Hibernians und Milsami überraschen

Hibernians und Milsami Orhei konnten in den Hinspielen der zweiten Qualifikationsrunde überraschende Siege einfahren. Milsami bezwang Ludogorets Razgrad, das 2014/15 an der Gruppenphase teilnahm, mit 1:0.

Jorginho freut sich über den Ausgleich für Hibernians
Jorginho freut sich über den Ausgleich für Hibernians ©Domenic Aquilina

Ludogorets, das 2014/15 in der Gruppenphase spielte, verlor zuhause 0:1 gegen Milsami Orhei
Die Malteser Hibernians siegten nach Rückstand noch mit 2:1 gegen Maccabi Tel-Aviv
Molde sicherte sich mit 5:0 gegen Pyunik den höchsten Sieg an diesem Abend
Am Mittwoch stehen fünf weitere Hinrundenspiele an

Ventspils (LVA) - HJK Helsinki (FIN)1:3
• HJK lag bis eine Viertelstunde vor Schluss mit 0:1 hinten. Erfan Zeneli glich per Strafstoß aus, während Ousman Jallow zwei Minuten nach seiner Einwechslung mit einem Distanzschuss die Führung erzielte.
• Atomu Tanaka, der zuvor mit einem Lupfer die Latte touchiert hatte, erhöhte in der Nachspielzeit auf 3:1. Ventspils war nach 63 Minuten durch Verteidiger Antons Jemeļins in Führung gegangen, der Jurijs Žigajevs' Freistoß verwandelte.

APOEL (CYP) - Vardar (MKD) 0:0
• APOEL, das letzte Saison in der Gruppenphase spielte, hat nächste Woche in der EJR Mazedonien noch alle Chancen, nachdem man zuhause die Defensive Vardars nicht überwinden konnte.
• Tome Pacovski, der Schlussmann des Auswärtsteams, wusste zu gefallen und konnte vor der Pause zwei Mal gegen Luís Leal retten, bevor er dieses Kunststück danach gegen Tomás De Vincenti wiederholte.

Midtjylland (DEN) - Lincoln (GIB) 1:0
• Lincoln empfängt UEFA-Champions-League-Debütant Midtjylland in einer Woche und kann nach der knappen Niederlage in Herning noch auf eine Riesenüberraschung hoffen.
• Morten Rasmussens Tor (33.) war der einzige Unterschied zwischen beiden Mannschaften an diesem Abend. Es war das erste Spiel für Jess Thorup, der Dänemark bei der UEFA U21-EM vor wenigen Wochen ins Halbfinale führte, als Trainer Midtjyllands.

Ludogorets Razgrad (BUL) - Milsami (MDA) 0:1
• Ludogorets – das sich letzte Saison in der Gruppenphase mit Basel, Liverpool und Real Madrid messen durfte– steht vor dem Ausscheiden. Alexandru Antoniuc schlug vier Minuten vor der Pause zu und beförderte den Ball nach einer Ecke aus dem Gewühl heraus ins Netz.
• Ohne den gesperrten Marcelinho fehlte es Ludogorets an Kreativität, so dass es in der Ludogorets Arena beim Debüt von Bruno Ribeiro als Coach die erste Europapokal-Niederlage gab.

©Meridian Match

Skënderbeu (ALB) - Crusaders (NIR) 4:1
• Unter anderem durch einen Doppelpack von Hamdi Salihi steht Skënderbeu mit einem Bein in der dritten Qualifikationsrunde – es wäre das zweite Mal, dass man dorthin vordringen würde.
• Salihis zweites Tor in der 83. Minute war das letzte für die Albaner, während Jordan Owens zwischendrin verkürzt hatte.

Molde (NOR) - Pyunik (ARM) 5:0
• Erst durch drei Tore in den letzten zwölf Minuten wurde es ein so klarer Sieg für Molde.
• Die Mannschaft aus der Tippaeligan ging durch einen spektakulären Fallrückzieher von Mohamed Elyounoussi in Führung, der noch vor der Pause auf 2:0 erhöhte. Ola Kamara köpfte das 3:0 für Molde und behielt beim 4:0 alleine vor dem Tor die Nerven. Der eingewechselte Mattias Moström spielte mit Elyounoussi in der 95. Minute das fünfte Tor heraus.

©Per Tormod Nilsen

Hibernians (MLT) - Maccabi Tel-Aviv (ISR) 2:1
• Jackson Lima bereitete den Ausgleichstreffer von Jorginho vor und sorgte fünf Minuten vor dem Ende in Paola für den überraschenden Siegtreffer der Hibernians.
• Hibernians-Coach Branko Nišević sagte zu UEFA.com: "Ich bin sehr glücklich und zufrieden mit dem Resultat. Wie ich gesagt habe, beim Fußball kommt es darauf an, was auf dem Platz passiert. Meine Spieler haben gut reagiert und ich bin sehr glücklich."

The New Saints (WAL) - Videoton (HUN) 0:1
• Ádám Gyurcsós Flachschuss von außerhalb des Strafraums führte zum Siegtreffer von Videoton gegen die Waliser.
• Gyurcsó überwand Paul Harrison 13 Minuten vor dem Ende, nachdem er einen freien Ball im Mittelfeld in der Spielhälfte von TNS eroberte.

Maribor (SVN) - Astana (KAZ) 1:0
• Marko Šuler köpfte Maribor, das letzte Saison ebenfalls in der Gruppenphase spielte, schon nach fünf Minuten nach einer Ecke von Dare Vršič in Führung.
• Astana, das erstmals in diesem Wettbewerb dabei war, wurde nach der Pause gefährlicher, als Baurzhan Dzholchiyev aus zehn Metern eine gute Chance vergab. Maribors Kapitän Tavares und Damjan Bohar vergaben ihrerseits ordentliche Einschussmöglichkeiten.

©Grega Wernig

Trenčín (SVK) - Steaua (ROU) 0:2
• Trenčíns großer Abend wurde von Steaua, das 1986 den Titel holte, etwas vermasselt.
• Trenčín, das erstmals in der UEFA Champions League vertreten ist, wäre sogar fast in Führung gegangen, doch Gabriel Tamaş konnte Gino Van Kessels Abschluss noch von der Linie kratzen. Nicolae Stanciu brachte Steaua mit einem Freistoß in Führung, bevor Jugurtha Hamroun nach flacher Hereingabe von Adrian Popa auf 2:0 stellte.

Partizan (SRB) - Dila Gori (GEO) 1:0
• Sieben Minuten hätten gefehlt, dann hätte Dila Gori bei seinem Debüt ein respektables Unentschieden mitgenommen, ehe Partizans Kapitän Stefan Babović mit einem starken Freistoß doch noch für den Sieg der Heimelf sorgte.
• Babović verwandelte jenen Freistoß, der aus der Gelb-Roten Karte für Guga Phalavandishvili resultierte, als dieser Andrija Živković kurz vor dem Strafraum gefoult hatte.

Sarajevo (BIH) - Lech Poznań (POL) 0:2
• Denis Thomalla und Kasper Hämäläinen besorgten die Treffer für Lech in der bosnischen Hauptstadt.
• Sarajevo, das erstmals seit 2007/08 wieder dabei war, konnte 14:7 Torschüsse verzeichnen, erzielte aber kein eigenes Tor.

©Fedja Krvavac
Oben