Der Weg nach München startet jetzt

Kaum ist der letzte Jubelschrei des FC Barcelona nach dem überragenden Finalsieg gegen Manchester United FC in Wembley verhallt, startet die UEFA Champions League 2011/12 in ihre neue Saison.

Die Saison 2010/11 der UEFA Champions League endete so, wie schon die Jahre 2006 und 2009, mit dem FC Barcelona auf dem Gipfel nach einem Endspielsieg gegen eine Mannschaft aus England.

Kaum ist der letzte Jubelschrei des FC Barcelona nach dem überragenden Finalsieg gegen Manchester United FC in Wembley verhallt, startet die UEFA Champions League 2011/12 in ihre neue Saison, die im nächsten Jahr mit dem Finale in München endet. Am Dienstag beginnt zumindest für vier Klubs schon wieder der Ernst des (Fußball-) Lebens.

Exakt einen Monat nach dem Endspiel in London beginnt die Königsklasse für die Meister aus Malta, San Marino, Luxemburg und Andorra in der ersten Qualifikationsrunde. München dürfte für diese Vereine kaum in Reichweite kommen, aber den einen oder anderen Sieg würde nicht nur Trainer Dan Theis von Luxemburgs Champion F91 Dudelange schon gerne einfahren.

"Wir wollen einfach in die nächste Runde kommen und wir wissen auch, dass man das von uns erwartet", erklärte Theis vor der Reise nach Andorra zum dortigen Meister FC Santa Coloma. "Dieses Spiel ist für uns sehr wichtig und ich hätte nichts dagegen, wenn wir die nächste Runde erreichen. Dort würden wir es dann mit NK Maribor aus Slowenien zu tun bekommen, das wäre schon ein anderes Kaliber."

Für Santa Coloma ist es der dritte Versuch, die zweite Runde zu erreichen und diesmal soll es unbedingt klappen. Dudelange geht als Favorit ins Spiel, auch wenn das Team aus Luxemburg selbst erst einmal bei sieben Versuchen die Auftaktrunde überstanden hat. Eine Tordifferenz von +51 beim Gewinn der Meisterschaft zeigt deutlich, wo die Stärken des Teams liegen.

Für Santa Colomas Trainer Luis Blanco ist die Rollenverteilung klar. "Dudelange ist ein Klub, der unter professionellen Bedingungen spielt, wir müssen also alles versuchen. Ein Remis oder ein Sieg wären ein Traum, dann wäre auch in Luxemburg noch etwas für uns drin. es wird schwer, aber nicht unmöglich."

Das andere Spiel bestreiten Maltas Meister Valletta FC und SP Tre Fiori aus San Marino. "Ich sehe keine großen Unterschiede zwischen den beiden Klubs", sagte Vallettas Trainer Jesmond Zerafa. "Ich habe vollstes Vertrauen in mein Team, dass wir unser Ziel erreichen: die Qualifikation für die zweite Runde."

Vor der Reise nach San Marino hat Valletta in einem Testturnier mit den anderen beiden Europapokalteilnehmern aus Malta seine gute Frühform unter Beweis gestellt. Zudem blieb das Team von Zerafa 2010/11 ungeschlagen und hatte am Ende den besten Sturm und die beste Abwehr.

Auf den Sieger dieses Duells wartet FK Ekranas aus Litauen.

Oben