Gegner für Spitzenklubs gesucht

Einige große europäische Klubs warten auf ihre Gegner in der dritten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League, die in dieser Woche ermittelt werden.

Die Vorfreude auf die europäische Königsklasse hat am Freitag weiter zugenommen, denn in Nyon wurde die dritte Qualifikationsrunde für die UEFA Champions League ausgelost. Der AFC Ajax, Valencia CF und Werder Bremen warten noch auf ihre Gegner, die in dieser Woche in den Rückspielen der zweiten Qualifikationsrunde ermittelt werden.

Große Namen
Nach dem torlosen Remis im Hinspiel empfängt der SK Slavia Praha nun den MŠK Žilina, der Sieger dieser Begegnung trifft dann auf Ajax. Der schwedische Meister IF Elfsborg darf sich bereits Hoffnungen auf das Duell mit Valencia machen, denn die Mannschaft konnte das Hinspiel bei Debreceni VSC mit 1:0 gewinnen. Bremen bekommt es aller Voraussicht nach mit NK Dinamo Zagreb zu tun, der kroatische Meister siegte mit 2:1 bei NK Domžale. Mit Ajax, Liverpool FC und Benfica SL steigen drei frühere Sieger in der dritten Runde ein. Mit dem FC Steaua Bucuresti und FK Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad) könnten noch zwei weitere ehemalige Gewinner dazukommen, sofern sie ihren 1:0-Vorsprung aus den Hinspielen gegen Zagłębie Lubin und den FC Levadia Tallinn verteidigen können.

Weiter Weg
Steaua trifft in der nächsten Runde entweder auf FH Hafnarfjördur oder den FC BATE Borisov. Wahrscheinlich wird es die Mannschaft aus Belarus werden, denn im Hinspiel in Island siegte BATE mit 3:1. Für Steaua-Verteidiger Dorin Goian ist es auf alle Fälle noch ein weiter Weg, bis sich sein Team wieder für die Gruppenphase qualifiziert hat. "Wenn wir gegen Zagłębie gewinnen, werden wir unseren nächsten Gegner auf keinen Fall unterschätzen, denn man muss schon eine gute Mannschaft haben, um so weit zu kommen", erklärte er. "Wir dürfen uns nicht ausruhen und davon ausgehen, dass wir schon in der Gruppenphase sind."

Viel investiert
Auch der FC København und der FC Shakhtar Donetsk wollen zurück in die Gruppenphase, und beide gehen auch mit einem Vorsprung ins Rückspiel gegen Beitar Jerusalem FC beziehungsweise den FC Pyunik. Die Ukrainer haben im Sommer über 40 Millionen Euro für Neuzugänge ausgegeben, deshalb ist der Einzug der Mannschaft von Mircea Lucescu in die Gruppenphase praktisch Pflicht. In der dritten Runde würde dann entweder der armenische Meister FK Ventspils oder der FC Salzburg auf Shakhtar warten. Kapitän Dmytro Chygrynskiy hat keinen Zweifel am Ausgang. "Nach dem 2:0-Hinspielsieg sind sich unsere Spieler sicher, dass Pyunik geschlagen wird", sagte er.

Zuversicht bei Shakhtar
"Salzburg ist voraussichtlich unser Gegner in der dritten Qualifikationsrunde [nach einem 3:0-Hinspielsieg], und sie sind ein schwerer Gegner. Wir hätten es durchaus leichter haben, aber auch eine härtere Nuss erwischen können. Shakhtar wird in die Gruppenphase einziehen. Wir sind bereit." Rangers FC muss bei FK Zeta ohne den verletzten Stürmer Kris Boyd einen 2:0-Vorsprung verteidigen, während FK Sarajevo nach dem überraschenden 2:1-Sieg beim KRC Genk in Belgien für eine Überraschung sorgen will.

Tampere hofft
Der finnische Klub Tampere United hofft nach dem 1:0-Erfolg über PFC Levski Sofia auf ein Duell mit dem FC Astana oder Rosenborg BK. Rosenborg hat bei Astana mit 3:1 gewonnen, und Tamperes Trainer Ari Hjelm befasst sich bereits mit der Reise nach Norwegen. "Wir wollen unbedingt in die dritte Qualifikationsrunde, und ich bin vor dem Rückspiel auch sehr zuversichtlich, dass wir es schaffen", sagte er. Der türkische Vertreter Beşiktaş JK trifft in der nächsten Runde auf den FC Zürich, sofern der 1:0-Vorsprung gegen den FC Sheriff im Rückspiel in Tiraspol nicht verspielt wird.

Oben