Ederson - Citys "Passmaschine" zwischen den Pfosten

40 Millionen für einen brasilianischen Torhüter? Was vor ein paar Jahren noch für Stirnrunzeln gesorgt hätte, wird heute als kluger Deal angesehen. "Schuld" daran sind Pep Guardiola und sein Keeper Ederson.

Ederson hat auch in der Champions League schon für Furore gesorgt
Ederson hat auch in der Champions League schon für Furore gesorgt ©AFP/Getty Images

Dass Pep Guardiola bei Manchester City einem Weltklasse-Torhüter wie Bayern-Keeper Manuel Neuer nachtrauern würde, war klar, als der erfolgsbesessene Coach von der Isar auf die Insel wechselte.

In seinem Bestreben, City an die internationale Spitze zu hieven, war Guardiola weder mit Joe Hart noch mit Claudio Bravo oder Willy Caballero wirklich glücklich und verpflichtete schließlich den jungen Brasilianer Ederson von Benfica Lissabon – für stolze 40 Millionen Euro. Doch diese Investition scheint sich gelohnt zu haben, der 24-Jährige hat sich bei den Sky Blues zur unumstrittenen Nummer eins entwickelt.

"Die Rolle als Torhüter bei City ist besonders wichtig", so Ederson im Gespräch mit UEFA.com. "Hier wird der Torhüter sehr intensiv ins Spiel einbezogen und muss viele Pässe spielen. In einem Guardiola-Team wird dem Torhüter besonders viel abverlangt, er muss über 90 Minuten hochkonzentriert bleiben und viele kurze und lange Pässe spielen."

Und weil Ederson über eine richtig gute Technik verfügt und dem Torhüter-Ideal seines Trainers damit ziemlich nahe kommt, gehört City – in der Premier League so gut wie uneinholbar vorne - zu den absoluten Topfavoriten auf den diesjährigen Gewinn der UEFA Champions League.

Ob Hand oder Fuß, bei Ederson hat alles Hand und Fuß
Ob Hand oder Fuß, bei Ederson hat alles Hand und Fuß©Getty Images

Nächster Gegner im Achtelfinale ist der FC Basel, ein Team, das Ederson großen Respekt abnötigt. "Ich weiß, dass das eine sehr gute Mannschaft mit fantastischen Fans ist. Hoffentlich sorgen die für eine tolle Stimmung, dann wird das sicher ein großartiges Duell."

Obwohl Basel seinen Ex-Klub Benfica in der Gruppenphase immerhin mit 5:0 aus dem Stadion geschossen hat, ist sich Ederson sicher, dass das Achtelfinale noch lange nicht Endstation für sein Team sein wird.

Unhaltbar gibt es für Ederson (fast) nicht
Unhaltbar gibt es für Ederson (fast) nicht©AFP/Getty Images

"Dieser Klub [ManCity] hat noch nie die Champions League gewonnen. Sollten wir es schaffen, würden wir uns für immer in der Klub-Geschichte verewigen. Ich weiß, dass dies der große Traum von all meinen Teamkollegen und natürlich auch von mir ist. Und wir haben auf jeden Fall die Qualität, diesen Titel zu holen."

Der Hauptverdienst daran gebührt, wenn man Ederson glauben darf, seinem Coach Guardiola, auf den der Brasilianer große Stücke halt: "Die Zusammenarbeit mit ihm ist unglaublich. Er ist ein großartiger Trainer, der das Team vor allem taktisch enorm nach vorne gebracht hat." Das, so Ederson, gelte auch für ihn selbst. "Ich mache jeden Tag einen kleinen Schritt nach vorne und lerne ständig dazu."

Seine Torhüterkarriere begann er in seiner Heimat Brasilien mit neun Jahren, vor allem, weil er es leid war, als Verteidiger immer den schnellen Spitzen des Gegners hinterher zu hecheln. Wie sich inzwischen herausgestellt hat, eine weise Entscheidung, von der in den nächsten Jahren nicht nur Manchester City sondern auch die brasilianische Nationalmannschaft profitieren dürfte.

 

Oben