"Mit der Champions League wird ein Traum wahr"

Lincoln FC aus Gibraltar verspürt vor dem Debüt eine "unheimliche Vorfreude", aber auch bei anderen Vereinen in Europa fiebert man dem Start der Königsklasse entgegen.

Celtic ist einer von zwei früheren Europapokalsiegern in der zweiten Qualifikationsrunde
Celtic ist einer von zwei früheren Europapokalsiegern in der zweiten Qualifikationsrunde ©Getty Images

Mit der Auslosung der ersten beiden Qualifikationsrunden der UEFA Champions League steigt bei vielen Vereinen die Vorfreude auf den Europapokal 2014/15. UEFA.com hat die Reaktionen zusammengefasst.

Erste Qualifikationsrunde

Mick McElwee, Trainer Lincoln
Wir verspüren eine unheimliche Vorfreude. Wir haben jetzt unseren Gegner, dadurch steigt die Spannung noch mehr. Wir freuen uns auf unser erstes Spiel zuhause gegen HB Tórshavn und werden uns gewissenhaft vorbereiten. Wir haben mit Vertretern von HB gesprochen und freuen uns, dass wir alle Informationen bekommen haben, damit die Reise nach Torshavn ein Erfolg wird.

Alan Gasperoni, Präsident La Fiorita
Wir haben sicher nicht das glücklichste Los erwischt. Levadia hat eine gute Mannschaft und auf uns wartet eine schwierige Aufgabe. Wir sind der Meister aus San Marino und wollen unser Land so gut es geht vertreten.

Marko Kristal, Trainer Levadia Tallinn
La Fiorita ist der leichteste Gegner im Topf, es wäre gegen Banants viel schwieriger geworden. In der Runde danach gegen AC Sparta Praha sieht es schon anders aus. Da wartet eine richtig gute europäische Mannschaft. Unser einziges Ziel ist es nun, in die zweite Qualifikationsrunde einzuziehen.

Zsolt Hornyak, Trainer Banants 
Nur die besten Teams spielen in der UEFA Champions League, deshalb wird es kein Spaziergang. Für Banants und mich persönlich wird es das Debüt in der Champions League. Wir wollen das Image des armenischen Fußballs verbessern.

Richard Imberon, Trainer FC Santa Coloma
Der armenische Meister ist wahrscheinlich der stärkste von drei möglichen Gegner. Aber das motiviert uns noch mehr. In den letzten Jahren hat sich viel verändert. Während man früher nach vielen Auslosungen davon ausgehen konnte, aus dem Wettbewerb auszuscheiden, besteht jetzt die Chance auf ein Weiterkommen. Wenn wir alles abrufen, warum sollten wir nicht für eine Überraschung sorgen?

Zweite Qualifikationsrunde
Constantin Gâlcă, Trainer Steaua

Strømsgodset ist der stärkste Klub von den ungesetzten Mannschaften, deshalb werden es zwei ausgeglichene Spiele. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass Steaua über viel Europapokalerfahrung verfügt und wir auf einen starken Kader zurückgreifen können. Wir bereiten uns gut auf die neue Saison vor und haben die Hoffnung, weit zu kommen.

Ronny Deila, Trainer Celtic
Ich werde versuchen, KR vor unserem Duell spielen zu sehen. Wir haben eine gute Chance auf die nächste Runde, müssen aber gut vorbereitet sein. Der Gegner hat eine starke Mannschaft und wir müssen mit Respekt ins Spiel gehen. Ich freue mich auf die Begegnung.

Rúnar Kristinsson, Trainer KR
Man hofft auf eine Mannschaft, die man schlagen kann, oder auf ein Kaliber wie Real Madrid. Celtic wird für uns alle ein Abenteuer, aber es wird richtig schwer. Wir wollen versuchen, die beiden Spiele zu genießen, aber wollen auch gute Ergebnisse einfahren.

Branko Karačić, Trainer Zrinjski
Mit Maribor haben wir einen Gegner bekommen, der letzte Saison in der Gruppenphase der UEFA Europa League gespielt hat. Allerdings sind wir überzeugt, dass wir ein gutes Ergebnis erzielen können, wenn wir mit Leidenschaft und der Unterstützung unserer Fans auftreten.

Ante Šimundža, Trainer Maribor
Wir treffen auf den Meister aus Bosnien und Herzegowina, sie verdienen unseren Respekt. Zrinjski hat eine hart umkämpfte Liga gewonnen, deshalb ist klar, dass sie über viel Qualität verfügen. Wir werden uns genau auf den Gegner vorbereiten. Es wird auf dem Platz und auf den Rängen im Hinspiel in Mostar heiß hergehen, aber wir stellen uns der Herausforderung. Unser Ziel ist es, die nächste Runde zu erreichen.

Cadú, Mittelfeldspieler Sheriff
Wir haben Sutjeska letzte Saison klar geschlagen. Seitdem gab es beim Gegner einige Veränderungen, deshalb kann niemand genau vorhersagen, was uns in den kommenden Spielen erwartet. An Motivation mangelt es uns aber nicht.

Ivan Janjušević, Kapitän Sutjeska
Vor einem Jahr waren wir Neuling in der Champions League und nach einem guten Ergebnis im Hinspiel [gegen Sheriff] waren wir zuversichtlich, die nächste Runde erreichen zu können. Ich hoffe, wir haben unsere Lektion [aus der 0:5-Heimniederlage im Rückspiel] gelernt. Sheriff ist der klare Favorit, aber ich bin mir sicher, dass sie dieses Mal viel mehr abrufen müssen, um uns zu schlagen.

Igor Angelovski, Trainer Rabotnicki
Eine genaue Analyse von HJK Helsinki steht für uns noch aus, aber man kann jetzt schon sagen, dass sie eine starke Mannschaft haben. Allerdings haben wir das Zeug, für eine Überraschung zu sorgen und in die nächste Runde einzuziehen. Ich erwarte zwei hart umkämpfte Spiele.

Gilbert Agius, Trainer Valletta
Qarabağ wird ein schwieriger Gegner für uns. Ich verfolge den aserbaidschanischen Fußball, weil es als Trainer meine Aufgabe ist, allgemeine Informationen zu allen Teams zu kennen. Der Fußball dort befindet sich im Aufschwung, weil in allen Bereichen enorm investiert wird.

Petr Kašpar, Geschäftsführer Slovan
Wir sind es gewohnt, die beste Mannschaft der ungesetzten Teams zu bekommen. Dieses Mal sieht es für uns etwas besser aus. Ich weiß nicht, wann es ein slowakisches Team zuletzt mit einem Verein aus Wales zu tun bekommen hat. Wir sind aber der Favorit.

Carl Darlington, Trainer The New Saints
Mit der Champions League wird ein Traum wahr und es herrscht eine riesengroße Vorfreude im gesamten Verein. Aber es ist die Königsklasse und nicht nur Slovan Bratislava wird eine schwierige Aufgabe - jedes Spiel in diesem Wettbewerb ist anspruchsvoll.

Andrius Skerla, Co-Trainer Žalgiris
Es ist sicher nicht das leichteste Los, aber bis zum Anpfiff ist alles offen. Dinamo hat viel Erfahrung im Europapokal und war schon oft in der UEFA Champions League vertreten. Letztes Jahr waren sie nicht qualifiziert, hoffentlich sind sie momentan nicht so gut drauf.

Zoran Mamić, Trainer Dinamo Zagreb
Es sieht so aus, als hätten wir das schwierigste Los bekommen. Žalgiris wird eine Herausforderung, aber unser Ziel ist klar: Wir wollen uns bestmöglich vorbereiten und uns für die nächste Runde qualifizieren.

Tommy Breslin, Trainer Cliftonville
Debrecen war im letzten Jahrzehnt eine Macht in Ungarn, also wird es ein schwieriger Test. Sie haben viel Erfahrung im Europapokal und auch wenn wir die nächste Runde als Ziel ausgegeben haben, geben wir uns keinen Illusionen hin. Es wird eine schwierige Aufgabe.

Elemér Kondás, Trainer Debrecen
Wir haben viel Respekt vor dem nordirischen Meister. Cliftonville hat die Liga mit sechs Punkten Vorsprung gewonnen und sie haben auch den Toptorjäger der Liga gestellt. Jetzt beginnt für uns die Vorbereitung im Detail. Wir werden den Gegner nicht unterschätzen und setzen alles daran, die nächste Runde zu erreichen.

Oben