Lewandowski: "Klopp hat mir den Schritt nach oben gezeigt"

Im Interview mit UEFA.com spricht Robert Lewandowski über Achtelfinal-Gegner Liverpool und verrät, warum Jürgen Klopp eine entscheidende Rolle in seiner Karriere spielte.

©Getty Images

"Er war ein Trainer, der für mein Leben als Fußballer entscheidend war" - Robert Lewandowski hat Jürgen Klopp enorm viel zu verdanken, dennoch will er nichts unversucht lassen, seinen Ex-Coach demnächst aus der UEFA Champions League zu befördern. Im Interview mit UEFA.com erklärt Lewandowski, was er vom Duell zwischen Bayern und Liverpool erwartet.

UEFA.com: Was war Ihr erster Gedanke, als der FC Bayern bei der Auslosung Liverpool als Gegner bekommen hat?

Robert Lewandowski: Wir bekommen eine sehr starke Mannschaft! In den Spielen müssen wir zeigen, wie gut wir sind. Wir müssen 110 Prozent erreichen.

UEFA.com: Was sind denn die Stärken von Liverpool?

Highlights: Die besten Tricks der Gruppenphase
Highlights: Die besten Tricks der Gruppenphase

Lewandowski: Sie sind defensiv sehr stabil. In der Offensive haben sie so viele gute und auch schnelle Spieler. Die Zeit beim Umschalten von Defensive in die Offensive ist sehr kurz, sie marschieren sofort nach vorne. Das macht sie gefährlich. Aber wenn wir bereit sind, kann auch alles passieren.

UEFA.com: Bedeutet das, dass Sie eher auf zwei torreiche Spiele tippen?

Lewandowski: In dieser Champions-League-Phase hat man im Hinterkopf immer die Angst vor zu viel Risiko. Was passiert, wenn Du einen Fehler machst? Wir haben diese Erfahrung, denn wir haben diese Fehler vor ein oder zwei Jahren gemacht. Ich hoffe auf offensive Spiele, aber beide haben gute Defensiven, da wird es nicht einfach, gute Situation zu kreieren. Wenn Liverpool einen Fehler macht, werden wir bereit sein.

UEFA.com: Im Anfield gibt es eine legendäre Atmosphäre. Wie gehen Sie damit um, wenn die Zuschauer im Stadion dem Gegner so unheimlich viel Unterstützung liefern?

Lewandowski: Ich freue mich einfach sehr. Für mich ist das etwas Positives. Die Fans wollen, dass ich kein Tor schieße, aber ich bekomme dadurch noch mehr Energie, noch mehr Power. Wenn man solche Spiele am Ende gewinnt, ist es das beste Gefühl überhaupt.

Die schönsten Tore der bisherigen Saison
Die schönsten Tore der bisherigen Saison

UEFA.com: Was glauben Sie, wie das Wiedersehen mit Jürgen Klopp ablaufen wird?

Lewandowski: Ich freue mich immer, wenn ich Jürgen sehe. Aber wir werden dieses Mal wohl nur wenig Zeit haben. Er war ein Trainer, der für mein Leben als Fußballer entscheidend war. Ich muss ihm dankbar für das sein, wo ich jetzt in meinem Leben bin. Er ist als Mensch und als Trainer einfach großartig. Wir haben so viel über Fußball und das Leben gesprochen und ich habe viel von ihm gelernt.

©Getty Images

UEFA.com: Können Sie uns Details verraten, was Sie als Fußballer von ihm gelernt haben?

Lewandowski: Taktisch gibt es da einige Sachen. Aber was ich von ihm vor allem bekommen habe, ist der Glaube, dass ich auf dem allerhöchsten Niveau spielen kann. Er hat diesen Impuls geweckt und mir immer den nächsten Schritt nach oben gezeigt. Ich wusste nicht, dass ich so großes Potenzial habe. Ich konnte nicht sehen, was noch in meiner Person steckt. Immer, wenn wir über das Thema gesprochen haben, hat mir das echt viel bedeutet.

UEFA.com: Klopp hat mal gesagt, dass er nicht nur ihre Torgefahr, sondern auch Ihre Rolle als "erster Verteidiger der Mannschaft" besonders schätzt...

Lewandowski: Das habe ich auch von Jürgen gelernt. In Dortmund haben wir manchmal defensiv gespielt. Wir waren wie eine Bulldogge. Wir haben auf den Gegner gewartet und waren dann bereit zur Balleroberung. Dann ging es direkt nach vorne. Ich musste lernen, defensiv zu spielen. Oft habe ich den ersten Ball bekommen, habe dann auf meine Kollegen nach außen weitergeleitet und wir haben versucht, das Tor zu machen.

UEFA.com: Vieles geht bei Klopp unmittelbar vor dem Spiel über die Motivationsschiene. Was wird er in der Kabine vor dem Duell mit Bayern zu seinen Spielern sagen?

Glanzparaden in der UEFA Champions League
Glanzparaden in der UEFA Champions League

Lewandowski: Ich kenne seine Motivationsansprachen und seine Körpersprache sehr gut. Ich weiß genau, wie er die Mannschaft motiviert. Das ist ein weiterer Punkt, den ich von Jürgen gelernt habe. Dazu habe ich gesehen, wie das einer Mannschaft helfen kann. Seine Körpersprache sieht man auch auf der Bank. Wenn es im Spiel nicht läuft, dann sieht man ihn draußen an der Seitenlinie. Da ist man direkt wach und man ist bereit, mit Power zu laufen. Schon in der Kabine vor dem Spiel ist er zu 100 Prozent bereit. Volle Power.

UEFA.com: Finden Sie, dass Liverpool ähnlich spielt, wie es bei euch unter Klopp damals in Dortmund war?

Lewandowski: Ich finde, Liverpool hat viele Sachen, die Dortmund damals auch hatte. Aber das ist ganz normal. Wenn Du seit Jahren als Trainer arbeitest, dann weißt Du, was Deine Mannschaft braucht. Aber es ist viel Zeit vergangen und Jürgen hat einiges verändert. Trotzdem ist der Stil des Umschaltens von Defensive auf Offensive schon wiederzuerkennen.

Oben