Erfüllt sich Buffon den großen Traum?

Knapp daneben? Ist auch vorbei! Gianluigi Buffon kann in der UEFA Champions League ein Lied davon singen. Nun soll der Titel endlich her. Wie haben uns mit dem sympathischen Juve-Torwart zum Interview getroffen.

Gianluigi Buffon nach dem verlorenen Finale 2015
Gianluigi Buffon nach dem verlorenen Finale 2015 ©Getty Images

Über Monaco:

Ich verrate mal ein kleines Geheimnis. Nach rund 30 Minuten bei Monacos Auswärtsspiel gegen Manchester City habe ich einem unserer Direktoren eine Nachricht geschickt: "Hey, diese Truppe könnte es bis zum Finale schaffen, die sind richtig gut!" Ich will damit verdeutlichen, wie viel Respekt wir vor Monaco haben. Sie spielen positiven, energiegeladenen Fußball.

Es ist eine physisch starke Mannschaft mit viel Qualität und Erfahrung. Uns ist bewusst, dass wir nur dann eine Chance auf den Champions-League-Titel haben, wenn wir eine Hürde überspringen, die in fußballerischer Hinsicht mindestens so knifflig wird wie Barcelona.

Über seine Form im Alter von 39:

Youngster Kylian Mbappé
Youngster Kylian Mbappé©AFP/Getty Images

Monacos Kylian Mbappé wurde im Dezember 1998 geboren. Ich hatte damals schon die WM in Frankreich gespielt. Das ist das Schöne an einer langen Karriere: Man trifft Spieler, die noch gar nicht geboren waren, als Du schon einige Zeit im Profi-Geschäft warst. Neulich wurde mir bewusst, dass ich fast drei Generationen auf dem Fußballplatz erlebt habe.

Als ich angefangen habe, standen noch Spieler auf dem Platz, die Ende der 1950er oder 1960er geboren wurden. Und ich beende meine Karriere mit den Spielern, die in den 2000ern geboren wurden. Das ist eine riesige Zeitspanne. Es freut mich einfach, dass ich mit den zukünftigen Messis, Cristiano Ronaldos und Neymars spielen kann. In zehn Jahren, wenn ich meine Karriere schon lange beendet habe, werden sie die Superstars sein und ich kann darauf zurückblicken, dass ich am Anfang ihrer Karrieren noch gegen sie gespielt habe.

Über frühere Finalpleiten:

Definitiv gibt es den Wunsch, die Niederlage von Berlin [gegen Barcelona im Jahr 2015] vergessen zu machen, aber ich habe ja auch in Manchester 2003 mit Juve [gegen den AC Milan im Elfmeterschießen] verloren. Mir fehlt es sicher nicht an Motivation.

2015 haben wir das Spiel verloren, als Barcelona eigentlich schon in den Seilen hing. Wir haben ein Tor nach einem Konter kassiert. Ich konnte Messis Schuss nicht festhalten und Suárez hat abgestaubt.

2003: 'Ich war überzeugt, dass ich den Titel noch oft gewinnen würde'
2003: 'Ich war überzeugt, dass ich den Titel noch oft gewinnen würde'©Getty Images

Die Niederlage 2003 im Elfmeterschießen tat weh. Ich war aber relativ ruhig, denn ich war erst 25. Ich war überzeugt, dass ich den Titel noch oft gewinnen würde. Das ist der Übermut der Jugend. Ich war damals so nah am Titel. Milan hat drei Elfmeter verschossen. Aber komische Dinge passieren. Im Sport, wie im Leben, kriegen diejenigen, die es mehr verdient haben, am Ende wahrscheinlich auch den Lohn für ihre Mühen. Nach so vielen Enttäuschungen möchte ich jetzt den Titel haben, bevor ich mit dem Jubeln anfange

Über die Titelchancen von Juve ...

Es würde mir so viel bedeuten, wenn wir es schaffen. Neben dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2006 wäre es mein größter Erfolg. Und das am Ende eines so langen Weges, der mit Wagemut, Hartnäckigkeit und harter Arbeit gepflastert war. Ich wollte den Titel schon immer gewinnen und war immer überzeugt, dass ich es gemeinsam mit meiner Mannschaft, den Fans und den Mitarbeitern schaffen kann. Es wäre überragend, aber wir sprechen uns dann wieder, wenn es vollbracht ist!

Oben