Wunderkind: Jadon Sancho

Ein "unglaublicher Dribbler", der schon mit Neymar verglichen wird: Dortmunds Jadon Sancho ist der heutige Star unser Serie "Europas Wunderkinder".

©Getty Images

Beim Achtelfinal-Hinspiel zwischen Tottenham und Borussia Dortmund werden viele Augen auf Jadon Sancho gerichtet sein. Der Engländer kehrt erstmals seit seinem Wechsel von Manchester City zum BVB für ein Pflichtspiel auf die Insel zurück. Für unsere Serie "Europas Wunderkinder" nehmen wir den Teenager unter die Lupe.

Name: Jadon Sancho
Verein: Borussia Dortmund
Debüt: 21. Oktober 2017 - Eintracht Frankfurt (Bundesliga)
Position: offensives Mittelfeld
Nationalität: Engländer
Geboren am: 25. März 2000
Bevorzugter Fuß: rechts
Größe: 1,80 Meter

Andere sagen …

Sancho jubelt mit Witsel
Sancho jubelt mit Witsel©Getty Images

"Jadon Sancho spielt bereits in seinem jungen Alter eine Schlüsselrolle. Er hat unglaubliche Fähigkeiten im Dribbling."
Dortmunds Trainer Lucien Favre

"Er hat mit dem Wechsel in die Bundesliga eine mutige Entscheidung getroffen. Aber er spielt jede Woche vor großer Kulisse. Damit geht er gut um und er spielt hervorragend."
Englands Nationaltrainer Gareth Southgate

"Jadon macht seine Sache richtig gut. Wenn er so weitermacht und hart an sich arbeitet, kann er einer der besten Flügelstürmer der Welt werden. Er erinnert mich an Eden Hazard. Es gibt keinen Grund, warum er eines Tages nicht genauso gut werden kann wie er."
Borussia Dortmunds Mittelfeldspieler Axel Witsel

"Sein Timing, seine Entscheidungen, seine Anpassungsfähigkeit in verschiedenen Situationen. Wenn man ihn aggressiv angeht, dann leitet er den Ball einfach weiter. Wenn man zu passiv ist, dann spielt er einen aus. Er ist so jung und ihm sind eigentlich keine Grenzen gesetzt."
Fabian Delph, Manchester City und englische Nationalmannschaft

"Jadon ist ein unheimlich gutes Talent und ich bewundere ihn schon, seitdem ich ihn das erste Mal bei Manchester City gesehen habe. Ich kenne ihn gut und er ist sehr bescheiden. Aber wenn er auf dem Platz steht, dann will er es allen zeigen."
Raheem Sterling, Manchester City englische Nationalmannschaft

Sancho markierte sein erstes #UCL-Tor gegen Atlético Madrid
Sancho markierte sein erstes #UCL-Tor gegen Atlético Madrid

Hintergrund …

Sancho wuchs im Süden von London auf und wechselte im Alter von elf Jahren zu Watford. Dort zeigte er im Jugendbereich überragende Leistungen und ging drei Jahre später zu Manchester City. Eine Sternstunde erlebte er bei der UEFA-U17-Europameisterschaft 2017, als er England bis ins Finale führte.

Einige Monate später entschied er sich für einen Wechsel von City zu Dortmund, wo er das Trikot mit der Nummer 7 von Ousmane Dembélé bekam. Zunächst war er unregelmäßiger Trainingsgast bei der ersten Mannschaft und spielte meist bei den Junioren oder den Amateuren. Im April 2018 wurde er jüngster englischer Torschütze in der Bundesliga. In der Saison 2018/19 ist er aus der Profi-Mannschaft nicht mehr wegzudenken.

Sancho über seine Fähigkeiten als Vorbereiter
Sancho über seine Fähigkeiten als Vorbereiter

Spielstil …

Sancho ist vor allem im Eins-gegen-eins brandgefährlich und glänzt immer öfter auch als Kreativgeist. Ein sehenswertes Beispiel dafür lieferte er beim 3:0-Sieg in der UEFA Champions League gegen Monaco im Oktober 2018, als er Jacob Bruun Larsen mit einem Traumpass in Szene setzte.

Ein moderner offensiver Mittelfeldspieler muss schnell und torgefährlich sein - Sancho hat von beidem überdurchschnittlich viel. Noch dazu ist er vielseitig und kann auf beiden Flügeln agieren.

Erinnert an…

"Wenn es gut läuft, könnte er für uns ein Spielertyp wie Neymar werden - unberechenbar und gefährlich über den linken Flügel", so Sanchos ehemaliger U16-Nationaltrainer Dan Micciche.

Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc vergleicht den Youngster mit seinem Vorgänger beim BVB: "Er macht Sachen, die ich sonst selten gesehen habe. Er ist ein anderer Spielertyp, aber er erinnert mich an Ousmane Dembélé."

Sancho-Selfie
Sancho-Selfie©Getty Images

Erstes Ausrufezeichen …

Sein erstes Profitor beim 4:0-Triumph über Leverkusen im April 2018 war ein wichtiger Moment für ihn, aber erst seit dem Amtsantritt von Favre zu Beginn der Saison 2018/19 blüht er richtig auf.

Mit beeindruckenden Leistungen trug er dazu bei, dass Dortmund die Hinrunde als Spitzenreiter abschloss. Ein Höhepunkt für Sancho war dabei sein Siegtreffer im Derby gegen Schalke.

Gute Aussichten …

Sancho feierte sein Debüt gegen Kroatien
Sancho feierte sein Debüt gegen Kroatien

Geht sein steiler Aufstieg so weiter, könnte Sancho, der erst im Oktober 2018 sein Länderspieldebüt feierte, bei der Endrunde der UEFA Nations League im Juni eine wichtige Rolle spielen. Zudem tanzt er auch noch mit Dortmund auf drei Hochzeiten. "Ich bin glücklich, Teil dieses Vereins zu sein und möchte hier unbedingt Geschichte schreiben", so Sancho.

Er sagt …

"Ich muss mich beim Trainer [Favre] bedanken, dass er mich aufstellt und mir vertraut. Wir haben ein lautes Stadion und es kommt nicht jeden Tag vor, dass man vor 80 000 Menschen spielt. Ich bin sehr dankbar."

"Ich war überrascht, als man mir das Trikot mit der Nummer sieben angeboten hat. Aber ich dachte mir: Warum nicht? Ich glaube an mich, also warum nicht?"

"Ich würde sagen, dass ich ein trickreicher Spieler bin, aber auch direkt und mit viel Selbstvertrauen. Bei Eins-gegen-eins-Situationen glaube ich immer an mich. Früher habe ich viele Clips von Ronaldinho auf YouTube angeschaut. Ich fand es toll, wie er die Mannschaft oft zum Sieg geführt hat. Er hat immer wieder Sachen probiert, die sonst keiner gemacht hat."

Oben