Bilanz nach der Gruppenphase: Real Madrid CF

Mit neun Titeln ist Real Madrid Rekordhalter in der europäischen Königsklasse, doch seit 2002 laufen die Madrilenen vergeblich dem heiß ersehnten zehnten Titel – 'La Décima' – hinterher. Das soll sich nun endlich ändern.

Gareth Bale und Cristiano Ronaldo harmonieren immer besser
Gareth Bale und Cristiano Ronaldo harmonieren immer besser ©Getty Images

Die Trophäensammlung Real Madrids in der Avenida de Concha Espina Nummer 1 umfasst zahlreiche Liga-Pokale, UEFA-Pokale, Copas del Rey, spanische Superpokale und viele andere Titel, die der spanische Rekordmeister in seiner mittlerweile 111-jährigen Geschichte gehortet hat - einen Ehrenplatz nehmen freilich die neun Pokale der europäischen Meistervereine und der UEFA Champions League ein. Seit 2002 läuft Real aber vergeblich dem heiß ersehnten zehnten Titel – 'La Décima' – hinterher.

In den letzten drei Jahren erreichte Real dreimal das Halbfinale - und scheiterte dreimal. Auch unter José Mourinho gelang nicht der große Coup, jetzt soll es Carlo Ancelotti richten, der als Spieler und Trainer viermal diesen Pokal gewinnen konnte. Mit den Neuzugängen Gareth Bale, Isco, Asier Illarramendi und Daniel Carvajal scheint das Team noch einen Tick stärker zu sein als letzte Saison, zumindest machte dies in der souverän absolvierten Gruppenphase den Eindruck.   

Bisheriger Verlauf
Während Ancelotti und seine Elf in der Liga einen etwas holperigen Start hinlegten, klappte es in der UEFA Champions League sofort wie am Schnürchen. Gegen Galatasaray AŞ gab es im Ali Sami Yen Spor Kompleksi im September einen beeindruckenden 6:1-Erfolg, Cristiano Ronaldo traf dabei dreimal.

Bis man am 5. Spieltag mit einem Heimsieg gegen die Türken den Gruppensieg perfekt machte, gab es noch zwei klare Siege gegen den FC København (4:0 und 2:0) und zwei eher umkämpfte Spiele gegen Juventus, den alten Klub von Ancelotti. Einem 2:1-Heimsieg folgte ein 2:2 in Turin. 

Schlüsselmoment
Egal, welche Formation Ancelotti auch versuchte - 4-2-3-1, 4-4-2 oder 4-3-3 - er musste dies ohne einen seiner wichtigsten Spieler tun, denn Xabi Alonso fiel nach einer Leistenoperation und einem Fußbruch fast die gesamte Vorrunde aus. Erst beim letzten Spiel in Turin kehrte der 32-Jährige wieder ins Team zurück, allerdings fehlte zu diesem Zeitpunkt schon Sami Khedira, der sich inzwischen einen Kreuzbandriss zugezogen hatte.

Wichtigster Spieler
Ronaldo erzielte letzte Saison in der UEFA Champions League zwölf Tore, diesmal steht er nach der Gruppenphase (und fünf absolvierten Spielen) schon bei unglaublichen neun Toren.

Aufstrebender Star
Im letzten Sommer gewann Asier Illarramendi mit Spanien die UEFA-U21-Europameisterschaft, anschließend wechselte er von Real Sociedad de Fútbol zu den Madrilenen. Der 23-jährige Mittelfeldspieler überzeugte dort durch seinen Kampfgeist, seine exzellente Technik und seine Ruhe am Ball. Viele sehen in ihm schon den künftigen Xabi Alonso.  

Statistik – 800 
Madrid durfte in der Gruppenphase 20 Mal jubeln, so oft, wie kein anderes Team, der Treffer zum 2:0 in Kopenhagen am letzten Spieltag war das 800. Tor von Real in der Königsklasse.

Zitat
"Das Trikot von Real Madrid motiviert jeden; es stellt sicher, dass die Spieler in jedem Spiel alles geben. In der Defensive stehen wir sehr gut, vorne schießen wir viele Tore. Ich bin sehr zufrieden mit unseren Fortschritten."
Carlos Ancelotti mit einem ersten Saisonfazit.

Nächster Gegner: FC Schalke 04
(Auswärts: 26. Februar, Heim: 18. März)
Madrids Sportdirektor Emilio Butragueño war erstmal erleichtert, bei der Auslosung nicht Manchester City FC oder Arsenal FC erwischt zu haben. Doch anschließend vergaß er nicht zu erwähnen, welche Schwierigkeiten Real zuletzt immer wieder mit deutschen Teams hatte. "Es gab bessere Klubs in der Auslosung, aber jedes Mal, wenn wir zuletzt gegen deutsche Mannschaften gespielt haben, hatten wir große Probleme", gestand er ein. Der FC Bayern München und Borussia Dortmund werden dies bestätigen, setzten sich die beiden Klubs doch 2012 bzw. 2013 jeweils im Halbfinale gegen Real durch. 

Oben