Paços de Ferreira zu großen Taten bereit

Ohne den verletzten Hulk reist der FC Zenit St Petersburg zum Play-off-Hinspiel gegen den FC Paços de Ferreira, dessen Trainer Costinha offen über den Traum von einer kleinen Sensation spricht.

André Leão ist einer der Hoffnungsträger von Paços de Ferreira vor dem Duell gegen Zenit
André Leão ist einer der Hoffnungsträger von Paços de Ferreira vor dem Duell gegen Zenit ©Getty Images

FC Paços de Ferreira hat im Play-off-Hinspiel der UEFA Champions League den FC Zenit St Petersburg zu Gast und träumt offen von einer kleinen Sensation.

Über viel Europapokal-Erfahrung verfügen die Portugiesen wahrlich nicht, dafür überzeugten sie in der letzten Saison mit einem starken dritten Platz in der Meisterschaft. Trainer Costinha, der mit dem FC Porto 2004 die Königsklasse gewann und alleine mehr Europapokal-Tore als sein gesamter Verein auf dem Konto hat, gibt sich vor dem Duell im Estádio do Dragão trotz der Verletzungen von Rúben Ribeiro, Tony und Tiago Valente sehr optimistisch.

"Zenit verfügt zweifellos über eine fantastische Mannschaft, aber wir haben trotz unserer geringen Erfahrung große Ambitionen. Wir haben in der Liga für eine Überraschung gesorgt und sind jetzt hier. Vor uns stehen 180 Minuten, in denen wir um unser Leben rennen müssen, um in die Champions League zu kommen."

"Normalerweise verliert eine Mannschaft, wenn sie auf Unentschieden spielt, also werden wir dies nicht tun", meint der ehemalige Akteur vom FC Dinamo Moskva. "Wir geben uns gegen Zenit nicht im Voraus geschlagen, nur weil sie gute Spieler und ein großes Budget haben. Fest steht, dass sie nicht so viel Leidenschaft haben wie wir. Vielleicht unterschätzen sie uns und wir können sie überraschen. In diesem Stadion zu spielen, lässt uns alle träumen. Es wird ein magischer Moment für alle im Verein und die Fans werden uns sicher nach vorne schreien."

Zenit muss in Portugal auf Superstar Hulk verzichten, der aufgrund einer Oberschenkelverletzung nicht in seine ehemalige Wahlheimat Porto reisen kann. Außerdem fehlt neben Torwart Vyacheslav Malafeev auch Yuri Zhevnov und Domenico Criscito, was die Ansprüche bei der Elf von Luciano Spalletti aber keinesfalls mindert.

"Wir haben ihr letztes Spiel gesehen und wissen, dass sie eine gute Mannschaft haben", verrät Spalletti. "Sie agieren mit derselben Leidenschaft wie in der letzten Saison und sind deshalb gefährlich. Wir haben eine Riesenchance, erneut den prestigereichsten Vereinswettbewerb zu erreichen. Nicht jeder Verein hat diese Möglichkeit. Es gibt viele große Vereine, die es nicht so weit schaffen."

Weitere Inhalte

Oben