Was bedeutet Thomas Lemars Wechsel zu Atlético?

"Er ist extrem talentiert, sehr schnell und vor dem Tor eiskalt", sagt Frankreichs Kapitän Hugo Lloris über Atléticos Neuzugang - UEFA.com nimmt Lemar genauer unter die Lupe.

Frankreichs Thomas Lemar feiert ein Tor im Freundschaftsspiel gegen Kroatien
Frankreichs Thomas Lemar feiert ein Tor im Freundschaftsspiel gegen Kroatien ©AFP/Getty Images

Thomas Lemar wechselt von Monaco zu Atlético Madrid. Was bedeutet dieser Wechsel?

Seine bisherigen Leistungen

Nationalmannschaft: 13 Spiele, 3 Tore
UEFA-Klubwettbewerbe: 24 Spiele, 2 Tore
Nationale Wettbewerbe: 139 Spiele, 21 Tore

Was andere über ihn sagen

Lemar feiert einen Treffer für Monaco
Lemar feiert einen Treffer für Monaco©AFP/Getty Images

"Lemar ist ein Topspieler. Ein Trainer, der einen Spieler wie Lemar hat, ist glücklich - er muss keine Wechsel vornehmen, um seine Formation zu ändern. Lemar versteht Fußball: Er kann auf dem Flügel spielen, im offensiven oder defensiven Mittelfeld und sogar als Außenverteidiger. Nur als Innenverteidiger und Stürmer würde er sich schwer tun."
Leonardo Jardim, Monaco-Trainer

"Ich liebe ihn als Spieler. Für mich ist Thomas Lemar einer der besten französischen Spieler, die es im Moment gibt. Er kann links und rechts spielen, Tore schießen und vorbereiten. Lemar ist der Typ Spieler, der den Unterschied machen kann."
Robert Pirès, ehemaliger französischer Nationalspieler

"Er kann auf dem Platz komplett umschalten. Seine Vielseitigkeit ist seine wahre Stärke. Er kann auf beiden Flügeln spielen und in der Mitte. Als ich ihn für das Nationalteam ausgewählt habe, dann deswegen, weil er gut genug ist. Ich mag junge Spieler wie ihn." 
Didier Deschamps, Frankreich-Trainer

"Er ist extrem talentiert, sehr schnell und vor dem Tor eiskalt."
Hugo Lloris, Frankreich-Kapitän

Hintergrund

Lemars Siegtor 2017 in der #UCL gegen die Spurs
Lemars Siegtor 2017 in der #UCL gegen die Spurs

Geboren in Guadeloupe, trat er in die Fußstapfen von Verteidiger Ronald Zubar, indem er der Jugendakademie von Caen beitrat. Durch seine exzellente Ballbehandlung machte er seine schmächtige körperliche Statur wett. 2013 debütierte er in der Ligue 2; eine Saison später wechselte er für 4 Millionen Euro zu Monaco in die höchste Liga Frankreichs. 2016/17 wurde er mit den Monegassen Meister, in diesem Jahr Vizemeister.

Spielstil

Lemar gelang 2017 der Durchbruch bei Caen
Lemar gelang 2017 der Durchbruch bei Caen©AFP/Getty Images

In Frankreich wurde er wegen seiner Übersicht und Ballbehandlung mit seinem Vorbild Andrés Iniesta verglichen. Der vielseitige linke Mittelfeldspieler gab sein Debüt für Caen bereits mit 17 Jahren. Aufgrund seiner überragenden Ausdauer ist er 90 Minuten lang überall auf dem Feld zu finden. Er ist zwar Angreifer, aber kein Stürmer - seine Hauptaufgabe wird es sein, für Diego Costa und Antoine Griezmann Tore vorzubereiten.

Wie passt er zu Atlético?

Kann Lemar das Loch füllen, das Yannick Carrasco hinterlassen hat?
Kann Lemar das Loch füllen, das Yannick Carrasco hinterlassen hat?©UEFA.com

Seit Yannick Carrasco den Verein im Januar verlassen hat, fehlt es Atlético  etwas an Geschwindigkeit im Umschaltspiel. Lemar könnte in Diego Simeones 4-4-2-System auf der rechten Seite spielen, dort nach innen ziehen und mit seinem starken linken Fuß den Abschluss suchen. Dank seiner Vielseitigkeit könnte er auch problemlos in einem 4-3-3 spielen und dabei jede Position in der Offensive bekleiden.

Was er selbst sagt

Lemars Kindheitsheld Andrés Iniesta
Lemars Kindheitsheld Andrés Iniesta©AFP/Getty Images

"Als ich klein war, habe ich das [Barcelona-]Mittelfeld mit Xavi, Iniesta und Busquets geliebt - vor allem Iniesta. Seine Bewegungen, sein Passspiel, seine Dribblings. Man konnte wirklich viel von einem Spieler wie ihm lernen."

"Ich versuche, Zweikämpfe zu vermeiden - das ist nicht meine Stärke. In meinem Spiel geht es mehr um Bewegung und schnelles Passen."

"Die Leute wollen mich als Führungsspieler, aber ich rede nicht gerne. Ich werde nicht jedem sagen, was er zu tun hat. Meine Rolle ist es, meinen Teamkollegen auf dem Platz zu helfen. Ich kann ein Leader am Ball sein - das klingt schon mehr nach mir."

"Meine eigentliche Position ist im zentralen Mittelfeld, aber ich habe mich an das angepasst, was der Trainer von mir in Monaco wollte. Wenn der Außenverteidiger hinterläuft, kann ich in die Mitte ziehen und kreativer sein. Ich bin nicht wirklich ein Flügelspieler, der an der Seitenlinie klebt!"

"Ich würde lieber ein Tor vorbereiten, als eines zu schießen. Einem Teamkollegen ein Tor aufzulegen, ist ein einzigartiges Gefühl."

"Ich werde alles für meine Mannschaft geben. Ich weiß, was es bedeutet, für Atlético zu spielen."

Oben