Young Boys feiern ersten Punkt

Es hätte ein perfekter Abend für die Young Boys werden können, die sich über den verpassten Sieg aber mit ihrem ersten Champions-League-Tor und -Punkt trösten durften.

Die Young Boys aus Bern haben mit einer großen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte gegen Valencia ihren ersten Punkt in der UEFA Champions League eingefahren. Erster Torschütze in der Champions-League-Geschichte der Berner ist Guillaume Hoarau, der einen Elfmeter zum Ausgleich verwandeln konnte. 

Im Spiel zweier bislang torloser Mannschaften trafen zuerst die Gäste in der 26. Minute durch den ehemaligen Dortmunder Michy Batshuayi, der Champions-League-Debütant Marco Wölfli im direkten Duell keine Chance ließ. Die Führung der Spanier war verdient, da die Young Boys viel zu wenig Mut im Spiel nach vorne zeigten.

Das erste UCL-Tor der Gastgeber durch Hoarau
Das erste UCL-Tor der Gastgeber durch Hoarau©AFP/Getty Images

In der zweiten Hälfte drehten die Schweizer dann aber auf und erspielten sich Chance um Chance. In der 55. Minute fiel endlich der viel umjubelte erste Champions-League-Treffer in der Geschichte der Young Boys. Daniel Parejo hatte Djibril Sow im Strafraum von den Beinen geholt und Hoarau verwandelte den Strafstoß souverän zum 1:1.

Die Eidgenossen hatten dann sogar noch die große Chance zum Siegtreffer, doch Valencias Torhüter Neto lenkte in der 89. Minute einen Kopfball von Roger Assalé mit einem sensationellen Reflex noch an den Innenpfosten, von wo er dem Keeper direkt in die Arme sprang. 

Trotz des verpassten Sieges heißt es Hut ab vor der Leistung der Schweizer, die am Schluss dem Sieg wesentlich näher waren als enttäuschende Spanier. 

Stimmen zum Spiel:

Guillaume Hoarau, Torschütze von Young Boys
Ich bin sehr glücklich, dass ich meiner Mannschaft den historischen ersten Punkt bescheren konnte. Ich würde mich natürlich noch mehr freuen, wenn ich sie mit noch mehr Toren zum Sieg hätte schießen können. Dass wir in der zweiten Halbzeit nicht noch einen Treffer nachlegen konnten, ärgert uns ein wenig.

Loris Benito, Abwehrspieler von Young Boys
Es fühlt sich nach dem Spiel irgendwie komisch an. Sie sind vor der Pause verdient in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt, haben angegriffen und auch technisch sehr gut gespielt. Der Punkt ist verdient, aber ich habe das Gefühl, als ob wir noch mehr hätten erreichen können.

Michy Batshuayi, Stürmer von Valencia
Es ist sehr frustrierend. Jeder weiß, dass wir hierher gekommen sind, um zu gewinnen. Das haben wir nicht geschafft. Deshalb sind wir jetzt sehr enttäuscht. Aber unser Torwart war heute herausragend. Wir befinden uns gerade in einer schwierigen Phase. Wir verlieren die Spiele zwar nicht, aber wir gewinnen sie auch nicht. Wir müssen weiter hart arbeiten, um uns auch mal wieder mit drei Punkten zu belohnen.

Oben