFA-Weltmeisterschaft 2010 triumphieren konnten. Die Mannschaft von Vicente del Bosque könnte aber einen noch viel historischeren Erfolg einfahren, wenn sie als erste Nation überhaupt die Henri-Delaunay-Trophäe verteidigen.

• Allerdings hat Portugal natürlich eine eigene Agenda und schickt sich an, nach 2004 erneut das Finale zu erreichen. Portugal wartet noch immer auf den ersten großen Titel und nachdem sie im Achtelfinale der Weltmeisterschaft 2010 gegen Spanien unterlagen, konnten sie dem Rivalen zuletzt eine bitte Niederlage zufügen. Auch 2004 hatten sie Spanien aus dem Wettbewerb geworfen.

Direkter Vergleich
• Die beiden iberischen Rivalen trafen erstmals in Madrid im Dezember 1921 aufeinander, dabei setzte sich Spanien mit 3:1 durch. Seitdem haben sie oftmals die Oberhand behalten und konnten in 34 Spielen gegen Portugal 15 Mal gewinnen, zudem holten sie zwölf Unentschieden und unterlagen sieben Mal bei 70 Toren und 43 Gegentreffern.

• Spanien feierte in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1934 einen 9:0-Erfolg gegen Portugal in Madrid, zuvor hatten sie mit 2:1 in Lissabon gewonnen. Die Pleite mit neun Gegentreffern ist bis heute die zweithöchste Niederlage in der Geschichte Portugals.

• Portugal kam auch bei der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1950 gegen Spanien unter die Räder. Auswärts gab es ein 1:5, zuhause holte man immerhin ein 2:2.

Ausgewählte bisherige Begegnungen
17. November 2010: Portugal - Spanien 4:0 (45. Carlos Martins, 49., 68. Hélder Postiga, 90. Hugo Almeida) – Estádio do Sport Lisboa e Benfica, Lissabon, Freundschaftsspiel
Portugal: Eduardo (46. Rui Patricio), João Pereira, Carvalho (46. Pepe), Bruno Alves, Bosingwa, Carlos Martins (63. Manuel Fernandes), Meireles, Moutinho, Cristiano Ronaldo (46. Danny), Nani (88. Paulo Machado), Hélder Postiga (76. Hugo Almeida)
Spanien: Casillas, Ramos, Piqué (46. Marchena), Puyol (73. Arbeloa), Capdevila, Busquets, Alonso (58. Llorente), Xavi (46. Fàbregas), Iniesta (58. Cazorla), Villa (46. Torres), Silva

• Del Bosque ließ zehn Akteure auflaufen, die auch beim WM-Triumph im Endspiel in der Startformation gestanden hatten. Dennoch fügte Portugal den Spaniern die höchste Niederlage seit 1963 zu.

29. Juni 2010: Spanien - Portugal 1:0 (63. Villa) – Green Point Stadium, Kapstadt, Achtelfinale FIFA-Weltmeisterschaft
Spain: Casillas, Piqué, Puyol, Capdevila, Ramos, Iniesta, Xavi, Alonso (90. Marchena), Busquets, Villa (88. Pedro), Torres (58. Llorente)
Portugal: Eduardo, Bruno Alves, Carvalho, Pepe (72. Pedro Mendes), Ricardo Costa, Coentrão, Meireles, Tiago, Cristiano Ronaldo, Simão (72. Liedson), Hugo Almeida (58. Danny)

• David Villa beendete mit seinem Treffer Portugals 19 Spiele lange Serie ohne Niederlage und schoss Spanien einen Schritt näher zum Titel in Südafrika. Die Mannschaft beendete die Partie sogar in Unterzahl, weil Ricardo Costa die Rote Karte sah.

20. Juni 2004: Spanien - Portugal 0:1 (57. Nuno Gomes) – Estádio José Alvalade, Lissabon, UEFA EURO 2004, Gruppenphase
Spanien: Casillas, Puyol, Juanito (81. Morientes), Helguera, Bravo, Joaquín (72. Luque), Alonso, Albelda (66. Baraja), Vicente, Raúl González, Torres.
Portugal: Ricardo, Miguel, Jorge Andrade, Carvalho, Nuno Valente, Costinha, Figo (78. Petit), Maniche, Deco, Cristiano Ronaldo (85. Fernando Couto), Pauleta (45. Nuno Gomes).

• Nuno Gomes schoss die Elf von Luiz Felipe Scolari zum ersten Sieg gegen Spanien seit 1981, außerdem war es der erste Pflichtspielerfolg gegen sie. Spanien schied aus und Iñaki Sáez trat als Trainer zurück.

17. Juni 1984: Portugal - Spanien 1:1 (52. Sousa; 73. Santillana) – Stade Vélodrome, Marseille, UEFA-Europameisterschaft, Gruppenphase
Portugal: Bento, João Pinto, Lima Pereira, Eurico Gomes, Álvaro, Carlos Manuel, Frasco (76. Diamantino), Jaime Pacheco, António Sousa, Chalana, Jordão.
Spanien: Arconada, Urquiaga (79. Señor), Goicoechea, Maceda, Camacho, Julio Alberto (79. Señor), Gordillo, Muñoz, Gallego, Santillana, Lobo Carrasco.

• Carlos Santillana glich in der 73. Minute den Führungstreffer von António Sousa aus und so mussten beide Teams vor dem letzten Gruppenspiel bangen. Allerdings gewann Portugal gegen Rumänien und Spanien bezwang die Bundesrepublik Deutschland, so dass beide eine Runde weiterkommen.

Formkurve
• Spanien hat in den letzten 47 Pflichtspielen im Rahmen von UEFA-Europameisterschaften und FIFA-Weltmeisterschaften nur drei Mal verloren. Insgesamt fuhren sie dabei 41 Siege ein.

• Spaniens Bilanz in Halbfinals bei UEFA-Europameisterschaften liegt bei drei Siegen und keiner Niederlage:
1964 Ungarn 2:1
1984 Dänemark 1:1 (n.V., 5:4 i.E.)
2008 Russland 3:0

• Portugals Bilanz in Halbfinals liegt bei einem Sieg und zwei Niederlagen:
1984 Frankreich 2:3 (n.V)
2000 Frankreich 1:2 (n.V.)
2004 Niederlande 2:1

• Nimmt man Spaniens Halbfinalsieg bei der FIFA-WM 2010 mit dazu, haben sie noch nie eine Partie in der Vorschlussrunde verloren. Allerdings unterlag Portugal auch in den WM-Halbfinals 1966 und 2006.

Rund um die Teams
• Portugal-Trainer Paulo Bento spielte zwischen 1996 und 2000 bei Real Oviedo und absolvierte sein erstes Länderspiel, ein torloses Remis bei dem er eingewechselt wurde, im Januar 1992 gegen Spanien. Bento verhalf Vitória SC als Spieler zu einem 3:2-Gesamtsieg gegen Real Sociedad in der ersten Runde des UEFA-Pokals 1992/93. Als Trainer verlor sein Sporting Clube de Portugal in der Gruppenphase der UEFA Champions League 2008/09 gegen den FC Barcelona - 1:3 auswärts und 2:5 zu Hause.

• Als Spieler schaltete Del Bosque mit Real Madrid CF in der zweiten Runde des Pokals der europäischen Meistervereine den FC Porto aus [wegen mehr erzielter Auswärtstore]. Als Trainer von Madrid liegt seine Bilanz gegen portugiesische Klubs bei drei Siegen und einem Remis, darunter ein 4:0-Heimsieg in der UEFA Champions League 2000/01 gegen Sporting mit João Pinto, der heute Generaldirektor des Portugiesischen Fußball-Verbandes (FPF) ist.

• Fábio Coentrão, Pepe und Cristiano Ronaldo gewannen 2011/12 die spanische Meisterschaft, waren dabei Teamkollegen von Iker Casillas, Sergio Ramos, Álvaro Arbeloa und Xabi Alonso bei Real Madrid.

• Ricardo Costa und Jordi Alba sind Teamkollegen bei Valencia CF, nächste Saison wird auch noch João Pereira dazukommen.

• Gerard Piqué war von 2004 bis 2008 Teamkollege von Ronaldo bei Manchster United FC, spielte dort ebenso 2007/08 mit Nani zusammen.

• Piqué, Xavi Hernández, Víctor Valdés, Andrés Iniesta, Sergio Busquets und der eingewechselte Pedro Rodríguez waren Teil der
Barcelona-Elf, die Manchester United mit Ronaldo und Nani 2:0 im UEFA-Champions-League-Finale 2009 in Rom besiegte. All diese Barça-Spieler waren auch zwei Jahre später dabei, als Nanis United mit 1:3 in Wembley den Kürzeren zog, Pedro schoss dabei das erste Tor.

• Ronaldo und Pepe waren auf der Verliererseite, als Real Madrid im Halbfinale der UEFA Champions League 2010/11 gegen Barcelona ausschied. Ein Kopfballtor von Ronaldo sorgte zumindest für den Sieg im spanischen Pokal gegen den ewigen Rivalen. Der Portugal-Star war es auch, der im Halbfinale 2007/08 mit United gegen Barcelona um Valdés, Xavi und Iniesta triumphierte.

• João Moutinho und Rolando, der vom Platz gestellt wurde, sowie Einwechselspieler Silvestre Varela verloren 0:2 im UEFA-Superpokal gegen Barcelona in Monaco letzten August. Cesc Fàbregas erzielte dabei das zweite Tor.

• Fernando Torres, Juan Mata und Raul Meireles gewannen mit Chelsea FC im Mai die UEFA Champions League. Meireles war auch beim Sieg im Halbfinale gegen Barcelona mit von der Partie, während Torres und Mata dabei halfen, Nélson Oliveiras SL Benfica in der vorherigen Runde auszuschalten.

• Rui Patrício und João Pereiras Sporting verlor gegen Althletic Club im Halbfinale der UEFA Europa League 2011/12. Fernando Llorente erzielte das Siegtor, Javi Martínez lief für Athletic auf. Der Portugiese half Sporting auch dabei, David Silvas Manchester City FC in der Runde der letzten 16 zu besiegen.

• Hugo Almeidas Besiktas JK schied gegen Juanfrans Atlético de Madrid im Achtelfinale der UEFA Europa League aus.

• João Moutinho und Silvestre Varela verhalfen Porto zu einem Halbfinal-Erfolg über Villarreal CF mit Santi Cazorla in der UEFA Europa League 2010/11.   

• Hélder Postiga und Rubén Micael spielen für den spanischen Klub Real Zaragoza.

• Ricardo Quaresma spielte 2003/04 an der Seite von Valdés, Xavi und Iniesta bei Barcelona.

• Hugo Viana stand zwischen 2005 und 2009 bei Valencia CF unter Vertrag, wurde in der Saison 2007/08 an CA Osasuna ausgeliehen.

Oben