Leipzig macht zwei Fehler zu viel

Leipzig verliert gegen Lyon das Spiel und die Tabellenführung an Zenit. Entscheidend dafür waren die eigenen Fehler - vorne und hinten.

RB Leipzig hat nun auch in der UEFA Champions League seinen ersten Dämpfer kassiert. Nur wenige Tage nach dem 1:3 in der Bundesliga gegen Schalke 04 verloren die Sachsen in der europäischen Königsklasse - ebenfalls zu Hause - mit 0:2 gegen Olympiue Lyonnais. Ein Ergebnis, das zum Ärgernis der Hausherren nicht zum Spielverlauf gepasst hat. "Wenn man sich anschaut, wie sie zustande gekommen ist, war es eine unglückliche Niederlage", sagte Marcel Sabitzer bei UEFA.com. "Wir haben zwei kapitale Fehler gemacht, die sie ausgenutzt haben. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, da kommt dann so ein Ergebnis zustande."

In der Tat hatte Leipzig mehr vom Spiel und die erste Chance. Doch Timo Werner traf nach Vorlage von Lukas Klostermann aus aussichtsreicher Position das Tor nicht. Und auf der Gegenseite verlor Ibrahima Konaté den Ball, sein Abwehrkollege Dayot Upamecano machte in dieser Situation ebenfalls keine gute Figur - und Memphis Depay nutzte die Konzentrationsschwächen in der Leipziger Hintermannschaft gnadenlos zum 1:0 aus.

Auch Yussuf Poulsen konnte sich entscheidend in Szene setzen
Auch Yussuf Poulsen konnte sich entscheidend in Szene setzen©AFP/Getty Images

Noch in der ersten Halbzeit vergab Werner eine weitere hundertprozentige Chance - diesmal zum Ausgleich. Allein stürmte er auf OL-Torwart Anthony Lopes zu, hob den Ball dann aber über den Kasten. "Wir haben im Großen und Ganzen ein gutes Spiel gemacht. Aber wir haben hinten zwei Fehler gemacht, die so nicht passieren dürfen. Und vorne hauptsächlich in meiner Person die Torchancen nicht reingemacht", analysierte Werner bei Sky selbstkritisch.

Den entscheidenden Anteil daran, dass RB das erste Champions-League-Heimspiel in dieser Saison verlor, hatten allerdings die Verteidiger. In der zweiten Halbzeit unterlief ausgerechnet Konatés Ersatz Nordi Mukiele wieder ein haarsträubender Fehler. Statt den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern, versuchte er einen Übersteiger, der allerdings misslang. Martin Terrier traf daraufhin zum letztlich schon entscheidenden 2:0 für Lyon.

"Wir machen zu einfache Fehler. Wenn du die in der Champions League machst, wirst du bestraft. Wir haben heute zu viele Fehler gemacht, große Fehler", ärgerte sich auch Mittelfeldspieler Emil Forsberg. Trainer Julian Nagelsmann meinte bei DAZN lapidar: "Von uns war es ein sehr gutes Spiel, aber wir haben zwei Fehler gemacht. Beim ersten rennen wir uns gegenseitig über den Haufen, beim zweiten sind wir nicht wach genug."

Trotz allem ist RB nach dem zweiten Spieltag mit drei Punkten nach wie vor im Rennen im Kampf um den Achtelfinaleinzug. Als Dritter ihrer Gruppe G haben die Sachsen nur einen Punkt Rückstand auf den FC Zenit und Olympique.  "Die Gruppe ist ausgeglichen. Das wussten wir vorher schon, und die Ergebnisse spiegeln das wider. Es ist noch nichts verloren, es stehen noch viele Spiele aus", schaut Sabitzer voraus. Das nächste steigt dann wieder zu Hause - gegen den neuen Tabellenführer aus St. Petersburg.

Oben