Sané: "Es war ein schwieriges Spiel"

Bis zur 78. Spielminute saß er auf der Bank und musste zusehen. Dann kam Leroy Sané an alter Wirkungsstätte ins Spiel und half entscheidend dabei, die Partie noch zu drehen.

Es war ein eigenartiger Abend für den Ex-Schalker Leroy Sané. Bis zur 78. Spielminute saß er auf der Bank und musste zusehen. Dann kam er an alter Wirkungsstätte ins Spiel und half kurz später mit seinem direkten Freistoß zum 2:2 entscheidend dabei, die Partie noch zu drehen. Ein bitter-schöner Moment für den 23-Jährigen.

"Ich freue mich, dass wir dieses Spiel noch gewonnen haben", erklärte Sané, der seine Leistung sichtlich klein reden wollte, nach dem Spiel. "Wir wussten, dass es sehr schwer wird. Unser Coach hatte uns schon gewarnt. Und auch ich hatte den Jungs schon gesagt, dass uns auf Schalke eine große Kulisse erwartet. So ist es auch gekommen."

Schon vor dem Spiel stand Sané im Fokus. Auf dem Weg vom Bus zur Kabine begrüßten ihn viele Schalke-Mitarbeiter und Ordner per Handschlag. Auch auf dem Weg von der Kabine zum Aufwärmen und auf dem Weg zurück musste er viele Hände schütteln. Kurz vor Spielbeginn belagerten ihn dann die Fotografen. 

Sané zeigte in all diesen Situationen, dass er gereift ist. Er lächelte freundlich und wartete geduldig auf seine Chance, die erst in der 78. Spielminute kam. Dann startete Sané unter den Augen seiner ganzen Familie gleich voll durch.

©Getty Images

In der 85. Minute schnappte er sich den Ball und nagelte einen 25-Meter-Freistoß perfekt in die rechte Ecke. Auch Trainer Pep Guardiola schwärmte: "Spieler wie Leroy sind die Spieler, die den Unterschied in einem solchen Spiel machen. Er hat viele Freistöße trainiert in den letzten Wochen. Das war dann heute wohl die verdiente Belohnung."

Eine Belohnung, die Sané sichtlich "zerriss". Während seine Mitspieler und auch der komplette Gästeblock ausflippten, verzog er aus Respekt vor den Schalke-Fans keine Miene, erklärte später nur kurz: "Jeder weiß, welches Verhältnis ich zu diesem Klub und den Fans habe."

Die S04-Fans zahlten ihm diese Loyalität mit viel Applaus zurück. Bis zum Bus bekam der Ex-Schalker nur positive Dinge zu hören - trotz des Tores, das alle Schalker an diesem Abend ins Herz traf.

In zwei Wochen, am 12. März, wird Sané seine Ex-Mitspieler nun als Spieler des Heimteams empfangen. Dann vielleicht auch wieder als Spieler in der Startelf. Verdient hätte er es sich in jedem Fall.     

Oben