McGeady wechselt von Celtic zu Spartak

Der irische Nationalspieler Aiden McGeady wechselt für die höchste jemals bezahlte Ablösesumme im schottischen Fußball von Celtic zum UEFA-Champions-League-Teilnehmer FC Spartak Moskva.

Aiden McGeady spielte als Profi bislang nur für Celtic Glasgow
Aiden McGeady spielte als Profi bislang nur für Celtic Glasgow ©Getty Images

Der FC Spartak Moskva hat seine zweite große Neuverpflichtung bekannt gegeben. Der Nationalspieler der Republik Irland, Aiden McGeady, wechselt von Celtic FC nach Russland.

McGeady, 24, unterschrieb einen "langfristigen Vertrag" in Moskau und wechselt für die Rekordablösesumme im schottischen Fußball von 11,6 Millionen Euro in die russische Hauptstadt. Sobald er sein Visum erhalten hat, wird er die Reise nach Moskau antreten.

Der in Glasgow geborene McGeady spielte seit seinem 15. Lebensjahr für Celtic und gab in der Saison 2004 sein Profidebüt. In 252 Partien erzielte er 37 Tore für den Verein und gewann mit ihm zwischen 2005/06 und 2007/08 drei Meisterschaften in Folge. In der vergangenen Saison wurde er von den Spielern der schottischen Liga zum Fußballer des Jahres gewählt. Für Irland absolvierte er 32 Länderspiele und holte zusätzlich mit Celtic jeweils zweimal den schottischen Pokal sowie den Ligapokal.

"Ich bin seit meiner Geburt Celtic-Anhänger und mir werden so viele Dinge fehlen. Trotzdem freue ich mich auf die Herausforderung, für Spartak zu spielen", erklärte McGeady auf der Celtic-Homepage. Trainer Neil Lennon fügte an: "Natürlich ist es enttäuschend, einen Spieler wie Aiden zu verlieren. Er wollte unbedingt zu neuen Ufern aufbrechen, und ich respektiere seine Entscheidung."

McGeady ist damit nach dem argentinischen Innenverteidiger Nicolás Pareja von RCD Espanyol der zweite Neuzugang von Moskau. Der Vizemeister der vergangenen Saison beginnt das Abenteuer UEFA Champions League in der Gruppenphase und rangiert derzeit in der russischen Premier League auf dem achten Rang. Für Celtic geht es in der Play-off-Runde zur UEFA Europa League gegen den FC Utrecht, nachdem sie in der UEFA Champions League gegen den SC Braga ausgeschieden sind. Bei beiden Spielen war McGeady schon nicht mehr im Team.

Oben