Sarajevo gelingt Überraschung

KRC Genk - FK Sarajevo 1:2 Das Tor von Veldin Muharemović kurz vor Schluss öffnet dem bosnischen Klub die Tür zum Einzug in die dritte Qualifikationsrunde.

FK Sarajevo erzielte eines der herausragendsten Ergebnisse der Vereinsgeschichte. Im Hinspiel der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League gewann das Team aus Bosnien-Herzegowina bei KRC Genk.

Denkwürdiger Sieg
Der einzige bisherige Ausflug Sarajevos nach Belgien endete in der Saison 1982/83 im UEFA-Pokal in einem 1:6-Debakel beim RSC Anderlecht. Jetzt sieht es so aus, als ob sie zum ersten Mal seit jener Saison zwei Runden im Europapokal überstehen könnten. Durch den knappen Erfolg haben sie sich vor dem Rückspiel am kommenden Mittwoch eine sehr gute Ausgangsposition verschafft.

Schneller Ausgleich
Der belgische Vizemeister der letzten Saison geriet schon in der 14. Minute in Rückstand. Genk-Verteidiger Eric Matoukou fing zwar eine lange Flanke ab, lenkte den Ball aber unglücklich an Torwart Logan Bailly vorbei. Admir Raščić nahm das Geschenk dankend an und schob den Ball ins leere Tor. Sarajevos Führung hielt jedoch nur zwölf Minuten lang. Miloš Babić wehrte das Leder im eigenen Strafraum mit der Hand ab. Den folgenden Strafstoß von Hans Cornelis konnte Muhamed Alaim zwar noch parieren, beim Nachschuss des Abwehrspielers aus Genk war der Schlussmann aber machtlos.

Muharemovićs Siegtor
Obwohl Genk nun die spielerisch bessere Mannschaft war, konnten die Belgier aus ihrem Übergewicht kein Kapital schlagen. Vier Minuten vor Schluss wurden sie durch das Siegtor der Gäste bestraft. Der eingewechselte Almir Turković narrte die Genker Verteidigung und passte zu Veldin Muharemović, der den Ball über Bailly hinweg ins Netz hob. Nach den zwei Siegen in der ersten Qualifikationsrunde gegen Marsaxlokk FC war also Sarajevos dritter Erfolg im dritten Spiel perfekt.

Oben