UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Halbfinale der Champions League: Paris - Man. City, Real Madrid - Chelsea

Paris spielt im Halbfinale der UEFA Champions League gegen Man. City und Real Madrid trifft auf Chelsea.

Paris trifft auf Man. City und Real Madrid auf Chelsea
Paris trifft auf Man. City und Real Madrid auf Chelsea

Die Halbfinal-Paarungen

Hinspiele
Real Madrid - Chelsea (Dienstag, 27. April)
Paris - Manchester City (Mittwoch, 28. April)

Rückspiele
Manchester City - Paris (Dienstag, 4. Mai)
Chelsea - Real Madrid (Mittwoch, 5. Mai)

CHELSEA (ENG)

Olivier Girouds Fallrückzieher im Video
Olivier Girouds Fallrückzieher im Video

UEFA-Rangliste: 13.
Größter Erfolg in der Königsklasse: Gewinner (2012)
Letzte Saison: Achtelfinale (Aus gegen Bayern)

Diese Saison
Bilanz: S7, U2, N1, 19:3 Tore
Toptorschütze: Olivier Giroud (6)
Viertelfinale: 2:1 gegen Porto
Achtelfinale: 3:0 gegen Atlético
Gruppe E: Sieger

Bisher in dieser Saison
Chelsea legte in einer fast makellosen Gruppenphase mit solider Defensive den Grundstein für den Einzug in die Runde der letzten Vier. Selbst gegen das hoch gehandelte Atlético im Achtelfinale ließen die Blues kaum etwas zu. Auch gegen Porto demonstrierten sie ihre Cleverness.

Schlüsselspieler
Mason Mount gehörte schon unter Frank Lampard zu den Stammspielern. Doch unter Thomas Tuchel machte der englische Nationalspieler noch einmal einen gewaltigen Sprung nach vorn. Im Hinspiel gegen Porto erzielte er sein erstes Tor in der UEFA Champions League. Zum Erfolg seines Teams trug er aber noch sehr viel mehr bei.

Wer ist der Boss?
Bevor er im Januar Trainer der Blues wurde, hatte Tuchel in der vergangenen Saison Paris ins Finale der UEFA Champions League geführt. In der Ligue 1 holte er 2019 und 2020 zweimal in Folge die Meisterschaft. Ehe er in Frankreich arbeitete, war er in Deutschland erfolgreich und führte Dortmund 2017 zum Pokalsieg.

Warum Chelsea den Titel gewinnen kann
Bei Chelsea greifen die einzelnen Mannschaftsteile unter Tuchel sehr gut ineinander. Die Bilanz von bislang nur zwei Niederlagen seit dem Wechsel belegt dies. Wenn die offensiven Spieler ihren Aufschwung weiter fortsetzen, muss Chelsea nichts und niemanden fürchten. Als sie den Henkelpott 2012 gewannen, hatten sie während der Saison auch den Trainer gewechselt. Vielleicht wiederholt sich ja Geschichte in diesem Fall?
Jon Phipps, Chelsea-Reporter

Manchester City (ENG)

Fodens Siegtreffer gegen Dortmund
Fodens Siegtreffer gegen Dortmund

UEFA-Rangliste: 5.
Größter Erfolg in der Königsklasse: Halbfinale (2016)
Letzte Saison: Viertelfinale (Niederlage gegen Lyon)

Diese Saison
Bilanz: S9 U1 N0, 21:3 Tore
Toptorjäger: Ferran Torres (4)
Viertelfinale: 4:2 gegen Dortmund
Achtelfinale: 4:0 gegen Mönchengladbach
Gruppe C: Gewinner

Bisher in dieser Saison
Man hat die Gruppenphase als Mannschaft mit der besten Defensivbilanz abgeschlossen – das sagt vielleicht das meiste über die Saison bislang aus. Mit Rubén Dias und John Stones im Abwehrzentrum lässt City nicht viel anbrennen. Nachdem man die Gruppe C gewann, holte man in den Achtelfinal- und Viertelfinalpartien gegen Gladbach und den BVB vier weitere Siege, womit man das erste Halbfinale seit 2016 ungeschlagen erreicht.

Schlüsselspieler
Mit dem belgischen Spielmacher Kevin de Bruyne in den eigenen Reihen ist City eine noch bessere Mannschaft. Seine Eleganz, sein Auge und sein makelloses Passspiel, aber auch seine sehenswerten Tore machen ihn zu einem der spektakulärsten Spieler im Weltfußball. Seine Vorlage für Foden im Hinspiel gegen Dortmund sollte auch die letzten Zweifel aus dem Weg räumen.

Wer ist der Boss?
In elf Spielzeiten als Vereinscoach hat Pep Guardiola acht Meistertitel errungen. In der UEFA Champions League aber wartet er seit seinem zweiten Triumph als Trainer 2011 auf einen weiteren Titel.

Warum Manchester City den Titel gewinnen kann
Englands voraussichtlicher Meister scheint auch international in dieser Saison kaum zu stoppen. Das sie offensivstark sind, weiß man schon lange, aber mit der neuen starken Abwehr und nur drei Gegentoren in zehn Spielen diese Saison ist man gefährlicher denn je. Jetzt hat man auch die psychologische Hürde überwunden und es endlich wieder ins Halbfinale geschafft – das sollte das Selbstbewusstsein weiter stärken.
Simon Hart, Reporter Manchester City

PARIS (FRA)

Kylian Mbappés eiskalter Abschluss gegen die Bayern im Video
Kylian Mbappés eiskalter Abschluss gegen die Bayern im Video

UEFA-Rangliste: 7.
Größter Erfolg in der Königsklasse: Finalist (2020)
Letzte Saison: Finale (Niederlage gegen Bayern)

Diese Saison
Bilanz: S6, U1, N3, 20:10 Tore
Toptorschützen: Kylian Mbappé (8)
Viertelfinale: 3:3 gegen Bayern (Paris aufgrund der Auswärtstorregel weiter)
Achtelfinale: 5:2 gegen Barcelona
Gruppe H: Sieger

Bisher in dieser Saison
Paris erlebt bislang eine Achterbahn-Saison. Wenn es aber darauf ankam, war Paris da. Nach zwei Niederlagen in den ersten drei Spielen kam der französische Meister zurück und gewann seine Gruppe noch. Nach dem Trainerwechsel schaltete er noch einen Gang höher und bezwang erst Barcelona und dann die Bayern.

Schlüsselspieler
Lange Zeit im Schatten von Neymar, steht Kylian Mbappé nun auch in Paris im Rampenlicht. Der französische Nationalspieler hat erst am 6. Spieltag sein erstes Tor in dieser Saison erzielt. Danach aber fielen die Tore wie reife Früchte: drei in Barcelona, zwei in München. Dieser Spieler raubt einem mit seiner Schnelligkeit und Präzision im Abschluss den Atem.

Wer ist der Boss?
Mauricio Pochettino beendete eine 13-monatige Auszeit, als er im Januar in Paris Trainer wurde. Der 49-jährige Argentinier hatte 2019 mit Tottenham das Finale der UEFA Champions League erreicht. Doch noch vor dem Ende des Kalenderjahres verließ er die Spurs. Ein vergleichbares Schicksal ereilte 2020 auch seinen Vorgänger in Paris, Thomas Tuchel.

Warum Paris den Titel gewinnen kann
Jedes Team, das in Barcelona 4:1 gewinnt und die Bayern stolpern lässt, verdient es, gefürchtet zu werden. Die beeindruckenden Siege in Katalonien und München sind Ausdruck einer enormen Offensiv-Power. Wenn Neymar weiter so dirigiert, Mbappé die Abwehrreihen weiter so schwindelig spielt und Keylor Navas die gegnerischen Stürmer zur Verzweiflung bringt, ist alles möglich.
Chris Burke, Paris-Reporter

Real Madrid (ESP)

Highlights: Real Madrid - Liverpool 3:1 (2 Minuten)
Highlights: Real Madrid - Liverpool 3:1 (2 Minuten)

UEFA-Rangliste: 2.
Größter Erfolg in der Königsklasse: 13x Sieger (1956, 1957, 1958, 1959, 1960, 1966, 1998, 2000, 2002, 2014, 2016, 2017, 2018)
Letzte Saison: Achtelfinale (Niederlage gegen Manchester City)

Diese Saison
Bilanz: S4 U1 N2, 12:9 Tore
Toptorschütze: Karim Benzema (5)
Viertelfinale: 3:1 gegen Liverpool
Achtelfinale: 4:1 gegen Atalanta
Gruppe B: Sieger

Bisher in dieser Saison
Madrid hatte zu Beginn vielleicht ein paar Probleme, scheint sich aber in der entscheidenden Phase der UEFA Champions League in Topform zu präsentieren. Nach überzeugenden Siegen gegen Atalanta und Liverpool ist den Königlichen der Einzug ins Finale absolut zuzutrauen.

Schlüsselspieler
Casemiro ist bei Madrid einfach nicht wegzudenken. Technisch ist er zwar nicht so stark wie Toni Kroos oder Luka Modrić, dennoch ist er unglaublich wichtig für die Elf von Zinédine Zidane, was auch seine Auszeichnung zum Spieler des Spiels in Anfield eindrucksvoll zeigte. Er unterstützt die Defensive der Königlichen sehr geschickt und ist auf seiner Position vielleicht der beste Spieler der Welt.

Wer ist der Boss?
Zinédine Zidane, einer der besten Spieler seiner Generation, hat sich auch als Trainer einen hervorragenden Ruf erarbeitet, nachdem er Madrid in der Königsklasse zu drei Titeln in Folge geführt hatte. 2018 verließ er Real, kehrte aber im folgenden Jahr zurück.

Warum Real den Titel gewinnen kann
Sie sind Real Madrid; der Name spricht für sich, keiner will im Viertelfinale auf sie treffen. Madrid weiß, wie man in der UEFA Champions League agiert. Sie können spektakulär gewinnen oder auf Ergebnis spielen, abhängig von den Umständen. Die europäische Bilanz in den letzten Jahren ist aller Ehren wert. Der Großteil dieses Kaders hat zwischen 2016 und 2018 den Titel dreimal in Folge gewonnen und wird sicher wieder hungrig sein.
Joseph Walker, Reporter Real Madrid