UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Zeta fast weiter, Murato vor dem Aus

FK Zeta und S.S. Murata, die Meister aus Montenegro und San Marino, erlebten ihr Debüt in der UEFA Champions League 2007/08 mit unterschiedlichen Gefühlen.

Die UEFA Champions League 2007/08 startete mit sieben Hinspielen der ersten Qualifikationsrunde. Die Debütanten aus Montenegro vom FK Zeta waren eine von drei Heimmannschaften, die ihr Spiel gewinnen konnten, während S.S. Murata, San Marinos erster Teilnehmer an der Königsklasse, als einziger Gastgeber verlor.

FK Zeta - FBK Kaunas 3:1
Zeta darf nach dem Sieg über zehn Gäste aus Litauen von einer Partie gegen Rangers FC träumen. Kaunas kam kurz vor Schluss immerhin noch zum Anschlusstreffer. Nach der Roten Karte für Ianko Valkanov Mitte der ersten Halbzeit waren die Gäste chancenlos gewesen, während Zeta kurz nach dem Feldverweis durch einen verwandelten Elfmeter von Žarko Korać in Führung gehen konnte. Zuvor war Slaven Stjepanović zu Fall gebracht worden. Nur zwei Minuten später bauten die Hausherren ihren Vorsprung auf 2:0 aus. Janko Tumbašević traf per Kopfball und noch vor der 60. Minute steuerte Stjepanović den dritten Treffer bei. Durch den späten Anschlusstreffer von Givi Kvaratskhelia hat Kaunas im Rückspiel am Dienstag dennoch die Möglichkeit, das Blatt noch einmal zu wenden und in die nächste Runde einzuziehen.

S.S. Murata - Tampere United 1:2
Ein später Treffer von Jari Niemi brachte den Gästen aus Finnland den Auswärtssieg, wodurch sie nun auf eine Begegnung mit PFC Levski Sofia in der nächsten Runde hoffen dürfen. Murata, der erste Verein aus San Marino, der je am Wettbewerb teilgenommen hat, war mit FIFA-Weltmeisterschaftsgewinner Aldair, mittlerweile 41, in der Startaufstellung angetreten und seine Mannschaft durfte bereits vor der 30. Minute den Führungstreffer bejubeln, den Cristian Protti mit einem trockenen Rechtsschuss erzielt hatte. Murata, das schon zuvor in Person von Roberto Teodorani den Pfosten getroffen hatte, musste in der zweiten Halbzeit zwei Gegentreffer mitnehmen, weshalb die Gäste vor dem Rückspiel nächste Woche am Mittwoch alle Trümpfe in der Hand halten.

The New Saints FC - FK Ventspils 3:2
Der walisische Meister sicherte sich mit einem Treffer von Barry Hogan spät in der Nachspielzeit einen historischen ersten Sieg im Europapokal. Danach sah es kurz vor Schluss nicht aus, als TNS doch noch den Ausgleich hinnehmen hatte müssen, da Vits Rimkus seinen zweiten Treffer des Abends markiert hatte. Schon zuvor hatte er die Führung der Hausherren ausgeglichen. Für die wiederum war Michael Wilde verantwortlich, der mit einem überlegten Kopfball früh für den ersten Treffer gesorgt hatte. Nur zehn Minuten später besorgte Rimkus allerdings schon das 1:1. Die Gäste aus Lettland, die zum ersten Mal an der UEFA Champions League teilnehmen, gaben sich nie geschlagen und fanden auch auf das 2:1 von TNS-Verteidiger Phil Baker eine passende Antwort. Der dritte Treffer der Gastgeber an diesem Abend sorgte allerdings endgültig für die Entscheidung. Die Chancen im Rückspiel am nächsten Mittwoch sind wohl dennoch für beide Teams relativ gleich. Auf den Sieger beider Begegnungen wartet in der nächsten Runde der FC Salzburg.

FK Khazar Lenkoran - NK Dinamo Zagreb 1:1
Nach dem Rückspiel am Dienstag nächster Woche trifft der Verein, der sich in diesem Duell durchsetzen kann, auf NK Domžale oder KF Tirana. Im Hinspiel übernahmen die Aserbaidschaner zunächst das Ruder, wobei vor allem Zaur Ramazanov ein Aktivposten war und auch eine Chance für den brasilianischen Angreifer Junior initiierte, der die Möglichkeit allerdings nicht nutzen konnte. Auf Seiten Dinamos war Luka Modrić der beste Spieler. Die Gastgeber gingen dennoch kurz nach dem Pausentee in Führung. Den Treffer erzielte Ramazanov selbst, doch schon kurz danach gelang Etto der Ausgleich. Lenkoran musste am Ende sogar noch um das Unentschieden zittern, da Kapitän Emin Guliyev des Feldes verwiesen wurde.

APOEL FC - FC BATE Borisov 2:0
APOEL, der Meister aus Zypern, geht nach einer starken Vorstellung als Favorit in das Rückspiel am nächsten Dienstag gegen Borisov. Die Gäste aus Weißrussland fanden zwar zunächst besser ins Spiel, konnten aber eine Möglichkeit von Igor Stasevich, der es aus der Distanz versucht hatte, nicht nutzen, wonach APOEL das Heft in die Hand nahm und absolut überlegen war. Angreifer Nikos Machlas vergab gleich drei hochkarätige Tormöglichkeiten, ehe Chrysostomos Michail Aleksandr Fedorovich endlich mit einem gut platzierten Schuss von außerhalb des Strafraums überwinden konnte. Machlas baute die Führung mit einem wuchtigen Kopfball kurz nach der 60. Minute noch aus. Für BATE kam es sogar noch dicker, so musste Verteidiger Anton Sakharov nach einer Roten Karte vorzeitig zum Duschen gehen. Der Sieger nach Hin- und Rückspiel wird in der nächsten Runde auf FH Hafnarfjördur oder HB Tórshavn treffen.

FC Olimpi Rustavi - FC Astana 0:0
Olimpi konnte zwar beim Debüt in der Königsklasse keinen Treffer erzielen, kann sich aber dennoch Hoffnungen auf ein Duell mit Rosenborg BK in der nächsten Runde machen, sollte der georgische Titelverteidiger beim Rückspiel in Kasachstan am nächsten Dienstag ein gutes Ergebnis erzielen. Es war das erste Spiel unter dem neuen Olimpi-Coach Varlam Kilasonia, der eine offensiv ausgerichtete Mannschaft mit zwei Stürmern aufs Feld schickte. Astana ging ebenfalls entschlossen zu Werke, vor allem aber Torhüter Sergei Boichenko erwischte einen guten Tag. In der zweiten Halbzeit kam sogar noch Baudry Massouanga als dritter Stürmer der Hausherren auf den Platz, aber die Gäste hielten sich wacker und hätten gegen Ende fast noch den Siegtreffer durch Arsen Tlekhugov erzielt.

Linfield FC - IF Elfsborg 0:0
Debreceni VSC aus Ungarn weiß noch nicht, auf welches der beiden Teams es in der nächsten Runde trifft, da beide Mannschafen in Nordirland gleichwertig waren und keine Tore erzielten. Der Keeper der Hausherren, Alan Mannus, bestach durch einige tolle Paraden, wäre aber chancenlos gewesen, hätte Fredrik Berglund die größte Möglichkeit der Gäste aus Schweden genutzt, als er im Strafraum freistehend das Tor nicht traf. Linfields beste Chance vergab Mittelfeldspieler Jamie Mulgrew, der einen Kopfball nicht im Gehäuse unterbringen konnte. Sein Nebenmann Paul McAreavey war der auffälligste Spieler auf dem Platz. Beide Mannschaften treffen am Mittwoch nächster Woche wieder aufeinander.