Unglücksrabe Posch: "Habe ihn nicht gesehen"

Verteidiger Stefan Posch und die TSG Hoffenheim hadern nach der knappen Niederlage gegen Manchester City mit dem späten Gegentor, sind jedoch stolz auf die Mannschaftsleistung.

See the best of the action as David Silva's late strike completed a comeback win for Manchester City in Germany.

Julian Nagelsmann, Trainer Hoffenheim

Trotz vieler Ausfälle haben wir es gut gemacht. City hat agiert, wie wir es erwartet haben. Taktisch war es eine sehr gute Leistung von uns.

In der ersten Halbzeit waren wir nicht mutig genug, vor allem nach dem Gegentor nicht mehr. Nach der Pause waren wir dann aber spielerisch stärker als der Gegner. Darauf können wir aufbauen.

Wir hatten nicht viele Abschlüsse, aber diese sechs bis sieben Aktionen waren brandgefährlich und hatten auch die Chancen, gegen dieses Weltklasseteam noch weitere Tore zu schießen.

Damit wir erfolgreich sind, müssen unsere Spieler permanent über sich hinausgehen. Im Gegensatz zu Bayern München und Borussia Dortmund reichen uns 70 Prozent nicht, um ansatzweise den Erfolg zu haben, den wir in den letzten beiden Jahren hatten. Wir müssen in jedem Spiel über uns hinauswachsen und an unsere Grenzen gehen. Das ist körperlich nicht einfach, deswegen brechen uns immer wieder Spieler weg.

Stefan Posch hat grundsätzlich gut gespielt, auf dem Niveau wird jeder Fehler bestraft. Er weiß, dass er den Ball nicht springen lassen darf. Er ist jung und muss noch lernen. Er wird aus diesem Fehler lernen.

Stefan Posch, Abwehrspieler Hoffenheim

Das tut natürlich sehr weh, so spät noch zu verlieren. Wir können trotzdem stolz auf unsere Leistung sein. Wir waren sehr ersatzgeschwächt

Ich sehe nicht, dass David Silva hinter mir kommt. Ich muss den Ball natürlich sofort wegschlagen. Das ist bitter.

Dieses Spiel gibt uns trotzdem Selbstvertrauen. Aus dem Fehler muss ich persönlich lernen. Im nächsten Spiel gibt es die nächste Chance für uns.

Pep Guardiola, Trainer Manchester City

Nach der Niederlage (gegen Lyon) war es so wichtig, heute nicht zu verlieren. Es war eng und wir haben letztendlich gewonnen. Es ist immer schwer, in Deutschland zu gewinnen.

Hoffenheim ist defensiv gut organisiert, und wenn sie den Ball haben, sind sie spielstark. Es war nicht einfach, aber am Ende haben wir im richtigen Moment zugeschlagen, um das Spiel zu gewinnen.

Oben