Eduardo warnt seine alten Freunde

Eduardo erklärt, warum sich Arsenal vor der Partie gegen Shakhtar Donetsk nicht zu sicher fühlen sollte und warum es ein komisches Gefühl war, am dritten Spieltag gegen seinen Ex-Klub zu spielen.

Eduardo erklärt, warum sich Arsenal vor der Partie gegen Shakhtar Donetsk nicht zu sicher fühlen sollte und warum es ein komisches Gefühl war, am dritten Spieltag gegen seinen Ex-Klub zu spielen.

Am Mittwoch trifft Eduardo mit dem FC Shakhtar Donetsk auf seinen Ex-Klub Arsenal FC und will dabei Revanche für die 1:5-Pleite am dritten Spieltag in London. Der ehemalige Gunner spricht über die Gefühle beim Wiedersehen seiner früheren Teamkollegen und seine Ziele mit Shakhtar.

Wie bewerten Sie die Situation in der Gruppe H?

Eduardo: Wir haben immer noch eine gute Ausgangsposition. Arsenal steht an der Spitze, aber wir folgen gleich dahinter. Wir haben sechs Punkte, und wenn wir gegen Arsenal gewinnen, stehen wir praktisch in der nächsten Runde. Wir wollen mindestens ins Viertelfinale der Champions League - das können wir auf jeden Fall schaffen, wir haben eine gute Mannschaft und brauchen einfach nur ein wenig Glück.

Was war es für ein Gefühl, am dritten Spieltag zu Arsenal zurückzukehren?

Das war ein wenig komisch, ein bisschen zu früh. Vor drei Monaten habe ich dort noch mit den Jungs trainiert. Ich habe nicht erwartet, dass es so schnell gehen wird, aber andererseits war es auch ein toller Moment, dorthin zurückzukehren, wo ich drei Jahre gespielt habe.

Shakhtar hat deutlich verloren, aber Sie haben ein Tor geschossen. Erzählen Sie uns etwas über das Spiel.

Eduardo: Als wir ihre vorherigen Spiele angesehen haben, hatten sie immer sechs, sieben Torchancen, aber sie haben nur ein- oder zweimal getroffen. Davon sind auch wir ausgegangen. Wir hatten auch unsere Chancen und waren nicht so schlecht, wie es das Ergebnis aussagt. Über mein Tor habe ich mich gefreut, aber die Niederlage hat die Mannschaft hart getroffen.

Was erwarten Sie am Mittwoch?

Arsenal hatte gegen Teams aus Osteuropa immer Probleme, ich hoffe, dass es auch diesmal so sein wird. Ich weiß, dass wir eine gute Mannschaft sind, und zu Hause sind wir immer stark. Seit dem Umzug ins neue Stadion hat die Mannschaft noch kein einziges Spiel verloren.

Seit Ihrem Abschied aus Brasilien haben Sie in Kroatien, England und nun der Ukraine gelebt. Wie waren diese Erfahrungen für Sie?

Eduardo: Der schwerste Teil war der Umzug von Brasilien nach Kroatien - danach wurde es leichter. Ich war mit meinen Klubs viel auf Reisen, habe in England gelebt, und heute ist es ganz normal, in verschiedenen Ländern zu leben. Ich habe mich daran gewöhnt. Ich sehe das positiv - ich kann etwas über andere Kulturen lernen.

Wie fühlen Sie sich, wenn Sie die Leute vor und nach Ihrer Verletzung vergleichen?

Eduardo: Vorher haben die Leute immer auf meine Leistung geachtet und sich dabei nur auf die Dinge konzentriert, die ich gut gemacht hatte; die Fehler wurden gewöhnlich übersehen. Seit meiner Verletzung konzentrieren sie sich auf die Fehler und ignorieren meine guten Seiten. Aber ich bin immer noch der gleiche, ich habe vor meiner Verletzung Fehler gemacht und mache sie auch jetzt.

Eduardo sprach mit Champions League Weekly, dem offiziellen TV-Programm zur UEFA Champions League.

Oben