Fakten: Barcelona - Dortmund

Am ersten Spieltag trennten sich Borussia Dortmund und der FC Barcelona torlos, am fünften Spieltag könnten beide die Qualifikation für das Achtelfinale unter Dach und Fach bringen.

Barcelonas Torhüter Marc-André ter Stegen war der überragende Mann beim Hinspiel in Dortmund
Barcelonas Torhüter Marc-André ter Stegen war der überragende Mann beim Hinspiel in Dortmund ©AFP/Getty Images

Barcelona, der Tabellenführer der Gruppe F, kam im letzten Heimspiel nur zu einem enttäuschenden 0:0, könnte mit einem Sieg gegen Borussia Dortmund aber die vorzeitige Qualifikation für das Achtelfinale perfekt machen. Auch der BVB könnte sich schon für K.o.-Runde qualifizieren.

• Am ersten Spieltag trennten sich beide Teams in Dortmund 0:0. Garant für den Punktgewinn der Spanier war vor allem Torhüter Marc-André ter Stegen, der unter anderem einen Elfmeter von Marco Reus parierte.

• Das noch ungeschlagene Barça bringt es auf acht Punkte, der BVB auf sieben. Es folgen Internazionale mit vier und Slavia Praha, das Inter empfängt, mit zwei. Die Spanier wären für die nächste Runde qualifiziert, wenn sie Dortmund schlagen, beide Spiele unentschieden enden oder Slavia Inter besiegt. Bei einem Sieg wären die Katalanen in jedem Fall Gruppensieger; Dortmund hat sein Achtelfinal-Ticket sicher, wenn sie in Barcelona gewinnen sollten.

Frühere Begegnungen
• Die beiden Teams hatten auf UEFA-Ebene vor dem Hinspiel erst zwei Spiele gegeneinander bestritten, im UEFA-Superpokal 1997 - allerdings wurden die Partien Anfang 1998 ausgetragen. Barcelona, der Gewinner des Pokals der Pokalsieger, setzte sich dabei insgesamt mit 3:1 durch. Luis Enrique und Rivaldo (per Strafstoß) sorgten für den 2:0-Hinspielsieg im Camp Nou, Giovanni legte im Rückspiel im Westfalenstadion nach sechs Minuten den nächsten Treffer nach; Jörg Heinrich gelang in der 64. Minute das einzige Tor für den damaligen UEFA-Champions-League-Sieger Dortmund.

So scheiterte Dortmund letzte Saison im Achtelfinale
So scheiterte Dortmund letzte Saison im Achtelfinale

Hintergrund
Barcelona
• Die Spanier schlugen Inter am zweiten Spieltag im heimischen Camp Nou nach Rückstand noch mit 2:1. Am folgenden Spieltag siegte Barcelona in Prag ebenfalls mit 2:1, im Rückspiel gab es gegen die Tschechen allerdings nur ein 0:0.

• Zuhause ist Barcelona in der UEFA Champions League seit 34 Spielen oder September 2013 ungeschlagen (30/4/0). Durch ein 5:1 gegen Lyon im Achtelfinal-Rückspiel der letzten Saison konnte man den bisherigen Rekord des FC Bayern von 29 ungeschlagenen Heimspielen (zwischen März 1998 und April 2002) verbessern.

• Barcelona hat seine letzten drei Heimspiele gegen Klubs aus Deutschland mit einem Torverhältnis von 9:1 gewinnen können. In den letzten 14 Heimspielen gegen Bundesliga-Teams gab es 13 Siege, nur der FC Bayern konnte im Halbfinale der UEFA Champions League 2012/13 im Camp Nou mit 3:0 gewinnen. Den vorerst letzten Dreier gegen ein deutsches Team gab es 2016/17 in der Gruppenphase gegen Borussia Mönchengladbach. Leo Messi erzielte dabei das 1:0.

• 2018/19 holte Barcelona zum 26. Mal die spanische Meisterschaft, es war ihr vierter Titelgewinn in den letzten fünf Jahren. Die Katalanen sind zum 24. Mal in der Gruppenphase der UEFA Champions League dabei und halten damit zusammen mit Real Madrid den Rekord. 2000/01 schafften sie es letztmals nicht über die Gruppenphase hinaus, in den letzten 15 Jahren erreichten sie immer mindestens das Achtelfinale, die letzten zwölf Jahre als Gruppensieger.

• In der Saison 2018/19 belegte Barcelona mit 14 Punkten den ersten Platz in der Gruppe B, vor Tottenham, Inter und PSV Eindhoven - die Hälfte der Punkte holte man zuhause. Im Achtelfinale setzten sich die Katalanen gegen Lyon durch (0:0 auswärts, 5:1 zu Hause) und im Viertelfinale gegen Manchester United (1:0 auswärts, 3:0 zu Hause), ehe sie im Halbfinale an Liverpool scheiterten. Barcelona gewann das Hinspiel zwar mit 3:0, doch die Reds schafften an der Anfield Road eine fulminante Wende.

• Mit der Niederlage in Liverpool endete für Barcelona eine Serie von elf ungeschlagenen Spielen in der UEFA Champions League in Folge (8 Siege, 3 Unentschieden). Von den letzten 27 Spielen in der Königsklasse verloren die Spanier nur zwei (16/9/2).

• Barcelona gewann die europäische Königsklasse bislang fünfmal, zuletzt 2015.

Dortmund
• Der BVB hat nur drei seiner letzten neun Spiele in der UEFA Champions League gewonnen (3/2/4), zwei davon in dieser Saison: zunächst gewann man in Prag mit 2:0, dann besiegte man Inter mit 3:2. In den letzten sechs Partien traf der BVB nur in diesen beiden Spielen. Bei Inter hatte man zuvor mit 0:2 den Kürzeren gezogen.

• Dortmund, 2018/19 Vizemeister in der Bundesliga, ist zum insgesamt 14. Mal in der UEFA Champions League dabei; 1997 gewann der BVB den Titel, 2013 stand er ein weiteres Mal im Finale. Bei fünf der letzten sechs Teilnahmen wurde das Achtelfinale erreicht.

• In der Gruppenphase der vergangenen Saison gewann die Truppe von Lucien Favre zweimal auswärts (1:0 bei Club Brugge und 2:0 in Monaco), bei Atlético verlor der BVB mit 0:2. Das waren die einzigen Gegentore, die Dortmund in der Gruppenphase kassierte. Fünf Mal blieb Dortmund ohne Gegentor. Im Achtelfinale wurden dann aber beide Partien gegen Tottenham verloren (0:3 auswärts, 0:1 zu Hause).

• Auswärts hat der BVB in der Königsklasse nur drei seiner letzten 14 Auswärtsspiele (4 Remis, 7 Niederlagen) gewinnen können, immerhin gewann man drei der letzten sechs Spiele in fremden Stadien.

• Von den 15 Spielen in Spanien hat Dortmund lediglich eines gewonnen (5 Remis, 9 Niederlagen). Der einzige Sieg war ein 1:0-Erfolg in der Gruppenphase der Saison 1996/97, als Stefan Reuter bei Atlético traf - später holte der BVB auch den Titel.

• Der Heimsieg gegen Atlético am dritten Spieltag der letzten Saison ist der einzige Erfolg in den letzten sieben Spielen gegen Teams aus Spanien (3 Remis, 3 Niederlagen).

Reus über seine Beziehung zu Dortmund
Reus über seine Beziehung zu Dortmund

Verschiedenes
• Ousmane Dembélé bestritt 2016/17 insgesamt 32 Bundesligaspiele für Dortmund und erzielte dabei sechs Tore, ehe er zu Barcelona wechselte.

• Paco Alcácer absolvierte zwischen 2016 und 2018 insgesamt 37 Ligaspiele für Barcelona und erzielte dabei zehn Treffer, 2017/18 gewann er mit den Katalanen das Double und im Jahr davor zudem die Copa del Rey.

• Haben in Deutschland gespielt:
Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach 2011-14)
Arturo Vidal (Bayer Leverkusen 2007-11, Bayern München 2015-18)
Ivan Rakitić (Schalke 2007-11)

• Paco Alcácer erzielte zwischen 2016 und 2018 in 37 Ligaspielen für Barcelona zehn Tore und gewann 2017/18 das nationale Double, nachdem er in der Vorsaison mit den Katalanen in der Copa del Rey triumphiert hatte.

• Dortmunds Achraf Hakimi ist Leihspieler von Real Madrid

• Frenkie de Jong traf bei Hollands 4:2-Auswärtssieg  in der Qualifikation für die UEFA EURO 2020 am 6. September gegen Deutschland mit Marco Reus, Nico Schulz und Julian Brandt.

• Teamkollegen in der Nationalmannschaft:
Mats Hummels, Julian Brandt, Mahmoud Dahoud, Marco Reus, Nico Schulz und Marc-André ter Stegen (Deutschland)
Sergio Busquets, Sergi Roberto, Jordi Alba und Paco Alcácer (Spanien)
Nélson Semedo und Raphaël Guerreiro (Portugal)

Aktuelles

Barcelona
• Barcelona hat wettbewerbsübergreifend nur eines der letzten elf Spiele verloren (9S, 1U). Am 2. November verloren die Katalanen mit 1:3 gegen Levante. Am Samstag gab es ein 2:1 bei Leganés (Torschützen: Luis Suárez und Arturo Vidal).

• Barcelona ist seit der 3:4-Niederlage gegen Real Betis am 11. November 2018 im Camp Nou seit 28 Spielen (24S, 4U) ungeschlagen.

• Lionel Messi hat in den letzten zehn Spielen für Verein und Nationalmannschaft elfmal getroffen. Darunter auch ein Hattrick gegen Celta Vigo vor der Länderspielpause und je ein Tor in den Freundschaftsspielen gegen Brasilien (1:0) und Uruguay (2:2).

• Auch Uruguays Suárez traf beim 2:2-Unentschieden gegen Argentinien am 18. November.

• Frenkie de Jong spielte bei Hollands 0:0 in Nordirland über die volle Distanz als die Niederlande die Qualifikation für die UEFA EURO 2020 perfekt machte.

• Antoine Griezmann und Clément Lenglet standen gegen Moldawien (2:1) und Albanien (2:0) 90 Minuten auf dem Platz. Gegen Albanien erzielte Griezmann sein 30. Länderspieltor.

• Samuel Umtiti absolvierte gegen Eibar nach einer Fußverletzung sein erstes Saisonspiel. Im Anschluss fiel er aufgrund von Knieproblemen erneut bis zum 9. November aus.

• Nélson Semedo wurde beim 4:1-Sieg gegen Celta am 9. November aufgrund von Wadenproblemen früh ausgewechselt und hat seitdem nicht mehr gespielt.

• Jordi Alba hat seit seiner verletzungsbedingten Auswechslung am vierten Spieltag kein Spiel mehr bestritten.

• Ivan Rakitic, der seit dem vierten Spieltag aufgrund einer Achillessehnenverletzung ausfiel, wurde gegen Leganés in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

• Lenglet verpasste das Spiel gegen Leganés aufgrund einer Wadenzerrung.

• Ansu Fati wurde bei seinem Ligadebüt für Barcelona beim 5:2-Erfolg gegen Real Betis am 25. August im Alter von 16 Jahren und 298 Tagen der zweitjüngste Spieler in der Vereinsgeschichte der Katalanen. Sechs Tage später avancierte er durch seinen Treffer beim 2:2-Unentschieden gegen Osasuna zum jüngsten Ligatorschützen von Barcelona.

• Messi wurde am 29. August in Monaco zum besten Stürmer der Champions-League-Saison 2018/19 gewählt; Frenkie de Jong nahm nach starken Leistungen im Trikot von Ajax die Auszeichnung als bester Mittelfeldspieler entgegen.

Dortmund
• Am Freitag ging Dortmund im Heimspiel gegen Paderborn mit einem 0:3 in die Pause, konnte aber noch einen Punkt holen. Dank einer guten Schlussphase gab es noch ein 3:3-Remis.

• Dortmund steht nach zwölf Bundesligaspielen bei 20 Punkten, das sind zehn Zähler weniger als zum gleichen Zeitpunkt der Saison 2018/19.

• Vier Tage nach dem wichtigen Sieg gegen Inter verlor Dortmund mit 0:4 beim FC Bayern.

• Thorgan Hazard traf bei Belgiens 4:1-Erfolg gegen Russland in den European Qualifiers am 16. November.

• Manuel Akanji stand bei den Siegen gegen Georgien (1:0) und Gibraltar (6:1) in der Startaufstellung der Schweiz. Die Nati qualifizierte sich dabei für die Endrunde der UEFA EURO 2020.

• Drei Tage später war auch Julian Brandt bei Deutschlands 6:1-Sieg gegen Nordirland erfolgreich.

• Thomas Delaney wurde bei Dänemarks Qualifikationsspiel gegen die Republik Irland am 18. November aufgrund einer Knöchelverletzung in der 13. Minute ausgewechselt. Die Dänen lösten durch das 1:1-Unentschieden das Ticket für die UEFA EURO 2020 im kommenden Sommer. Delaney wurde gegen Paderborn nicht eingesetzt.

• Paco Alcácer wurde gegen Paderborn in der Schlussphase der ersten Halbzeit nach einem Pressschlag aufs Knie ausgewechselt, Jacob Bruun Larsen fehlte aufgrund von Knieproblemen.

• Reus verpasste aufgrund einer Knöchelverletzung die European Qualifiers gegen Belarus und Nordirland, stand gegen Paderborn aber in der Startaufstellung.

• Marcel Schmelzer hat aufgrund einer Hüftverletzung seit dem 5. Oktober kein Spiel mehr bestritten. Gegen Paderborn saß er auf der Bank, wurde aber nicht eingewechselt.

Oben