Real Madrid in der diesjährigen Champions League

Der 13-malige Sieger des Wettbewerbs steht im Achtelfinal-Rückspiel gehörig unter Druck.

Karim Benzema und Zinédine Zidane tauschen sich aus
Karim Benzema und Zinédine Zidane tauschen sich aus @Getty Images

Die Ergebnisse schwankten im Verlauf der Saison, aber der 13-malige Sieger ist noch im Rennen.

10 Juli: Auslosung der Viertel- und Halbfinals


Saisonüberblick

Highlights: Real Madrid - Galatasaray 6:0
Highlights: Real Madrid - Galatasaray 6:0

Kompakt: 3S, 2U, 2N, 15:10 Tore
Erfolgreichster Torschütze: Karim Benzema, Rodrygo (4)

Zwischenfazit: Viele Aufs und Abs, aber die Champions League holt seit Jahren das Beste aus Real Madrid heraus

Zweiter der Gruppe A
Paris - Real Madrid 3:0 (14. 33. Di María, 90.+1 Meunier)
Real Madrid - Club Brugge 2:2 (55. Ramos, 85. Casemiro; 9. 39. Bonaventure)
Galatasaray - Real Madrid 0:1 (18. Kroos)
Real Madrid - Galatasaray 6:0 (4. 7. 90.+2 Rodrygo, 14./Elf. Ramos, 45. 81. Benzema)
Real Madrid - Paris 2:2 (17. 79. Benzema; 81. Mbappé, 83. Sarabia)
Club Brugge - Real Madrid 1:3 (55. Vanaken; 53. Rodrygo, 64. Vinícius Júnior, 90.+1 Modrić)

Achtelfinale

Hinspiel (26. Februar): Real Madrid - Man. City 1:2 (60. Isco, 78. Jesus, 83./Elf. De Bruyne)

Nach der Führung und einer ansprechenden Leistung, verlor Real Madrid gegen Ende der Partie den Faden und steht im Rückspiel damit mächtig unter Druck. Kapitän Sergio Ramos wird aufgrund einer Sperre fehlen.

Reporter-Einschätzung: Graham Hunter, Madrid-Reporter UEFA.com

Trotz der Niederlagen am ersten Spieltag gegen Paris und im Achtelfinal-Hinspiel gegen City zeigte die Mannschaft von Zinédine Zidane oft starken Fußball. Beispiele dafür sind die ersten 80 Minuten gegen Paris, der Hattrick von Rodrygo gegen Galatasaray und die sehenswerte Leistung beim Auswärtsspiel gegen Club Brugge. Außerdem können die Königlichen im Saisonendspurt wieder auf Eden Hazard und Marco Asensio zurückgreifen.

So tickt der Trainer

Nach den drei UEFA-Champions-League-Titeln in seiner vorherigen Amtszeit als Trainer von Real Madrid (2015/16, 2016/17 und 2017/18) peilt Zinédine Zidane in dieser Saison Nummer vier an. Der 48-Jährige kehrte im März 2019 zu den Königlichen zurück und hat sich bereits durch seinen sehenswerten Treffer im Finale von 2002 gegen Leverkusen in den Geschichtsbüchern des Wettbewerbs verewigt.

Zitat: "Die Spieler sind der Schlüssel. Ohne Druck können wir nicht viel erreichen, und ich muss mir sicher sein, dass die Spieler ruhig und geduldig bleiben, wenn es schwierig wird. Die Spieler glauben an den Weg, den wir eingeschlagen haben."

Taktische Mittel

Zinédine Zidane is t in seiner dritten kompletten Saison als Madrid-Trainer
Zinédine Zidane is t in seiner dritten kompletten Saison als Madrid-Trainer©AFP/Getty Images

Die Elf von Zidane spielt in Ballbesitz mit einem 4-3-3, verlieren die Spieler den Ball wird daraus schnell ein 4-4-2. Die Madrilenen sind besonders bei Kontern brandgefährlich und haben mit Luka Modrić und Toni Kroos zwei Spieler in ihren Reihen, die blitzschnell von Abwehr auf Angriff umschalten können.

Auffälligster Spieler: Karim Benzema

Viele hatten die Sorge, dass die Tormaschine der Königlichen nach dem Weggang von Cristiano Ronaldo ins Stocken geraten könnte, aber der Franzose hat in den beiden letzten Spielzeiten bewiesen, dass auf ihn Verlass ist.