UEFA begrüßt TAS-Entscheidung zu Dinamo

Der Internationale Sportgerichtshof hat die Sanktionen der UEFA gegen GNK Dinamo Zagreb wegen diskriminierendem Verhalten von Fans bei zwei Spielen der UEFA Champions League bestätigt.

Der TAS hat die Entscheidungen der UEFA bestätigt
Der TAS hat die Entscheidungen der UEFA bestätigt ©UEFA

Die UEFA hat die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs (TAS) begrüßt, die von den Disziplinarinstanzen der UEFA ausgesprochenen Strafen gegen GNK Dinamo Zagreb wegen diskriminierendem Verhalten von Fans in der UEFA Champions League 2013/14 aufrechtzuerhalten.

Wegen diskriminierenden Sprechchören bei zwei Spielen der UEFA Champions League 2013/14 wurde der kroatische Verein zunächst dazu verurteilt, den östlichen Teil des Stadions zu schließend und danach, ein Spiel hinter verschlossenen Türen auszutragen - zudem wurde eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro verhängt. Beide Entscheidungen hat der TAS nun bestätigt.

Der Kampf gegen Rassismus genießt bei der UEFA hohe Priorität. Der europäische Fußball-Dachverband verfolgt eine Null-Toleranz-Politik, wenn es um Rassismus und Diskriminierung auf dem Platz und auf den Tribünen geht. Alle Formen rassistischen Verhaltens werden als ernsthafter Angriff auf die Disziplinarregeln betrachtet und mit höchst empfindlichen Strafen belegt. Nach dem Inkrafttreten des neuen Disziplinarreglements am 1. Juni 2013 hat der Kampf gegen rassistisches Verhalten eine neue Stufe erreicht - daraus ergeben sich noch härtere Sanktionen, um vor jeglichem solchem Verhalten abzuschrecken.

Oben