Neymar und Suárez: ein brillantes Duo

Neymar und Luis Suárez überschütteten sich nach dem klaren Erfolg gegen BATE gegenseitig mit Lob. Seit der Abwesenheit von Lionel Messi drehen beide richtig auf.

Neben Lewandowski/Müller das derzeit wohl brillanteste Duo des Weltfußballs: Luis Suárez und Neymar
Neben Lewandowski/Müller das derzeit wohl brillanteste Duo des Weltfußballs: Luis Suárez und Neymar ©AFP/Getty Images

Die letzte Saison des FC Barcelona wurde von zwei Triple bestimmt. Zum einen von drei Titelgewinnen und zum anderen von einem magischen Dreieck, bestehend aus Neymar, Luis Suárez und Lionel Messi.

Als dann Messi im September beim Ligaspiel gegen Las Palmas verletzt vom Platz humpelte und die Ärzte eine zweimonatige Zwangspause diagnostizierten, dachten viele Experten und Fans, dass für die Katalanen nun eine schwere Zeit anbreche - doch weit gefehlt.

Das 3:0 von Barcelona gegen BATE Borisov war das neunte Spiel ohne den verletzten Messi, die Bilanz: sieben Siege, ein Remis und nur eine Niederlage.

Noch erstaunlicher ist aber die Entwicklung der zwei verbliebenen Eckpfeiler des magischen Dreiecks. Ohne Messi explodierten Neymar und Suarez förmlich. Von den 20 Toren, die Barcelona seit der Verletzung des Argentiniers erzielte, gingen 17 auf das Konto seiner beiden Partner, hinzu kommen noch sieben Assists.

Die beiden scheinen sich auch abseits des Platzes gut zu verstehen, anders ist ihr gegenseitiges Lob kaum zu interpretieren. Suárez etwa meinte gegenüber UEFA.com: "Solange Leo fehlt, müssen wir zwei noch besser harmonieren. Wenn man neben einem Fußballer mit den Qualitäten von 'Ney' spielen darf, kann man den Fußball so richtig genießen. Es ist natürlich besonders befriedigend, wenn man mit Toren und Vorlagen seinen Teil zu den vielen Siegen beitragen kann."

Neymar stimmte ihm zu: "Wir haben gegen ein gut organisiertes Team auf Sieg gespielt und die nötigen Tore erzielt. Beim dritten Tor hat mir Luis einen absolut genialen Pass gespielt."

Neymar zeigt im Moment ohne Zweifel den besten Fußball seiner Karriere und Suárez ist drauf und dran, den Rekord von Diego Maradona zu übertrumpfen, der im Barça-Trikot im Schnitt pro Spiel ein Tor erzielte.

Der ehemalige Liverpool- und Ajax-Stürmer hat dafür eine ganz einfache Erklärung. "Es macht unglaublichen Spaß, wenn man mit seinen Toren zum Erfolg des Klubs beitragen kann, für den man schon immer spielen wollte. Wir verstehen uns alle prächtig im Team und das macht mich zusätzlich glücklich."

Für die Gegner von Barcelona gibt es noch eine weitere schlechte Nachricht, aus dem dynamischen Duo dürfte bald wieder ein magisches Dreieck werden, das Comeback von Leo Messi ist nur noch eine Frage von Tagen und keiner zweifelt daran, dass Barcelona dann noch einen Tick stärker sein wird als im Moment.

Oben