Basel profitiert von Madrids Triumph

Der Endspieltriumph von Real Madrid in der Champions League bescherte nicht nur den Fans von Real Grund zum Jubel, sondern auch den Anhängern von Basel und Salzburg.

Basel kann sich über die Teilnahme an der Gruppenphase freuen
Basel kann sich über die Teilnahme an der Gruppenphase freuen ©Getty Images

Der Endspieltriumph von Real Madrid CF am Ende der Saison 2013/14 der UEFA Champions League bescherte nicht nur den Fans in Madrid Grund zum Jubel, sondern auch den Anhängern des FC Basel 1893.

Auf der Liste der Teilnehmer 2014/15 stehen 22 Teams, die sich automatisch für die Gruppenphase qualifiziert haben. Mit dabei wäre auch der Titelträger, hätte er sich nicht sowieso schon in der Liga für die Königsklasse qualifiziert. Da Real die spanische Liga auf dem dritten Platz beendete und auch die anderen drei Halbfinalisten automatisch qualifiziert sind, wurde eine weitere Mannschaft direkt ins Hauptfeld gehievt. Nutznießer dieser Regelung ist der Meister der Nation, die in der UEFA-Klub-Koeffizientenwertung auf dem 13. Platz liegt und das ist im aktuellen Fall der Schweizer Meister Basel, der 2013/14 in der Gruppenphase hinter Chelsea FC und dem FC Schalke 04 Dritter wurde. Der FCB erspart sich somit die Play-offs.

Weiterer Nutznießer ist der österreichische Meister FC Salzburg, der jetzt statt in der zweiten, in der dritten Qualifikationsrunde einsteigen darf. Cliftonville FC aus Nordirland und The New Saints FC aus Wales starten in das Unternehmen UEFA Champions League in der zweiten, statt in der ersten Qualifikationsrunde.

In der ersten Runde werden nun vier Mannschaften an den Start gehen, darunter auch erstmals Gibraltars Titelträger Lincoln FC. Die beiden Sieger dieser ersten Runde stoßen dann zu den übrigen 32 Teams der zweiten Runde. Diese Mannschaften nehmen alle den Meister-Weg, die 17 Sieger der 34 Duelle werden dann in der dritten Runde ergänzt durch die Meister aus Österreich (Salzburg), Dänemark (Aalborg BK) und Zypern (noch nicht bekannt). Die zehn Sieger ermitteln dann in Play-off-Duellen die fünf Teilnehmer an der Gruppenphase.

15 weitere Klubs nehmen den Ligen-Weg. Zehn davon ermitteln in der dritten Qualifikationsrunde die Play-off-Gegner der fünf Teilnehmer aus den Top-Ligen - den Dritten aus Italien (SSC Napoli) und Portugal (FC Porto) sowie die jeweiligen Vierten aus Deutschland (Bayer 04 Leverkusen), England (Arsenal FC) und Spanien (Athletic Club). Die Sieger der Play-offs füllen dann das 32er Feld der Gruppenphase auf.

Komplette Teilnehmerliste 2014/15 und Kalender

Oben