UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Pressestimmen: "Teilweise absurdes Spiel"

Am Tag nach dem 2:3 des FC Bayern gegen Paris waren sich die Medien einig: Dieses Spiel hätten die Münchner nicht verlieren müssen.

AFP via Getty Images

Der FC Bayern verlor das Viertelfinal-Hinspiel der UEFA Champions League zu Hause mit 2:3 gegen Paris. Am Tag danach waren sich die Medien einig: Dieses Spiel hätten die Münchner nicht verlieren müssen.

Wir haben einige Pressestimmen gesammelt:

Süddeutsche: "31:6 Torschüsse, aber 2:3 Tore: In einem teilweise absurden Spiel verliert der FC Bayern gegen Paris Saint-Germain. Der FC Bayern hat ein Spiel verloren, das er eigentlich nicht verlieren darf, aber irgendwie passt es auch in die Saison."

Münchner Merkur: "2:3 - die Bayern eiskalt erwischt. Die Bayern stehen in der Champions League mit dem Rücken zur Wand. Zugegeben: Kam schon länger nicht mehr vor beim Sieger des Sixtuples, dem gestern kaltschnäuzig aufspielende Pariser vor Augen führten, dass sie (wieder) verwundbar sind."

Bild: "Irre Pleite gegen Paris - Bayern vorm Aus! 227 Tage nach dem Finale in der Champions League treffen Bayern und PSG im Viertelfinale wieder aufeinander. Die Franzosen gewinnen diesmal ein verrücktes Fußballspiel 3:2."

Highlights: Bayern - Paris 2:3
Highlights: Bayern - Paris 2:3

kicker: "Mbappé macht den Unterschied: Überlegene Bayern unterliegen PSG. Trotz eines gewaltigen Plus an Torchancen und Abschlüssen verlor der FC Bayern knapp mit 2:3 gegen Paris St. Germain und muss nun um das Weiterkommen in der Champions League bangen."

Spox: "Der FC Bayern hat auf seiner Mission Champions-League-Titelverteidigung einen herben Rückschlag kassiert. Im Viertelfinal-Hinspiel unterlag die Elf von Hansi Flick dem letztjährigen Endspiel-Gegner Paris Saint-Germain mit 2:3 (1:2). Dabei war sie über weite Strecken der Partie die dominantere Mannschaft, scheiterte aber letztlich an ihrer schwachen Chancenverwertung und der Effizienz des überragenden Kylian Mbappe."