Fünf Gründe für Dortmunds Tor-Spektakel

Nicht nur Atlético-Trainer Diego Simeone lobte den BVB nach dem Spiel. Auch UEFA.com-Reporter Matthias Rötters gerät ins Schwärmen und nennt fünf Gründe für die Tor-Gala.

Borussia Dortmund hat das Tor zur K.-o.-Runde weit aufgestoßen. 4:0 gegen Club Atlético de Madrid - das ist ein ganz starkes Zeichen an alle Konkurrenten. UEFA.com-Reporter Matthias Rötters nennt fünf Gründe für das überraschend deutliche Ergebnis.

1. Das "Momentum"
Wenn es läuft, dann läuft es - auch und vor allem im Fußball. "Wir haben im Moment eine sehr, sehr gute Phase", erklärt Kapitän Marco Reus. Auch im Spiel gegen Atlético ging der Ball auf der einen Seite an die Latte und auf der anderen rein. Der BVB hat das viel zitierte "Momentum" auf seiner Seite. 

2. Starke Defensive
Die Dortmunder haben aber auch ordentlich etwas dafür getan. Auch nach drei Spieltagen hat die Borussia kein einziges Gegentor kassiert - in der Königsklasse! Nur Juventus Turin ist bisher ebenfalls ohne Gegentreffer. Atlético-Trainer Simeone schwärmt: "Sie sind verdammt viel gelaufen und haben verdammt viel gearbeitet in beide Richtungen."

3. Favres "glückliche" Hand
Trainer Lucien Favre scheint aktuell immer die richtigen Spieler einzuwechseln. Mit Raphaël Guerreiro und Jadon Sancho brachte der Schweizer einmal mehr zwei Spieler, die mit ihren Treffern den Sieg perfekt machten. Favre selbst hat für sein "glückliches Händchen" (zehn Joker-Tore in acht Bundesliga-Spielen) eine einfache Erklärung, sagt: "Die Spieler, die ich einwechseln kann, sind einfach gut."

Lucien Favre hat derzeit ein glückliches Händchen
Lucien Favre hat derzeit ein glückliches Händchen©Getty Images

4. Verzweifeltes Madrid
Die Höhe des Ergebnisses war nicht unverdient, aber dennoch etwas schmeichelhaft. Atlético hatte hinten (siehe 0:1) und vorne (siehe Chancen von Saúl Ñíguez) Pech und verzweifelte deshalb zunehmend. Das Dortmunder 4:0 nach einem katastrophalen Querpass von Filipe Luís war bezeichnend. Kein Wunder: Unter Simeone hat "Atléti" noch nie so eine 0:4-Packung bekommen. 

5. Starker Hakimi
In einer bärenstarken BVB-Elf erwischte ausgerechnet der von Real Madrid ausgeliehene Achraf Hakimi einen Sahnetag. Der 19-jährige gebürtige Madrilene mit marokkanischen Wurzeln gab zwei Vorlagen und wurde deshalb auch nach dem Spiel ordentlich von den Teamkollegen gefeiert. Er erklärte: "Es fühlt sich schon verdammt gut an, dieses Spiel heute so gewonnen zu haben. Wir haben einen sehr großen Gegner deutlich geschlagen."

Oben