Fakten: Porto - Schalke

Sowohl Porto als auch Schalke - oder sogar beide Teams - könnten bei ihrem Duell in Gruppe D den Einzug ins Achtelfinale klarmachen.

Portos Otávio (links) mit Alessandro Schöpf von Schalke am ersten Spieltag
Portos Otávio (links) mit Alessandro Schöpf von Schalke am ersten Spieltag ©AFP/Getty Images

Porto und Schalke führen die Gruppe D an und können beide - oder sogar beide gemeinsam - bei ihrer Begegnung am fünften Spieltag der UEFA Champions League im Estádio do Dragão den Einzug ins Achtelfinale perfekt machen.

• Am ersten Spieltag endete die erste Partie zwischen den beiden Teams in Deutschland 1:1. Breel Embolo brachte die Gastgeber in der 64. Minute in Führung, doch Otávio glich elf Minuten später vom Elfmeterpunkt aus.

• Porto gewann seither alle drei Spiele und kommt auf zehn Punkte in der Gruppe, zwei mehr als Schalke, das ebenfalls ungeschlagen ist. Die Knappen liegen vier Punkte vor Galatasaray, während Lokomotiv Moskva nach vier Niederlagen schon ausgeschieden ist.

• Das bedeutet, dass Porto mit einem Remis weiterkommt oder wenn Galatasaray nicht bei Lokomotiv gewinnt. Mit einem Sieg wäre der erste Platz gesichert. Schalke kommt mit einem Sieg in die nächste Runde oder wenn Galatasaray nicht in Moskau gewinnt.

Highlights: Schalke - Porto 1:1
Highlights: Schalke - Porto 1:1

Frühere Begegnungen
• Schalke hatte im Achtelfinale 2007/08 im Elfmeterschießen das bessere Ende für sich. Im Hinspiel in Gelsenkirchen ging S04 schon in der vierten Minute durch Kevin Kuranyi in Führung, im Rückspiel in Porto traf Lisandro López vier Minuten vor dem Ende und sorgte damit für den Gleichstand. Im Elfmeterschießen hatten die Königsblauen die besseren Nerven, sie verwandelten alle ihre Schüsse und gewannen letztendlich mit 4:1.

• Auch das einzige andere Duell zwischen diesen beiden Klubs ging an die Schalker, 1976/77 in der ersten Runde des UEFA-Pokals. Im Hinspiel in Portugal gaben die Knappen noch eine 2:0-Führung aus der Hand, die Partie endete 2:2. Zu Hause gewann Schalke dann aber mit 3:2, dank zwei Toren in den letzten vier Minuten.

Hintergrund
Porto

• Nach dem 1:1 auf Schalke gewann Porto am zweiten Spieltag zu Hause mit 1:0 gegen Galatasaray, bevor man in Russland (3:1) und Portugal (4:1) gegen Lokomotiv gewann.

• Porto gewann sechs und verlor fünf der letzten 13 Heimspiele im Europapokal. Letzte Saison in der Gruppenphase holten die Portugiesen zu Hause sechs Punkte.

• Porto gewann in der Arena AufSchalke in Gelsenkirchen zum zweiten Mal die Königsklasse: Im Finale 2004 triumphierte das Team von José Mourinho dort mit 3:0 über Monaco. Den ersten Titel gab es gegen ein deutsches Team, als Porto 1987 in Wien mit 2:1 gegen Bayern München gewann.

• Porto nimmt zum 23. Mal an der UEFA Champions League teil, was zusammen mit Real Madrid und Barcelona Rekord ist.

• Porto erreichte in den letzten beiden Jahren jeweils das Achtelfinale und konnte die Gruppenphase in den letzten vier Jahren dreimal überstehen. 2017/18 gab es im Achtelfinale nach Hin- und Rückspiel eine 0:5-Niederlage gegen den späteren Finalisten Liverpool, nachdem bereits das Hinspiel zu Hause mit diesem Ergebnis geendet hatte

• Die Portugiesen hatten es bereits letzte Saison in der Gruppenphase mit einem Gegner aus Deutschland zu tun. Gegen RB Leipzig gewann man zu Hause mit 3:1 und verlor auswärts mit 2:3. Sie gewannen sechs von sieben Heimspielen in der UEFA Champions League gegen Gegner aus der Bundesliga, darunter auch die letzten vier Partien, und neun von insgesamt 16 Europapokalspielen gegen deutsche Teams in Porto (3U, 4N).

• Porto verlor dagegen vier der letzten sechs Spiele gegen deutsche Klubs, zu Hause und auswärts (1S, 1U).

Schalke
• Nach dem Remis gegen Porto holte der Bundesligist am zweiten Spieltag einen 1:0-Sieg bei Lokomotiv Moskva und sammelte in zwei Duellen mit Galatasaray vier Punkte (0:0 auswärts, 2:0 zu Hause). Drei Spiele ohne Gegentor in Folge ist die längste Serie im Wettbewerb, außerdem teilt sich Schalke mit nur einem Gegentor in vier Spielen mit Bayern (Gruppe E) die beste Defensivbilanz der 32 Teams.

Tedesco über Schalkes Erfolg
Tedesco über Schalkes Erfolg

• Vor dem Remis bei Galatasaray gewann Schalke drei Auswärtsspiele in der UEFA Champions League in Folge, inklusive dem beeindruckenden 4:3-Erfolg bei Real Madrid im Achtelfinal-Rückspiel 2014/15 – wo man aufgrund des 4:5-Gesamtstands trotzdem ausschied.

• Die Königsblauen verloren nur zwei der letzten 14 Auswärtsspiele in internationalen Wettbewerben (8S, 4U).

• Für Schalke, den Bundesliga-Vizemeister 2017/18 – ihre beste Platzierung in der Liga seit 2009/10 – ist es die erste Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Champions League seit 2014/15. Damals waren sie zum dritten Mal in Folge in der Königsklasse vertreten.

• 2011 erreichte Schalke das Halbfinale, bei den letzten drei Teilnahmen an der UEFA Champions League war jeweils im Achtelfinale Endstation.

• In der letzten Saison waren die Knappen nicht europäisch vertreten, nachdem sie 2016/17 das Viertelfinale der UEFA Europa League erreicht hatten. Dort unterlagen sie dem späteren Finalisten Ajax.

• Schalkes letzte Reise nach Portugal endete mit einer 2:4-Niederlage gegen Sporting CP in der Gruppenphase der UEFA Champions League 2014/14. Das war jedoch die einzige Niederlage in den letzten fünf Duellen mit portugiesischen Teams, zu Hause und auswärts (3S, 1U).

Verschiedenes
• Porto-Coach Sérgio Conceição war in der zweiten Hälfte der Saison 2016/17 Trainer von Nantes, Amine Harit machte unter seiner Regie 18 Spiele und erzielte dabei ein Tor. Portos Mittelfeldspieler Sérgio Oliveira spielte damals in der zweiten Saisonhälfte ebenfalls für Nantes.

Fünf tolle Schalke-Tore
Fünf tolle Schalke-Tore

• Breel Embolo verbuchte mit Basel zu Hause ein 1:1 und verlor auswärts mit 0:4, als es im Achtelfinale der UEFA Champions League 2014/15 gegen Porto ging. Óliver Torres, Héctor Herrera, Yacine Brahimi und Vincent Aboubakar kamen damals bei Porto zum Einsatz.

• Herrera war in der mexikanischen Mannschaft, die bei der FIFA-WM in diesem Sommer mit 1:0 gegen Deutschland gewann. Schalkes Sebastian Rudy saß in dieser Partie 90 Minuten auf der Bank, allerdings hatte er in der Startelf gestanden, als die DFB-Elf beim FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 im Halbfinale mit 4:1 gegen Herreras Mexiko gewann.

• Teamkollegen in der Nationalmannschaft:
Yacine Brahimi & Nabil Bentaleb (Algerien)

• Hat in Deutschland gespielt:
Riechedly Bazoer (Wolfsburg, 2017–18)

• Haben zusammen gespielt:
Daniel Caligiuri & Riechedly Bazoer (Wolfsburg 2017)

Aktuelles

Porto
• Porto hat die letzten acht Pflichtspiele gewonnen, bei einem Torverhältnis von 24:4. Von ihren letzten zwölf Spielen haben sie elf gewonnen, lediglich am 7. Oktober unterlagen sie mit 0:1 bei Benfica.

• Am Samstag gewann Porto in der Runde der letzten 32 des portugiesischen Pokals mit 2:0 gegen Belenenses.

• Portos Heimbilanz in dieser Saison ist 9S, 1U, 1N, Torverhältnis 26:7. Die einzige Niederlage war am 25. August ein 2:3 gegen Vitória SC. Dies war die erste Heimniederlage seit 36 Spielen. Porto hatte dabei sogar bereits mit 2:0 geführt, es war das erste Mal seit 1942/43, dass man ein Liga-Heimspiel nach einer Zwei-Tore-Führung noch verlor.

• Porto hat in den letzten 16 Heimspielen immer getroffen, seit einem 0:5 gegen Liverpool im Achtelfinal-Hinspiel der letztjährigen UEFA Champions League.

• Porto gewann am 10. November das Spitzenspiel gegen Braga mit 1:0, Francisco Soares erzielte in der 88. Minute nach Flanke von Otávio per Kopf das goldene Tor.

• Soares, der auch am Wochenende traf, erzielte fünf Tore in den letzten acht Spielen. Er steht allerdings nicht in Portos Kader für die UEFA Champions League, nachdem er den Saisonstart verletzungsbedingt verpasst hatte.

• Otávio traf ebenfalls gegen Belenenses und hat in den letzten vier Spielen von Porto drei Tore geschossen sowie zwei vorbereitet. In den ersten drei Partien wurde er jeweils eingewechselt, am Wochenende stand er in der Startelf.

• Porto hat in den letzten sieben Ligaspielen nur ein Gegentor kassiert.

• 17 verschiedene Spieler haben die 46 Tore von Porto in dieser Saison erzielt.

• Danilo wurde in der Schlussphase eingewechselt, als Portugal am 17. November ein 0:0 gegen Italien holte und sich damit für die Endrunde der UEFA Nations League qualifizierte. Drei Tage später stand er beim 1:1 gegen Polen in der Startelf, allerdings wurde er vom Platz gestellt, nachdem er den Elfmeter verursachte hatte, der zum Ausgleich der Gäste führte. 

• Moussa Marega stand 90 Minuten auf dem Platz, als Mali am 17. November mit 1:0 in Gabun gewann und sich damit für den CAF Africa Cup of Nations 2019 qualifizierte.

• Vincent Aboubakar erlitt am 28. September gegen Tondela eine schwere Knieverletzung und fällt voraussichtlich mehrere Monate aus.

Schalke
• Schalke war fünf Spiele ohne Niederlage, ehe am 11. November mit 0:3 bei Eintracht Frankfurt verloren wurde. Am Samstag folgte ein 5:2-Sieg gegen Nürnberg. Erstmals seit einem 5:4-Erfolg gegen Hannover im Januar 2013 erzielte Schalke fünf Tore.

• Die Königsblauen haben in dieser Saison drei von zehn Pflichtspielen auf fremdem Platz gewonnen (3U, 4N) und keines der letzten vier (3U, 1N). Allerdings führte eines dieser Unentschieden zu einem Sieg im Elfmeterschießen gegen Köln im DFB-Pokal.

• Schalke hat in zwölf Bundesligaspielen 13 Tore geschossen, acht davon in den letzten drei Partien.

• Weston McKennie spielte bei der 0:3-Testspielniederlage gegen England für die USA, fünf Tage später fehlte er beim 0:1 gegen Italien wegen Oberschenkelproblemen und kam auch gegen Nürnberg nicht zum Einsatz.

• Guido Burgstaller musste die letzten Länderspiele für Österreich aufgrund von Leistenproblemen absagen, spielte aber 90 Minuten gegen Nürnberg und erzielte Schalkes drittes Tor.

• Breel Embolo (Mittelfußbruch) und Mark Uth (Oberschenkel) verletzten sich in Frankfurt und fallen mehrere Wochen aus.

• Bastian Oczipca (fehlte seit Juli, Leiste) feierte sein Comeback bei einer 1:2-Testspielniederlage bei Zenit am 18. November. Gleich in seinem ersten Bundesligaeinsatz in dieser Saison erzielte er gegen Nürnberg den letzten Treffer.

• Hamza Mendyl, der wegen einer Knöchelverletzung seit dem 31. Oktober nicht mehr gespielt hat, ist zurück im Training.

• Cedric Teuchert erzielte am 12. Oktober beim 2:1-Sieg von Deutschlands U21-Nationalmannschaft gegen Norwegen ein Tor, als sich sein Team für die UEFA-U21-Europameisterschaft qualifizierte. Allerdings zog er sich eine Beinverletzung zu und hat seitdem nicht mehr gespielt.

• Ralf Fährmann fehlte vom 6. Oktober bis 11. November wegen einer Adduktorenverletzung.

Oben