Die Rakete will endlich zünden

Kaum ein Spieler bekam in den letzten Tagen vor WM-Beginn so viel Lob mit auf den Weg nach Russland wie Marco Reus. Bei seiner ersten WM möchte der einstige Pechvogel der Nation endlich durchstarten.

Auch im Training ist Marco Reus immer ganz vorne dabei
Auch im Training ist Marco Reus immer ganz vorne dabei ©Getty Images

Er ist ein Spieler mit "außergewöhnlichen Fähigkeiten, wahnsinnig geschickt, intelligent und für den Gegner überraschend, eine Rakete." (Joachim Löw)

"Er vereint alle Qualitäten, die uns gut tun können und die zu unserem Spiel passen." (Toni Kroos)

"Er hat so viele Fähigkeiten. Er ist offensiv natürlich eine Rakete." (Manuel Neuer)

"Ich bin ein Riesenfan von ihm, denn er macht Dinge, die einfach brutal sind." (Antonio Rüdiger)

Nein, die deutschen Nationalspieler und ihr Coach huldigen hier weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi, sondern … Marco Reus. Der 29-Jährige ist, wenn man seinen Teamkollegen glauben darf, drauf und dran, die beiden Superstars in Rente zu schicken und sich die nächsten drei Ballon d'Or zu sichern.

Reus und Löw - das passt
Reus und Löw - das passt©Getty Images

Reus selbst scheint das geballte Lob von Löw und Co. ein bisschen peinlich zu sein. "Natürlich registriert man das", erklärt der gebürtige Dortmunder. "Ich war lange nicht mehr dabei und dann freut es mich, wenn man hier einen guten Eindruck hinterlassen hat. Das ist wichtig für mich, denn ich kam aus einer langen Verletzung und hatte keine optimale Vorbereitung."

Was Reus da als 'eine lange Verletzung' bezeichnet, ist eigentlich genau genommen die Abfolge unzähliger langer Verletzungen: Syndesmoseband-Anriss, Schambeinentzündung und zuletzt ein Kreuzbandriss – nur ein Auszug aus der ellenlangen Verletzungsliste von Reus, der sich im Kampf um den Pechvogel der Nation knapp vor Holger Badstuber durchgesetzt haben dürfte.

Doch jetzt scheint das alles vergessen, Reus ist – zumindest nach seinem Maßstab - seit längerem gesund und sprüht vor Spiellaune. "Ich hoffe, dass ich der Mannschaft helfen kann. Ich will [bei der WM] eine wichtige Rolle spielen und bei den wichtigen Spielen dabei sein", so Reus nach seinem Länderspiel-Comeback gegen Österreich.

Auch beim BVB ist Reus nahezu unersetzlich
Auch beim BVB ist Reus nahezu unersetzlich©Getty Images

Auch wenn ihm da nach seiner Einwechslung nur wenig gelang, hat er in den letzten Tagen in Eppan auch die Teamkollegen überzeugt, die kraft ihres (Noch-) Klubs eigentlich kein Fan vom Dortmunder sein dürften wie Leon Goretzka: "Er hat eine außergewöhnliche Technik. Was mir persönlich sehr imponiert ist, wie er sich zwischen den Reihen bewegt. Er findet die freien Räume sehr gut und ist sehr oft anspielbar. Offensiv ist das eine geballte Qualität."

Die für das DFB-Team in Russland enorm wichtig werden könnte. Doch zuvor muss Reus noch das Testspiel gegen Saudi-Arabien überstehen, schließlich kostete ihn 2014 eine Verletzung im letzten Test gegen Armenien seine sichere WM-Teilnahme. "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich daran nicht denken würde, aber ich gehe nicht mit Angst rein oder gehe deswegen nicht in einen Zweikampf", versprach Reus. "Ich spiele mein Spiel runter. Alles andere kann ich eh nicht beeinflussen."

Sollte Reus die letzten Hürden vor dieser WM unfallfrei gestalten, weiß er auch schon, was von ihm erwartet wird: "Dass ich zünde. Ich versuche für besondere Momente zu sorgen, das klappt mal gut, mal nicht. Wichtig ist, die Gewissheit zu haben, dass man es drin hat. Ich bin wirklich sehr entspannt."

Oben