Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Galatasaray enttäuscht, CFR träumt

Dany Nounkeu ist enttäuscht, dass Galatasaray AŞ nach dem 1:1 in Istanbul erst einen Zähler auf dem Konto hat, während Felice Piccolo von CFR 1907 Cluj fragt: "Warum nicht träumen?"

Galatasaray enttäuscht, CFR träumt
Galatasaray enttäuscht, CFR träumt ©UEFA.com

Ununterbrochener Regen machte die Partie zwischen Galatasaray AŞ und CFR 1907 Cluj zu einer Herausforderung, aber während Dany Nounkeu davon sprach, dass ein Punkt aus drei Spielen der UEFA Champions League eine Enttäuschung für das Team von Fatih Terim sei, sprach CFR-Verteidiger Felice Piccolo davon, wie schwierig es gewesen sei, mit einem Mann weniger diesen Zähler zu holen.

Dani Nounkeu, Verteidiger von Galatasaray
Das war ein sehr, sehr schwieriger Abend für uns. Das war klar für jeden, der gesehen hat, wie sich das Spiel auf der Kippe befand. Die Bedingungen waren extrem hart. Ich kann nicht sagen, dass es für die Verteidiger oder die Angreifer leichter wird – der Ball war für jeden Spieler nur schwer zu kontrollieren. Nun haben wir einen Punkt, das nächste Spiel bestreiten wir in Cluj.

Ein Punkt ist nichts, worüber wir erfreut sein können. Wir hatten in dieser Phase des Wettbewerbs mehr erwartet, aber so ist der Fußball. Nun müssen wir uns erheben und schauen, dass wir in Cluj drei Punkte holen. Ich glaube nicht, dass wir in der Position sind, darüber nachzudenken, ob wir noch die nächste Runde des Wettbewerbs erreichen können. Wir müssen einfach nur diese drei Punkte in Cluj holen.

Felice Piccolo, Verteidiger von CFR
Es war schön, der beste Spieler bei Player Rater zu sein, aber das Ergebnis war wichtiger. Nun haben wir vier Punkte aus drei Spielen geholt, während Galatasaray nur einen hat. Auf dieser Leistung müssen wir jetzt aufbauen. Am Ende haben wir über 70 Minuten verteidigt. Vielleicht wäre es anders gelaufen, wenn elf gegen elf gespielt hätten. Aber ein Auswärtsspiel bei Galatasaray ist immer schwierig. Die schwierigen Bedingungen, als Teile des Platzes überflutet waren, gereichten uns nicht zum Vorteil. Aber als Verteidiger war es einfach nur schwer, den Ball zu kontrollieren. Aber auch für die Angreifer.

Wir mussten den Ball bekommen, noch ehe er am Boden aufkam, weil man nie wusste, wohin er dann springen würde. Es war eine Überraschung, einen Platz wie diesen zu sehen. Als wir hier am Montag trainierten, waren die Bedingungen perfekt. Dennoch müssen wir als Mannschaft bereit sein, bei allen Bedingungen zu spielen. Vier Punkte sind hübsch, aber wir betrachten dieses Turnier als tägliche Herausforderung. Man weiß nie, wo wir enden können. Warum nicht träumen?

Oben