Königsklasse beginnt mit Außenseitern

Mit 28 Mannschaften der ersten Qualifikationsrunde beginnt am Dienstag die neue UEFA-Champions-League-Saison.

Weniger als zwei Monate nachdem der AC Milan mit einem 2:1-Erfolg gegen Liverpool FC Sieger der Königsklasse wurde, beginnt am Dienstag erneut die Jagd auf den UEFA-Champions-League-Titel.

Erste Spiele
Alle 28 Mannschaften, die in der ersten Qualifikationsrunde ins Geschehen eingreifen, gelten sicher nicht zum engen Favoritenkreis, doch mit ihren Spielen beginnt der prestigereiche Wettbewerb, der am 21. Mai mit dem Endspiel in Moskau endet. Erstmalig sind auch die Meister von Andorra, San Marino und Montenegro dabei. Letzterer ist der FK Zeta, der auf den FBK Kaunas trifft. In den letzten acht Jahren trat Kaunas bereits sieben Mal in der ersten Qualifikationsrunde an und verpasste dabei nur in zwei Spielzeiten ein Weiterkommen. Zwar war für sie in der zweiten Qualifikationsrunde immer Endstation, doch die Mannschaft von Angel Cervenkov hat nach dem Gewinn des litauischen Superpokals einiges an Selbstvertrauen.

Spannende Partien
S.S. Murata aus San Marino trifft auf Tampere United aus Finnland, während es der andorrische Meister FC Rànger mit dem FC Sheriff zu tun hat. Der Sieger dieser Partie darf sich in der nächsten Runde auf ein Duell mit Beşiktaş JK freuen. Sheriff musste vor zwölf Monaten alle Träume von einer Teilnahme an der UEFA-Champions-League-Gruppenphase begraben, nachdem sie an dem FC Spartak Moskva nur aufgrund der Tordifferenz scheiterten. Mit zwei Neuzugängen, Stürmer Saša Kajkut und Mittelfeldspieler George Daniel Negrut, hofft der moldawische Meister in diesem Jahr noch etwas besser abzuschneiden.

Große Mannschaften warten
Bis zur Gruppenphase ist es allerdings noch ein ganz weiter Weg, zunächst einmal gilt es, die am 24./25. Juli endende erste Qualifikationsrunde zu überstehen. Der Europapokalsieger von 1991, FK Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad), trifft in der zweiten Runde entweder auf FK Pobeda oder FC Levadia Tallinn, während es Rangers FC mit dem Sieger aus der Partie Zeta gegen Kaunas zu tun hat. Sollte Murata gegen Tampere gewinnen, wartet auf sie mit PFC Levski Sofia ein attraktiver Gegner in der nächsten Runde.

Oben