UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Bayern gibt sich zuversichtlich

"Die Mannschaft will es, ich will es, die Fans wollen es," sagte Josep Guardiola, für den es mit dem FC Bayern München zu Hause einen 0:1-Rückstand gegen Real Madrid CF aufzuholen gilt.

Bayern gibt sich zuversichtlich
Bayern gibt sich zuversichtlich ©UEFA.com

Der FC Bayern München muss gegen Real Madrid CF eine 0:1-Niederlage aufholen, will man die Chance auf die Titelverteidigung der UEFA Champions League am 24. Mai in Lissabon aufrecht erhalten – Josep Guardiola meinte jedenfalls: "Die Mannschaft will es, ich will es, die Fans wollen es."

Guardiola dürfte mit den Konterqualitäten von Madrid nach der 0:1-Niederlage letzte Woche bestens vertraut sind und weiß nicht nur nach dem 4:0-Erfolg am Samstag gegen CA Osasuna, dass die Königlichen eine starke Mannschaften stellen werden.

Bei einer weiteren Verwarnung für das Finale gesperrt:
Bayern: Mario Mandžukić
Madrid: Xabi Alonso, Asier Illarramendi, Sergio Ramos

Bayern
Josep Guardiola, Trainer

Die Anspannung ist natürlich groß. Wir stehen im Halbfinale und wir spielen für Bayern. Ich freue mich auf das Spiel. Morgen wird eine gute Atmosphäre herrschen und wir freuen uns auf das Spiel. Aber ich wusste schon vor der Partie gegen Osasuna wie gut Real ist, und dass sie großartige Spieler haben.

Franck [Ribéry] ist sehr wichtig für uns und wir brauchen ihn. Er ist schon länger bei Bayern als ich. Ich freue mich natürlich, wenn er gut spielt – mit Energie und Motivation. Er braucht diese Anstachelung manchmal einfach. Und ich bin mir sicher, dass er morgen gut spielen wird. Er hat den nötigen Kampfgeist. Er will immer kämpfen, deswegen lieben ihn die Leute auch. Er ist einer der größten Spieler in der Geschichte von Bayern.

Madrid spielt sehr schnelle Konter und sie laufen sehr viel. Wenn man den Ball verliert, muss man schnell die Räume zumachen und man braucht eine gute Abstimmung in der Defensive. Sie werden versuchen, ihren Vorteil über 90 Minuten zu verteidigen - mit welcher Taktik werden wir sehen. Wir wollen unbedingt das Auswärtstor erzielen. Nun müssen wir noch mehr angreifen, wir haben keine andere Chance. Aber wir müssen auf ihre Konter aufpassen. Ich bin mir sicher, dass sie hier auch mitspielen wollen.

Es ist bereits eine gute und herausragende Saison mit dem Halbfinale in der Champions League und dem Finale im DFB-Pokal. Und wir sind bereits Deutscher Meister und können noch mehr erreichen. Wir können es morgen aber nicht alleine schaffen. Wir brauchen die Fans, die bislang immer großartig waren. Und sie werden uns pushen, da bin ich mir sicher. Wir können es in das Finale schaffen. Die Mannschaft will es, ich will es, die Fans wollen es. Und zusammen können wir es packen.

Letztes Pflichtspiel
Samstag: Bayern - SV Werder Bremen 5:2 (20. Ribéry, 53., 57. Pizarro, 61. Schweinsteiger, 74. Robben; 10. Gebre Selassie, 36. Hunt)

Neuer; Weiser (46. Lahm), Boateng, Dante (73. Robben), Alaba (76. Contento); Martínez, Schweinsteiger; Müller, Götze, Ribéry; Pizarro

• Die eigentlichen Stammspieler Toni Kroos, Philipp Lahm, Arjen Robben und Mario Mandžukić saßen zu Beginn alle auf der Ersatzbank. Die Bayern konnten einen Rückstand zweimal drehen, wenngleich man seit dem Meistertitel am 25. März nur vier der wettbewerbsübergreifend letzten neun Spiele gewinnen konnte.

Rund ums Team
Thiago Alcántara (Knie) und Xherdan Shaqiri (Muskelfaserriss) können nicht spielen, ansonsten sind laut Guardiola "alle Spieler fit".

Madrid
Carlo Ancelotti, Trainer
Wir wissen, dass das morgige Spiel sehr schwer werden wird. Wir spielen gegen eine tolle Mannschaft, aber wir haben einen kleinen Vorteil. Aber wir sind nicht so leichtsinnig und denken, dass wir bereits weiter sind. Es wird richtig schwer. Wir haben tolle Athleten in der Mannschaft, physisch sind wir sehr stark.

Ich habe gute Erinnerungen an dieses Stadion. Taktisch gesehen wird das Spiel morgen nicht viel anders sein. Bayern hat seine Fußballphilosophie, aber am Ende wird nicht nur die Taktik entscheiden. Ich denke, dass die mentale Komponente viel wichtiger sein wird.

Wir haben im Hinspiel zu verhalten angefangen. Wenn wir das morgen wieder so machen, wird es sehr gefährlich. Wir müssen stärker anfangen und hart arbeiten. Jeder muss sich voll reinhauen, damit wir das Finale erreichen können. Unser System ist nicht so wichtig, aber unsere Einstellung wird es sein.

Ob wir nun 4-4-2 oder 4-4-3 spielen, wird nicht so viel ändern. Wir werden zwei Mannschaften mit unterschiedlicher Philosophie sehen, was von den jeweiligen Spielern abhängt. Das macht den Fußball auch so wunderbar. Ich persönlich bevorzuge schnellen Fußball im Aufbau.

Es ist auch möglich, ohne eigenen Treffer weiterzukommen, aber wir wollen natürlich ein Tor erzielen. Wir haben in der UEFA Champions League und der Liga eine Menge Tore erzielt und so soll es auch dieses Mal sein. Wir können unterschiedliche Stile spielen, aber im Prinzip spielen wir meistens offensiv. Wir wollen unsere physische und technische Stärke zu unserem Vorteil nutzen.

Letztes Pflichtspiel
Samstag: Real Madrid CF - CA Osasuna 4:0 (6., 52. Ronaldo, 60. Ramos, 83. Carvajal)
Diego López; Nacho, Varane, Ramos, Marcelo; Modrić (67. Alonso), Illarramendi, Isco; Di María (74. Carvajal), Morata, Ronaldo (62. Casemiro 62)

• Nach dem vierten Sieg in Folge bleibt Madrid auf dem dritten Rang in der Liga, sechs Punkte hinter Club Atlético de Madrid mit einem Spiel mehr auf dem Konto. Cristiano Ronaldo hat mit seinem Doppelpack in den letzten 13 Spielen wettbewerbsübergreifend 17 Treffer erzielt.

Rund ums Team
Gareth Bale – der letzte Woche mit Magenproblemen zu kämpfen hatte – wurde am Samstag geschont, während Pepe (Hüfte) und Karim Benzema (Knie) auf der Bank saßen. Ancelotti meinte jedoch, dass "alle Spieler fit sind und es nicht einfach wird, die Startaufstellung zu bestimmen".

Was die Langzeitverletzten anbelangt, steht Sami Khedira nach seinem Kreuzbandriss im November kurz vor dem Comeback, während Álvaro Arbeloa und Jesé Rodríguez mit Knieverletzungen ausfallen werden.

Hintergrund
• Die Bayern haben 20 ihrer letzten 24 Heimspiele in der UEFA Champions League gewonnen, aber nur eine Partie der letzten drei – 3:1 gegen Manchester United FC im Viertelfinale.