Paris nach Last-Minute-Remis Gruppenzweiter

Ángel Di María rettet Paris vor einer Blamage und erzielt in letzter Minute den Ausgleichtreffer gegen Ludogorets. Dieses Remis und Arsenals Sieg über Basel bedeutet in Gruppe A Tabellenplatz zwei für PSG.

Paris Saint-Germain gerät zuhause gegen Ludogorets zwei Mal in Rückstand, doch kann beide Male ausgleichen. Am Ende kostet das 2:2-Unentschieden dem französischen Meister die Tabellenführung in Gruppe A, die Bulgaren sichern sich damit Platz drei und den Einzug in die Europa League.

Unai Emerys Mannschaft musste nach der Niederlage am Wochenende in Montpellier liefern, aber Ludogorets war alles andere als ein Aufbaugegner.

Bereits nach 15 Minuten köpfte Virgil Misidjan vollkommen unbedrängt eine Flanke von der linken Seite durch Natanael ins Tor. PSG-Torjäger Edinson Cavani egalisierte den Spielstand zwar nach einer Stunde per Fallrückzieher, doch nur wenige Minuten später stellte Wanderson nach Ballverlust von Marquinhos die Gästeführung wieder her.

Ángel Di María nach seinem Last-Minute-Ausgleichstreffer
Ángel Di María nach seinem Last-Minute-Ausgleichstreffer©AFP/Getty Images

Erst tief in der Nachspielzeit gelang Ángel Di María nach einem Zuspiel des eingewechselten Layvin Kurzawa der erneute Ausgleichstreffer. Durch Arsenals 4:1-Sieg in Basel war dieser Punktgewinn in letzter Minute trotzdem vergebens und Paris steht - hinter den Gunners - als Gruppenzweiter im Achtelfinale. 

Schlüsselspieler: Wanderson (Ludogorets)
Der kleine Brasilianer ist bei Ludogorets der Mann für die großen Momente. Vor zwei Jahren traf er per Volleyabnahme gegen Steaua, wodurch diese Playoff-Partie in die Verlängerung ging. In dieser Saison gelang ihm in der 3. Qualifikationsrunde ein Hattrick bei Roter Stern Belgrad. Mit seiner Beweglichkeit und Schusstechnik kann er immer den Unterschied machen. Sein Tor hätte auch der Siegtreffer im Prinzenpark sein können und auch insgesamt war seine Leistung enorm wichtig für seine Mannschaft.

Oben