Monaco vor Gastspiel von Chelsea gelassen

Der AS Monaco FC bestreitet das Halbfinal-Hinspiel gegen Chelsea FC ohne jeglichen Druck.

Von Matthew Spiro aus Monaco

Der AS Monaco FC geht laut Mannschaftskapitän Ludovic Giuly "ganz ohne Druck" ins Halbfinal-Hinspiel der UEFA Champions League am Dienstag gegen Chelsea FC, da man schon jetzt alle Erwartungen übertroffen hat.

Höchstleistung
Nur wenige glaubten, dass Monaco die Gruppenphase überstehen, geschweige denn das Halbfinale auf Kosten des neunmaligen Siegers Real Madrid CF erreichen würde. Und sogar Giuly selbst räumt ein, von diesem Lauf überrascht worden zu sein. "Am Anfang wollten wir nur von Spiel zu Spiel sehen und schauen, was für uns möglich war, aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich daran gedacht hätte, so weit zu kommen," meinte er. "Aber jetzt sind wir hier, ohne jeglichen Druck, und wir werden das Spiel gegen Chelsea angehen wie jedes andere - wir geben unser Bestes und hoffen, dass es reicht." 

"In Bestform"
Einen Monat nach seiner Rückkehr von einer Verletzung erweckte der französische Stürmer im Rückspiel gegen Madrid den Anschein, seine Form aus der Vorweihnachtszeit wiedergefunden zu haben. Er erzielte zwei Treffer beim 3:1- Sieg und die Fans des AS Monaco FC hoffen, dass seine Frische auch jetzt wieder entscheidend sein wird. "Ich brauchte ein paar Spiele, aber jetzt fühle ich mich sehr nah an meiner Bestform," fügte ein entspannter Giuly hinzu. 

"Zehn Tage frei"
"Wir hatten zehn Tage frei, was uns allen gut tat, da einige nach dem Spiel gegen [RC] Lens ziemlich müde waren. Dies gab uns die Möglichkeit, uns zurückzuziehen und durchzuatmen und in Ruhe vorzubereiten." Die Pause verhalf Didier Deschamps auch zu einer fast vollständig verletzungsfreien Mannschaft, lediglich Verteidiger Sébastien Squillaci fällt mit einer Oberschenkelverletzung aus.

Chelseas Stärken
Trotzdem ist sich der Trainer der Monegassen, der wieder auf den argentinischen Mittelfeldspieler Lucas Bernardi nach dessen Sperre zurückgreifen kann, der Schwere der Aufgabe bewusst. Deschamps sagte: "Chelsea steht im Halbfinale, weil sie es verdienen, hier zu sein. Sie haben Arsenal [FC] nach zwei Spielen verdient ausgeschaltet, und wir sind uns ihrer Stärken durchaus bewusst. Sie stehen kompakt in der Defensive, lassen dir im Mittelfeld keinen Platz und sind körperlich stark."

"Emotionaler Augenblick"
Besonders freut er sich auf ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen französischen Nationalmannschaftskollegen Marcel Desailly, der bei Chelsea verteidigt. "Marcel ist ein großartiger Freund, unser Zusammentreffen wird sicher ein sehr emotionaler Augenblick," sagt Deschamps. "Er ist immer noch ein herausragender Spieler, und es wird sehr schwer für uns werden, an ihm vorbei zu kommen." Desailly wird neben John Terry in der Innenverteidigung von Chelsea stehen, weil laut Trainer Claudio Ranieri sowohl William Gallas als auch Außenstürmer Damien Duff wegen Verletzungen die Reise nicht antreten konnten.

"Entscheidendes Spiel"
Doch der 35-jährige Desailly, der die Champions League bereits mit Olympique de Marseille und dem AC Milan gewonnen hat, spielt die Aussage von Deschamps herunter und konzentriert sich ganz auf das Spiel. "An erster Stelle ist das ein entscheidendes Spiel für den Chelsea Football Club," sagt Desailly. "Niemals zuvor stand der Verein in einem Halbfinale. Es wäre eine großartige Leistung, es bis ins Finale zu schaffen und den Wettbewerb zu gewinnen, und jetzt müssen wir unsere Chance nutzen."

Auswärtsbilanz
Ranieri, der nach überstandenen Verletzungen wieder auf Terry, Hernán Crespo, Juan Sebastián Verón und Eidur Gudjohnsen zurückgreifen kann, ist bemüht, die Erwartungen an seine Mannschaft trotz der makellosen Auswärtsbilanz zu dämpfen. "Die Menschen in England halten uns für die Favoriten, aber das stimmt nicht. Monaco hat den besten Angriff des Wettbewerbs und sie schießen eine Menge Tore, vor allem daheim. Wir werden ein fantastisches Chelsea sehen müssen, um unsere Auswärtsbilanz zu verteidigen." 

Oben