UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

In the Zone: Chelsea - LOSC 2:0 in der Analyse

Die Technischen Beobachter der UEFA über den 2:0-Hinspielsieg von Chelsea über LOSC Lille.

Wir analysieren einen taktischen Trend aus Chelseas Sieg gegen LOSC Lille.
In the Zone: Chelseas Umschaltspiel

Titelverteidiger Chelsea hat mit einem 2:0-Sieg über LOSC einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale gemacht.

In diesem Artikel, präsentiert von FedEx, nehmen die Technischen Beobachter der UEFA die Konterstärke und die Vielseitigkeit der Londoner unter die Lupe.

Fotos, Stimmen & Tweets: Chelsea - LOSC 2:0


Die Tore

Highlights: Chelsea - LOSC 2:0
Highlights: Chelsea - LOSC 2:0

1:0: Kai Havertz (8. Minute)
Chelsea startete gut in die Partie und legte gleich schnelle Angriffe hin. Einer davon, an dem sieben Chelsea-Spieler beteiligt waren und der mit einem guten Abschluss von Havertz endete, führte zu einer Ecke. Diese wurde von Hakim Ziyech hereingebracht und Havertz erwischte beim Einlaufen ein perfektes Timing. Aus fünf Metern köpfte er den Ball mit Wucht und einem Aufsetzer unhaltbar in die Maschen.

2:0: Christian Pulišić (63. Minute)
Chelsea war immer wieder über Konter gefährlich und dies zahlte sich nach der Pause aus. Über Thiago Silva kam das Leder zu N'Golo Kanté, der anschließend über den halben Platz rannte und dann für Pulišić querlegte. Der US-Amerikaner legte sich den Ball mit zwei Berührungen vor und lupfte hin dann über Leo Jardim hinweg.

Spieler des Spiels: N'Golo Kanté

Bei der Bewertung seiner Leistung erstellten die Technischen Beobachter eine lange Liste mit beeindruckenden Qualitäten. Von seiner technischen Versiertheit, der Intensität in den Zweikämpfen (10 Balleroberungen) bis hin zu seiner Spielübersicht - auf den Franzosen war überall Verlass. Zudem glänzte Kanté wie gewohnt mit einer großen Laufbereitschaft.

Die Formationen

Chelsea

Chelsea agierte in einem 3-4-3
Chelsea agierte in einem 3-4-3

Chelsea lief in einem 3-4-3 auf, in dem Andreas Christensen (4) und Antonio Rüdiger (2) im Aufbauspiel immer wieder diagonale Bälle auf die offensiv ausgerichteten Außenverteidiger spielten. LOSC musste deshalb viel Laufarbeit verrichten. Mateo Kovačić (8) and Kanté (7), die beiden zentralen Mittelfeldspieler, hielten das Tempo hoch und hatten drei Spieler vor sich, die ständig auf der Suche nach Lücken waren. Ohne Ball ließen sich Chelseas Außenverteidiger tief fallen und die Blues agierten mit einer Fünferkette. In einem eher vorsichtigen 5-4-1 machte Chelsea dem Gegner so das Leben sehr schwer.

LOSC

LOSC begann in einem 4-3-3
LOSC begann in einem 4-3-3

In einer Mischung aus einem 4-3-3 und einem 4-2-3-1 zeigte der französische Meister eine gute Abstimmung zwischen Abwehr und Mittelfeld, nicht zuletzt dank der Arbeit von Xeka (8), der sich auch immer wieder ins Offensivspiel einbinden ließ. Bei den Angriffsversuchen ging viel über Renato Sanches (18) und auch Jonathan Bamba (8) konnte viele gute Szenen einleiten.

Trainerstimmen

Thomas Tuchel, Chelsea
"Wir haben wieder ein Spiel ohne Gegentor abgeliefert und es war ein verdienter Sieg. Es war nicht einfach, ihre Chancen zu vereiteln, denn das ist ein starker Gegner. Es ging hin und her, aber wir haben wenig zugelassen. In der Pause haben wir umgestellt und konnten danach mehr Chancen herausspielen. Allerdings waren wir danach ein wenig zu passiv und haben uns zu tief hinten reindrängen lassen."

Jocelyn Gourvennec, LOSC
"Chelsea ist immer dominant und hat viel Ballbesitz. Trotzdem waren wir diesbezüglich fast ebenbürtig. Also waren wir gut im Spiel. Wir haben nur wenige Fehler gemacht, doch zwei Mal wurden wir bestraft. Es waren vermeidbare Gegentore. Ich finde, das Ergebnis ist angesichts unserer Leistung schon hart für uns."