UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

In the Zone: Villarreal - Liverpool 2:3 Leistungsanalyse

Die Technischen Beobachter analysieren insbesondere die spielentscheidende Einwechslung von Luis Díaz zur zweiten Halbzeit.

In the Zone: Starvorstellung von Luis Díaz

Kein Spiel war so exemplarisch für die Tiefe Liverpools in dieser Saison wie der Comeback-Sieg im Halbfinalrückspiel bei Villarreal.

Die Reds stellten die volle Bandbreite an Optionen in der Offensive unter Beweis – allen voran natürlich der zur Halbzeit eingewechselte Luis Díaz. In diesem Artikel, präsentiert von Fedex, rücken die Technischen Beobachter der UEFA den kolumbianischen Flügelspieler ins Rampenlicht.

Live-Ticker: Villarreal - Liverpool 2:3

Tore

1:0: Boulaye Dia (3.)

Der Spielzug begann mit einer tollen Kombination auf der rechten Seite, das zu einer Flanke führte. Villarreal spielte dann eine zweite Flanke von Pervis Estupiñán heraus. Étienne Capoue lief in den Strafraum und spielte den Querpass vom langen Posten auf Dia, der sich an Virgil van Dijk vorbeigeschlichen hatte und einnetzte.

Highlights: Villarreal - Liverpool 2:3

2:0: Francis Coquelin (41.)

In der ersten Halbzeit fand Villarreal Räume hinter Liverpools letzter Abwehrkette, wie sich im Spielaufbau zum zweiten Treffer zeigte. Pau Torres spielte den Diagonalball rechts, wo drei Spieler seiner Mannschaft lauerten. Capoue kam an den Ball und flankte von der Torlinie zurück auf Coquelin, der an Alisson Becker vorbeiköpfte.

2:1: Fabinho (62.)

Mohamed Salah passte auf Fabinho rechts im Strafraum, der einen flachen Schuss durch die Beine von Heimtorhüter Gerónimo Rulli versenkte. Der Schlüssel zum Tor war, dass Liverpool Villarreal schon im letzten Drittel festgemacht hatte. Im Aufbau wurde ein Angriff unterbrochen aber die Reds eroberten den Ball direkt zurück. Innerhalb von zwölf Sekunden leitete Fabinho den Ball nach vorne und kombinierte mit Salah zum Tor.

2:2: Luis Díaz (67.)

Eine Flanke von Trent Alexander-Arnold war der Schlüssel zum vierten Champions-League-Tor von Díaz in dieser Saison. Der Rechtsverteidiger schlug am Dienstag elf Flanken (sieben aus dem offenen Spiel) und fünf davon kamen beim Mitspieler an. Diese – von der rechten Seite mit dem linken Fuß – war seine dritte Vorlage in dieser Saison. Díaz lief zwischen Raúl Albiol und Juan Foyth und erledigte den Rest.

2:3: Sadio Mané (74.)

Manés 15. K.o.-Tor in der UEFA Champions League für Liverpool folgte auf eine sehr mutige Szene von Rulli. Er kam weit aus dem Kasten heraus und versuchte, einen Ball aus der Tiefe von Naby Keïta zu spielen, aber Mané kam zuerst an, nahm den Ball an Foyth vorbei mit und schob ein.

Alle Tore von Liverpool auf dem Weg ins Finale der Champions League

Spieler des Spiels: Luis Díaz

Liverpools linker Flügelspieler erzielte das zweite Tor und hatte nach seiner Einwechslung maßgeblichen Anteil am Wandel der Partie. Der Spielbeobachter der UEFA sagte: "Er hatte einen großen Einfluss und veränderte die Partie. Er schoss ein Tor und stellte auch sonst konstant Gefahr dar."

Teamformationen

Villarreal

Villarreals Aufstellung im Rückspiel
Villarreals Aufstellung im Rückspiel

Villareal spielte wie gewohnt ein 1-4-4-2. Ohne den besten Torjäger Arnaut Danjuma rückte Boulaye Dia (16) an der Seite von Gerard Moreno (7) in die Startelf. Während man sich in Anfield zurückfallen ließ, presste die Mannschaft nun ab der ersten Minute. Sie starteten vorne mit Dani Parejo (5) und den zwei Stürmern, wobei Parejo sich mit Fabinho auseinandersetzte, ihn unter Druck setzte und Liverpool dazu zwang, lange Bälle zu spielen. Capoue (6), der tiefer stehende der zwei zentralen Mittelfeldspieler, war dann dafür verantwortlich, den zweiten Bällen nachzugehen und Zweikämpfe zu gewinnen.

Am Ball hielt Villarreal Ausschau nach Kombinationen und versuchte, zwischen den Reihen zu spielen. Linksverteidiger Estupiñán (12) lief viel nach vorne, wobei ihm Francis Coquelin (19) Platz ließ, auf dieser Flanke vorzustoßen. Er hatte mit der Flanke seinen Anteil am ersten Tor und hielt in den Augen des Beobachters gut mit Mohamed Salah – dem Spieler, den er deckte – mit.

Liverpool

Wie Lieerpool nach der Pause auflief
Wie Lieerpool nach der Pause auflief

Die Gäste spielten wie sonst auch ein 1-4-3-3, aber im Vergleich zum Hinspiel nahm Jürgen Klopp zwei Veränderungen vor: Diogo Jota (20) stand im Angriff für Díaz auf dem Platz und spielte zentral, während Mané (10) links stand. Im Mittelfeld übernahm Keïta (8) die Position von Jordan Henderson.

In der zweiten Halbzeit sah Liverpool anders aus, nachdem Díaz (23) Jota ersetzte und links zu finden war, während Mané ins Zentrum rückte. Im Mittelfeld spielte Thiago Alcántara (6) tiefer und war mehr in den Spielaufbau involviert.

Das sagten die Trainer

Unai Emery, Villarreal-Trainer: "In der ersten Halbzeit waren wir wirklich herausragend, aber zur Pause wussten wir, dass Gerard Moreno nach seiner Verletzung nicht bei 100% war. Er konnte nicht mehr sprinten, wir wollten aber, dass er so lange spielt wie möglich. Wir hätten mehr an den Ball gemusst, mehr Ballbesitz gebraucht. Aber wir hatten einfach nicht mehr die Kapazität, gegen so ein beeindruckendes Liverpool anzukommen. Ohne Danjuma und dann Gerard hat uns viel gefehlt. Wir hatten nicht genug Antworten."

Jürgen Klopp, Liverpool-Trainer: "In der Pause habe ich ihnen gesagt, dass sie in der zweiten Halbzeit besser spielen müssen. Ich hab den Co-Trainern gesagt, sie sollen ein Beispiel für etwas finden, das wir in der ersten Hälfte gut gemacht haben, sodass wir das den Spielern zeigen können, aber sie hatten nichts. Deshalb hab ich den Jungs gesagt, dass sie mehr Räume finden müssen, wir mehr Flexibilität brauchen und sie ihnen nicht so in die Manndeckung spielen sollen. Sie haben uns so unter Druck gesetzt, aber wir haben einfach keinen Fußball gespielt. Wir mussten anfangen, wirklich zu spielen, und plötzlich konnten wir ihre Reihen durchbrechen, waren im Spiel, haben Tore geschossen und gewonnen."