Bunte Geschichten des europäischen Fußballs

Dries Mertens blüht bei Napoli auf und in Marseille setzt man auf die Zahl sechs. UEFA.com präsentiert die bunten Geschichten der letzten Woche.

Dries Mertens von Napoli ist in dieser Woche Teil unserer bunten Geschichten
Dries Mertens von Napoli ist in dieser Woche Teil unserer bunten Geschichten ©Getty Images

Mertens treibt Napoli an
In seinen letzten zwei Einsätzen für Napoli erzielte Dries Mertens sieben Tore - vier Stück beim 5:3 gegen Torino. "Ich muss erst noch begreifen, was ich da getan habe", so Mertens, der in der Gruppenphase der UEFA Champions League in dieser Saison viermal einnetzte und drei Tore vorbereitete. 

Ungewöhnliche Maßnahmen in Marseille
In Marseille wurde ganz tief in die Trickkiste gegriffen, um die Spieler zu motivieren. "Er hat die Nummer sechs überall aufgehängt", so Bafétimbi Gomis über die Maßnahmen, die sein Trainer Rudi Garcia traf, um sein Team zum 2:0-Sieg gegen LOSC Lille und damit auf Platz sechs der Tabelle zu führen. "Das war beeindruckend. Er hat sogar die Werbebanden auf dem Trainingsplatz ausgetauscht." Eine sehr drastische aber effektive Maßnahme.

N'Golo Kanté: Der Beste in der Premier League?
N'Golo Kanté: Der Beste in der Premier League?©AFP/Getty Images

Ist N'Golo Kanté ein Glückspilz?
N'Golo Kanté grüßt mit Chelsea von der Spitze der Premier League. Nach nur 18 Monaten hat er die beste Siegquote pro Spiel von allen aktiven Spielern, die mehr als 50 Einsätze in der höchsten englischen Spielklasse auf dem Konto haben. Mit 37 Siegen in 54 Partien weist er eine Siegquote von 68,5 Prozent auf. Der Mittelfeldspieler könnte der zweite Spieler werden, der die Premier League in zwei aufeinanderfolgenden Jahren mit zwei unterschiedlichen Teams gewinnt. Zuvor gelang dies Mark Schwarzer, der mit Chelsea und Leicester 2015 und 2016 den Titel holte, obwohl er kein einziges Spiel bei beiden Titelgewinnen bestritt.

Wer steht in Ihrem Team des Jahres?

Ist Altach das neue Leicester?
Nach einem weiteren Coup beim 3:1 gegen Rapid Wien am Sonntag beendet Altach das Kalenderjahr 2016 in Österreich als Tabellenführer beenden. Das Team aus der 6500-Einwohner-Gemeinde im Westen Österreichs mischt weiter die Liga auf. "Altach ist auf dem Weg, ein neues Leicester zu werden", so Rapid-Coach Damir Canadi.

Ex-Nationalspieler entdeckt Liebe zum Schreiben
Brauchen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk? Warum nicht ein Buch? Der bulgarische Ex-Nationalspieler Hristo Yanev hat unter dem Namen "The Only Way" einen Thriller herausgebracht. Der frühere Profi von CSKA Sofia, Grenoble und Penatolikos sagte dazu: "Mir kam die Idee dazu während meiner Zeit als Spieler in Griechenland. Ich bin nachts aufgewacht und habe es umgesetzt. Ich habe dann während der Abende angefangen zu schreiben. Manche spielen gerne Backgammon oder Karten. Ich schreibe halt Bücher."

Sassulos Privat-Krankenhaus
Bei Sassuolo fehlen zwölf Spieler verletzt. Mittelfeld-Mann Alfred Duncan brachte die Lage der Italiener auf den Punkt und schrieb Folgendes an die Tür der Umkleidekabine, was übersetzt Orthopädie und Traumatologie heißt.

Ein Unentschieden jagt das nächste
Mögen Sie Spiele, bei denen am Ende jeder glücklich ist? Dann kommen Sie nach Israel. Am Samstag endeten alle vier Partien mit einem Remis. In einer sehr ausgeglichenen Saison gab es in 37 Prozent der Begegnungen ein Remis. In keiner Liga in Europa gibt es momentan so viele Unentschieden.

Das Tor der Woche
Es war viel die Rede von Lionel Messis Slalomlauf, mit dem er Luis Suárez einen Treffer bei Barcelonas 4:1-Sieg im Derby gegen Espanyol auflegte. In Zypern gelang Cleyton von Omonia mehr oder minder das gleiche Kunststück. Beim 5:1-Erfolg seines Teams gegen Anagennisis Derynia erzielte er im Gegensatz zu Messi sogar selbst den Treffer. "Cleytons Tor ließ die 90 Minuten in der Kälte und im Regen vergessen", so Omonia-Coach John Carver. Das Tor lässt sich bei 9:14 Minuten in den Highlights finden.

Oben