Elfsborg in der zweiten Runde

Am Mittwochabend ist die erste Qualifikationsrunde zu Ende gegangen. IF Elfsborg gehört zu jenen acht Teams, die sich zu den sechs bereits qualifizierten Mannschaften hinzugesellen.

Am Abend ist die erste Qualifikationsrunde der UEFA Champions League zu Ende gegangen. Nachdem gestern schon sechs Mannschaften weitergekommen waren, fiel diesmal für die anderen acht erfolgreichen Teams die Entscheidung. Sie erreichten die vorletzte Hürde auf dem Weg in die Gruppenphase. Unter den Heimmannschaften, die den Abend dominierten, waren auch IF Elfsborg und der FC Levadia Tallinn - letztgenannte Mannschaft erreichte zum zweiten Mal die beste Leistung einer estländischen Mannschaft in diesem Wettbewerb. Von den Auswärtsmannschaften, die heute antreten mussten, kamen mit FH Hafnarfjördur und dem NK Domžale nur zwei weiter.

IF Elfsborg - Linfield FC 1:0 (Gesamt: 1:0)
Mathias Svensson war der Mann der Tages. Mit seinem Treffer sorgte er dafür, dass Elfsborg nun auf Debreceni VSC trifft. Die Gastgeber versuchten es gleich mit Druck, wobei Stürmer Fredrik Berglund zweimal knapp das Tor verfehlte. Aber dann war es Mathias Svensson, der mit einem Kopfball nach schöner Hereingabe von Anders Svensson das Tor traf; oder besser die Latte, von der die Kugel den Linfield-Torhüter traf und dann ins Gehäuse sprang. Linfield hätte um ein Haar das so wichtige Auswärtstor geschossen, aber der Kopfball wurde von Stefan Ishizaki geklärt. Schließlich war es Curran, der es mit einem Volleyschuss versuchte, den Johan Wiland entschärfte.

FC Pyunik - Derry City FC 2:0 (Gesamt: 2:0)
Die armenische Mannschaft darf sich nach den beiden Toren von Arsen Avetisan und Gevorg Ghazaryan nun auf eine tolle Auseinandersetzung mit dem FC Shakhtar Donetsk freuen. Nach einem torlosen Remis im Hinspiel in der Republik Irland, wurde endlich der Torbann gebrochen, als der Schuss von Avetisan zwar zunächst von Pat Jennings gehalten wurde, während der Keeper beim Nachschuss machtlos war. Derry-Verteidiger Darren Kelly traf nach einer Stunde mit einem Kopfball die Latte von Pyunik, aber als Ghazaryan nach einer Hereingabe von der rechten Seite von Levon Pachajyan den Ball ins Netz beförderte, konnten sich die heimischen Fans entspannt zurücklegen.

Tampere United - S.S. Murata 2:0 (Gesamt: 4:1)
Nach dem 2:1-Auswärtssieg in San Marino gab es nie einen Zweifel daran, dass der finnische Verein die nächste Runde gegen den PFC Levski Sofia erreichen würde. Dies wurde bereits in den Anfangsminuten unterstrichen, als Tomi Petrescu aus 18 Metern ins rechte obere Eck traf. Tamperes Führung wurde bald darauf durch Jari Nemi verdoppelt, der eine Vorlage von Petrescu aus kurzer Distanz ins Netz schob. Murata musste eine Stunde auf seine erste Chance warten.

FK Ventspils - The New Saints FC 2:1 (Gesamt: 4:4, Ventspils gewinnt dank der Auswärtstorregel)
Trotz des knappen Ergebnisses war Ventspils an diesem verregneten Abend eigentlich immer am Drücker, der Gegentreffer von TNS fiel erst weit in der Nachspielzeit. Nach der 2:3-Niederlage in Wales wusste die lettische Mannschaft, dass ein guter Start nötig sein würde, was sie dann auch durch den Kopfballtreffer von Jean-Paul Ndeki unterstrichen. Kurz nach der Pause köpfte Deniss Kacanovs das 2:0, so dass TNS nun zwei Tore zum Weiterkommen benötigte. Eines sollte noch gelingen, doch der Freistoßtreffer durch Martin Naylor konnte nicht mehr verhindern, dass Ventspils in der nächsten Runde auf den FC Salzburg trifft.

FC Levadia Tallinn - FK Pobeda 0:0 (Gesamt: 1:0)
Konstantin Nahks Freistoßtreffer im Hinspiel in der EJR Mazedonien sollte sich als das entscheidende Tor für die Mannschaft aus der estnischen Hauptstadt herausstellen, die nun auf den FK Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad) trifft. Die Gäste fanden einfach keinen Weg ins Tor, das ihnen wenigstens die Verlängerung gebracht hätte. Das Erreichen der zweiten Qualifikationsrunde ist eine Leistung, die bisher noch keine estnische Mannschaft vollbracht hat, außer Tallin selbst, das diese Phase zum zweiten Mal erreichte.

HB Tórshavn - FH Hafnarfjördur 0:0 (Gesamt 1:4)
Die Gäste haben trotz der Nullnummer im Rückspiel ohne Probleme die zweite Qualifikationsrunde erreicht, in der es gegen den FC BATE Borisov geht. Nach dem 4:1-Heimsieg im Hinspiel gab es zwar noch immer eine kleine Ungewissheit über das Weiterkommen, aber diese Befürchtungen stellten sich als nicht begründet heraus. Hafnarfjördur tritt zum dritten Mal hintereinander in diesem Wettbewerb an, und auch 2006/07 kamen sie in diese Runde, als sie gegen Legia Warszawa insgesamt mit 0:3 verloren, aber diesmal wollen sie es besser machen.

MŠK Žilina - F91 Dudelange 5:4 (Gesamt 7:5)
In diesem Neun-Tore-Thriller behielt die slowakische Mannschaft letztlich die Oberhand, weil sie in der vergangenen Woche auch das Hinspiel in Luxemburg knapp gewonnen hatte. Innerhalb einer halben Stunde lag Žilina nach Toren von Pavel Devaty, Ivan Lietava und Peter Styvar bereits mit drei Toren vorn, ehe Joris Di Gregorio im ersten und zweiten Abschnitt seine Mannschaft noch einmal heranbrachte. Aber Benjamin Vomacka traf dann recht bald wieder für die Gastgeber. Dann verkürzte Laurent Guthlebera für die Gäste, ehe Styvar den fünften Treffer seines Teams erzielte. Erst kurz vor dem Schlusspfiff fiel durch Zarko Lukic das insgesamt neunte Tor, aber das änderte nichts mehr daran, dass Žilina nun gegen den tschechischen Rivalen SK Slavia Praha spielt.

KF Tirana - NK Domžale 1:2 (Gesamt: 1:3)
Nachdem sie schon das Heimspiel mit 1:0 gewonnen hatten, trifft Domžale nun auf den NK Dinamo Zagreb. Zlatan Ljubijankič und Dario Zahora erzielten für die Gäste die Tore, während für die Albaner Klodian Duro zwischenzeitlich den Ausgleich erzielt hatte.

Oben