Auf des Messers Schneide

Einige Ausgänge in der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League sind vor den Rückspielen noch völlig offen.

Durch eine Flut von späten Toren in der letzten Woche sind viele der 14 Rückspiele in der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League heute Abend noch völlig offen.

Negativergebnis
Wisla Kraków siegte mit 8:2 beim FC WIT Georgia und steht damit kurz vor dem attraktiven Duell mit Real Madrid CF. Doch nur zwei weitere Spiele endeten mit mehr als einem Tor Unterschied. Der Club Brugge KV triumphierte zu Hause mit 2:0 gegen den bulgarischen Meister PFC Lokomotiv Plovdiv, und der FC Shakhtar Donetsk siegte mit 3:1 beim FC Pyunik in Armenien. Doch Pyuniks Trainer Vardan Minasyan meinte: "Wir können Shakhtar durchaus überraschen. Wir haben nichts zu verlieren."

Hoffnung beim Roten Stern
Im Hinspiel gegen BSC Young Boys war der Europapokalsieger der Saison 1990/91, der FK Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad), 15 Minuten vor dem Ende mit 0:2 im Rückstand und einen Mann weniger. Doch mit zwei späten Toren brachte Nikola Žigic die Mannschaft zurück im Kampf um die Begegnungen mit dem PSV Eindhoven. "Die Schweizer sind ein mental sehr starker Gegner mit sehr guten Spielern", sagte Ljubo Petrovic, der Trainer von Crvena Zvezda. "Es stimmt, dass wir im Vorteil sind, aber wir müssen sehr vorsichtig sein, damit das Spiel auch zu unseren Gunsten läuft."

"Dumme Fehler"
Crvena Zvezdas Mittelfeldspieler Dragan Stancic ist gesperrt, und der Einsatz des Verteidigers Ivan Knez von den Young Boys ist wegen einer Rückenverletzung fraglich. Hans-Peter Zaugg, der Trainer der Young Boys, sagte: "Wir haben dumme Fehler gemacht und so eine großartige Chance verspielt. Wenn wir die Fehlerquote auf nahezu Null reduzieren können, haben wir immer noch eine gute Chance."

Unentschieden
Der AC Sparta Praha kam letzte Woche ebenfalls sehr spät zum 2:2 gegen den zypriotischen Meister APOEL FC. Außerdem gehen vier weitere Partien mit einem Unentschieden aus dem ersten Spiel ins Rückspiel, darunter die Paarung Trabzonspor gegen Skonto FC. Trabzonspors Trainer Ziya Dogan, dessen Mannschaft ein 1:1 in Lettland erreichte, sagte: "Unsere Spieler kennen ihre Pflichten. Dieses Spiel hat für uns historische Bedeutung. Doch der Platz in der dritten Qualifikationsrunde ist noch nicht gesichert. Wir müssen sehr vorsichtig sein."

Trotziger Starkovs
Bei Trabzonspor werden Volkan Bekiroglu und Erdinç Yavuz erneut ausfallen, während Skonto wieder auf Oreastas Buitkus und Aleksejs Višnakovs zurückgreifen kann. "Für Skonto kommt es gar nicht in Frage aufzugeben, und auch dieses Mal werden wir so etwas nicht tun", meinte Trainer Aleksandrs Starkovs. Auf den Sieger dieser Partie wartet der FC Dynamo Kyiv.

Torlose Unentschieden
Die Hinspiele zwischen PFC Neftchi und dem PFC CSKA Moskva, HJK Helsinki und Maccabi Tel-Aviv FC sowie Djurgårdens IF und der litauischen Mannschaft FBK Kaunas endeten alle torlos. HNK Hajduk Split bezwang in Kroatien den Shelbourne FC mit 3:2.

Entscheidendes Tor
Alan Moore, der für den irischen Meister noch ein spätes Tor in Split erzielte, sagte: "Hajduk hatte einen komfortablen 3:1-Vorsprung. Unser zweites Tor gab uns einen Schub. Es gibt uns für dieses Spiel eine Chance." Shelbourne wartet darauf, dass Mittelfeldspieler Wesley Hoolahan wieder fit wird.

Knappe Führungen
Der FC Dinamo Bucuresti und der FC København kommen beide mit einem Vorsprung von einem Tor aus ihren Heimspielen zu ihren Gegnern MŠK Žilina beziehungsweise NK Gorica. Dinamo siegte 1:0 gegen Žilina und trifft im Falle des Weiterkommens auf Manchester United FC. Auf den FCK oder Gorica wartet der Finalist der Saison 2003/04, der AS Monaco FC. 

Dezimierter FCK
Der FCK führt gegen die slowakische Mannschaft mit 2:1, doch muss man auf Tobias Linderoth und Magne Hoseth verzichten. Beide haben nicht rechtzeitig unterschrieben, um in dieser Runde dabei sein zu können. Sibusiso Zuma und Christian Traoré fallen beide wegen Oberschenkelverletzungen aus, doch wenigstens kehrt Linksverteidiger Janne Saarinen zurück. FCK-Präsident Flemming Østergaard sagte: "Wir müssen erst einmal diese Aufgabe lösen, ehe wir einen Gedanken an Monaco verschwenden."

Ferencváros führt
Rosenborg BK muss einen 2:1-Vorsprung beim FC Sheriff in Moldawien verteidigen, während Ferencvárosi TC letzte Woche mit zwei Toren auf den letzten Drücker noch zu einem wertvollen 3:2-Sieg gegen KF Tirana kam. Mit dem Rückspiel in Ungarn sind die Begegnungen heute Abend komplett.