Juventus problemlos gegen Celtic

Juventus - Celtic FC 2:0 (Gesamt: 5:0)
Alessandro Matri und Fabio Quagliarella sorgten mit ihren Toren dafür, dass nichts anbrannte und Juve erstmals seit 2006 wieder im Viertelfinale steht.

Alessandro Matri brachte Juve in Führung
Alessandro Matri brachte Juve in Führung ©AFP/Getty Images

Alessandro Matri und Fabio Quagliarella schossen beim 2:0 von Juventus gegen Celtic FC die Tore, sodass Juve mit einem 5:0-Gesamterfolg das Viertelfinale der UEFA Champions League erreicht.

Juventus, das seit dem dritten Spieltag keinen Treffer mehr in diesem Wettbewerb kassierte, hatte den größten Teil der Aufgabe schon im Hinspiel erledigt, das im Celtic Park klar mit 3:0 gewonnen wurde. So konnte Antonio Conte etliche Spieler schonen. Celtic versuchte, das Unmögliche möglich zu machen, doch seit der 24. Minute lag die Mannschaft aus Glasgow ein weiteres Tor zurück, als Matri traf. Und als 20 Minuten in der zweiten Hälfte gespielt waren, verdoppelten die Italiener durch Quagliarella die Führung. Damit steht die Alte Dame erstmals seit 2006 wieder im Viertelfinale.

Bei heftigem Regen hatten beide Mannschaften zunächst Probleme, sich echte Möglichkeiten zu erspielen. Den ersten ernsthaften Schuss gab Joe Ledley in der 21. Minute mit links ab, der jedoch am Kasten von Gianluigi Buffon vorbeistrich. Juve hatte mit dem ersten wirklichen Versuch mehr Glück, denn Keeper Fraser Forster wehrte den Schuss von Quagliarella nur nach vorn ab, wo Matri stand, am schnellsten schaltete und die Bianconeri in Führung brachte.

Buffon musste kurz darauf sein Können zeigen, als Gary Hooper einen Flachschuss von Kris Commons abfälschte und beinahe den Bianconeri-Schlussmann auf dem falschen Fuß erwischt hätte. Doch der legendäre Schlussmann reagierte prächtig und hielt sein Tor sauber. Auf der anderen Seite jagte Arturo Vidal aus aussichtsreicher Position nach einem von Quagliarella eingeleiteten Konter die Kugel am Tor vorbei.

Zehn Minuten vor der Pause war Celtic wieder nah dran am Ausgleich, als Giorgos Samaras in den Strafraum eindrang, es mit einem Flachschuss versuchte, der jedoch am langen Pfosten vorbei im Aus landete. Beinahe wäre noch Hooper herangekommen. Nach der Pause hatte wieder Juve eine gute Möglichkeit, als Quagliarella nach schöner Hackenvorlage von Matri Forster zu einer Parade zwang.

Neil Lennon musste kurz darauf Adam Matthews auswechseln, der sich verletzt hatte, für ihn kam James Forrest. In der 65. Minute wurde die Abwehr erneut überrannt. Nach einem Traumpass in den Strafraum von Andrea Pirlo kam Arturo Vidal an den Ball, holte ihn mit der Brust herunter, verlängerte ihn auf Quagliarella, der keine Mühe hatte, das Spielgerät ins leere Netz zu schieben.

Sieben Minuten vor dem Ende hatte Samaras eine Möglichkeit, das Ergebnis freundlicher zu gestalten, doch aus guter Position jagte er den Ball über den Kasten. Juve aber erreichte verdient das Viertelfinale mit dem fünften Sieg in Folge ohne einen Gegentreffer.

Oben