Zenits Witsel und Garay über Benfica

Mit Zenit kommen die beiden Ex-Benfica-Spieler wieder zurück ins Estádio da Luz, wo Axel Witsel "ein unglaubliches Jahr" verbrachte und Ezequiel Garay "viele Freunde" fand.

Zenit bekommt es in Lissabon mit Benfica zu tun, und für drei Spieler wird das ein besonderer Abend, denn Axel Witsel, Ezequiel Garay und Javi García treten gegen ihren Ex-Klub an. Erfahren Sie, wie sehr sie sich darauf freuen.

Mittelfeldspieler Axel Witsel spielte 2011-12 für Benfica, Verteidiger Ezequiel Garay von 2011-14 – seit Garays Wechsel zu Zenit im Jahr 2014 sind die beiden wieder vereint. Im Achtelfinale der UEFA Champions League treffen sie jetzt auf ihren Ex-Klub; Witsel wird nach einem 2:0-Sieg in der Gruppenphase 2014/15 schon zum zweiten Mal seit seinem Wechsel im Estádio da Luz auf dem Platz stehen.

UEFA.com: Haben Sie gute Erinnerungen an Benfica?

Axel Witsel: Nachdem ich Standard [Lüttich] verlassen habe, war es das beste Team für mich. Mit Benfica bin ich auf der ganzen Welt bekannt geworden, weil es ein großartiger Klub ist. Es war ein unglaubliches Jahr. Ich war von Anfang an in der Startelf. Das Einzige, was fehlte, war der Gewinn des portugiesischen Meistertitels.

Ezequiel Garay: Vom ersten Moment an wurde ich gut behandelt, vom Klub und von den Fans. Ich war dort sehr glücklich und habe viele Freunde gefunden. Es ist immer schön, diese Freunde wiederzusehen – manche von meinen Teamkollegen sind immer noch da. Ich habe viele positive Erinnerungen an Benfica und meine Zeit dort.

2013: Benfica verliert in Amsterdam
2013: Benfica verliert in Amsterdam

UEFA.com: Ezequiel, Sie standen 2013 und 2014 mit Benfica im Finale der UEFA Europa League. Welche Erinnerungen haben Sie an diese Endspiele?

Garay: Es war wunderbar, in einem europäischen Wettbewerb so weit zu kommen, aber es ist schade, dass wir keines der beiden Endspiele gewonnen haben. Aber diese Jahre waren sehr gut – es ist nicht leicht, das Finale zwei Mal in Folge zu erreichen.

UEFA.com: Sie haben sich bei Benfica kennengelernt und spielen jetzt wieder zusammen. Wie würden Sie sich gegenseitig beschreiben?

Witsel: Ich denke, seine wichtigste Eigenschaft als Innenverteidiger ist, dass er ruhig und abgeklärt ist. Er wird nie nervös. Er hat für Real Madrid gespielt, für mich ist Garay einer der besten Verteidiger der Welt.

Garay: Axel hat sich zu einem großartigen Spieler entwickelt. Jetzt spiele ich das zweite Jahr mit ihm zusammen und weiß genau, welche Eigenschaften ihn zu einem so wichtigen Spieler machen.

Garay und Witsel, zusammen bei Zenit
Garay und Witsel, zusammen bei Zenit©Getty Images

UEFA.com: Wie war die Umstellung von Benfica zu Zenit?

Witsel: Es war nicht leicht – hauptsächlich das Wetter! Es ist sehr kalt hier, in Portugal ist es viel wärmer. Die ersten eineinhalb Jahre war es nicht leicht für mich, aber ich denke, dass ich mich gut an Russland und Zenit gewöhnt habe und ich bin sehr froh, dass ich hier bin.

Garay: Das einzig harte ist die Kälte, die niedrigen Temperaturen. Die Meisterschaft in meinem ersten Jahr zu gewinnen, was Zenit schon länger nicht mehr geschafft hatte, war sehr wichtig.

UEFA.com: Wie fühlt es sich an, wieder im Da Luz zu sein?

Witsel: Es wird ein schweres Spiel, ganz anders als vor zwei Jahren – das war die Gruppenphase, jetzt ist es das Achtelfinale. Das Stadion wird voll sein und ich erwarte einen tollen Empfang von den Benfica-Fans. Es ist unser erstes Pflichtspiel 2016, wir wissen, dass das physisch schwer wird. Wir müssen bereit sein und es muss uns bewusst sein, dass es ein Rückspiel in St. Petersburg gibt.

Garay: Ich habe in Portugal viele positive Erfahrungen gemacht, es ist etwas Besonderes, zurückzukommen. Wir treffen auf ein Team mit sehr guten Spielern. Momentan läuft es sehr gut für sie, aber wir wissen, dass wir eine starke Mannschaft haben. Es wird eine gute Begegnung und ich hoffe, dass wir auch ein gutes Ergebnis erreichen.

Ezequiel Garay hat in Lissabon viele Freunde
Ezequiel Garay hat in Lissabon viele Freunde©Getty Images
Oben