UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Liverpools Trainer Jürgen Klopp über das Finale der UEFA Champions League gegen Real Madrid

"Es gibt das Gefühl, dass wir die Dinge richtig stellen wollen, definitiv, aber das kann nicht der Hauptgedanke sein", sagt der Liverpooler Trainer gegenüber UEFA.com.

UEFA via Getty Images

Jürgen Klopp, der 2015 nach Liverpool gekommen war, hat mit seiner Mannschaft in der Saison 2018/19 die UEFA Champions League und im Jahr darauf die erste Meisterschaft seit 30 Jahren gewonnen.

Während sich die Reds auf das Spiel gegen Real Madrid vorbereiten, das Team, das seine Schützlinge im Champions-League-Finale 2018 besiegt hat, denkt der 54-Jährige über sein wechselhaftes Schicksal in großen Endspielen nach und darüber, was die wichtigsten Dinge im Leben wirklich sind.

Highlights anschauen
Mehr

Über Liverpools Final-Pleite 2018 gegen Real Madrid

Endspiel-Highlights 2018: Real Madrid - Liverpool 3:1

In erster Linie sind sie eine Weltklasse-Mannschaft, ein Weltklasse-Verein, und sie wissen, wie man Fußballspiele gewinnt. Der Kern [der Teams, die sich 2018 getroffen haben], insbesondere das Mittelfeld, ist immer noch da. Vieles ist noch so, wie es vorher war. Die Abwehrreihe von ihnen hat sich stark verändert. Vorne ist Cristiano [Ronaldo] zwar nicht mehr dabei, aber [Karim] Benzema ist immer noch da, mit jungen Brasilianern [Vinícius Júnior und Rodrygo] und all diesen Dingen, es ist also eine Spitzenmannschaft.

Es ist auf jeden Fall gut, schon Endspiele absolviert zu haben. Ich habe es gesagt, nachdem wir das Endspiel [2019] gegen Tottenham gewonnen hatten: In allen Endspielen, die meine Mannschaften zuvor bestritten haben, haben wir den besseren Fußball gespielt, aber wir haben verloren. Wir müssen also lernen, Endspiele zu gewinnen, und wir haben schon einige gewonnen, zwar nicht Champions-League-Endspiele, aber ein paar andere. Wir haben mehr Erfahrung und das ist wahrscheinlich gut so.

Liverpool - Real Madrid: Live-Blog


Über Liverpools 'Revanchegelüste'

Liverpool - Real Madrid: Frühere Duelle

Wir haben gegen sie gespielt, wir haben verloren. Welche Art von Reaktion würden Sie für sich selbst zeigen wollen? Das Lustige daran ist, dass wir gegen Madrid in Kiew [2018] gespielt haben, wir haben es in Madrid [2019] gewonnen; es war ein anderes Stadion [Atléticos Estadio Metropolitano] und jetzt spielen wir wieder gegen Madrid. Wenn wir also in einem Champions-League-Finale stehen, ist Madrid immer irgendwie involviert.

Es gibt das Gefühl, dass wir die Dinge richtig stellen wollen, definitiv, aber das kann nicht der Hauptgedanke sein. Wenn wir dorthin fahren und "Rache! Revanche!" rausposaunen und all diese Dinge, so funktioniert das nicht. Das sind nicht wir. Wir sind auf eine andere Art und Weise ins Finale gekommen. Wir müssen also auf unsere Art und Weise spielen, das müssen wir versuchen.

Liverpool - Real Madrid: Vorbericht


Über Madrids Trainer Carlo Ancelotti

Carlo Ancelotti und Jürgen Klopp
Carlo Ancelotti und Jürgen KloppPOOL/AFP via Getty Images

Erst kürzlich habe ich Bilder der Stürmer gesehen, die er in seinem Leben trainiert hat, und ich dachte: "Gibt es irgendeinen Weltklassestürmer, den er nicht trainiert hat?" Es ist verrückt. Darüber hinaus ist er ein unglaublich netter Kerl. Er ist unglaublich erfolgreich und inspiriert Teams zu unglaublichen Leistungen, also, ja, er ist ein toller Typ.

Über sein Liverpool-Erbe

Ich weiß nicht, was die Leute über mich denken sollen. Was ich für den Verein tun möchte, ist, eine Struktur und eine Kultur für jetzt und nach meinem Ausscheiden zu schaffen, denn die richtige Struktur und die richtige Kultur sollten nicht von Menschen abhängen, sondern vom Verein. Wenn die Dinge richtig sind, dann sind sie richtig, also sollte man sie auch in Zukunft nutzen. So läuft es also. Das ist mein Ziel, wirklich. OK, ich habe nur dann die Zeit, das zu tun, wenn wir etwas auf diesem Weg gewinnen.

Die Leute fragen mich nie, was für ein Vermächtnis ich bei einem Fußballverein hinterlassen möchte, aber ich wurde einmal gefragt, was auf meinem Grabstein stehen soll. Ehrlich gesagt: "Er war ein netter Kerl." Das würde völlig ausreichen, denn alles andere ist... Das ist eigentlich meine einzige wirkliche Sorge: dass ich andere Leute nicht niedermachen muss, um erfolgreich zu sein. Das ist bis jetzt noch nie passiert, also werde ich jetzt auch nicht damit anfangen.

Holt euch die UEFA Champions League App!