UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Bayern setzt auf seine Fans

Arjen Robben und David Alaba setzen vor dem Halbfinalrückspiel gegen Real Madrid auf die gute Heimbilanz gegen die Spanier und auf das Münchner Publikum.

Arjen Robben und David Alaba sind optimistisch
Arjen Robben und David Alaba sind optimistisch ©AFP/Getty Images

Arjen Robben und David Alaba glauben fest daran, dass der FC Bayern München am Dienstag in der heimischen Fußball Arena München genügend Rückendeckung von seinen Fans erhalten wird, um gegen Real Madrid CF das Endspiel der UEFA Champions League erreichen zu können.

Nach der 0:1-Niederlage im Santiago Bernabéu haben die Hoffnungen der Münchner, als erstes Team überhaupt den Titel in der UEFA Champions League verteidigen zu können, einen kleinen Dämpfer erhalten. Doch Robben setzt nun auf den Faktor Heimvorteil. "Ich denke, dass das Stadion brennen wird", sagte er auf der internationalen Pressekonferenz. "Wir werden alles geben, aber wir brauchen auch unsere Fans und ihre Unterstützung. Die elf Spieler auf dem Platz und die sieben auf der Bank werden alles nur Menschenmögliche tun und wir sind sehr zuversichtlich."

Bayerns Selbstbewusstsein wird unterfüttert durch die Horrorbilanz der Madrilenen in München – neun Niederlagen und nur ein Remis in zehn Auftritten. Allerdings hätten nur drei der neun Bayern-Siege gereicht, um ein 0:1 aus dem Hinspiel wettzumachen. "Madrid wird aufgrund des Sieges gegen uns im Hinspiel ebenfalls sehr selbstbewusst hier auftreten, aber sie wissen genau, wie schwer es hier für sie werden wird", versprach Robben. "Wir werden ihnen keine Geschenke machen. Sie haben sicher keine Angst, aber sie wissen, wie schwierig es für sie werden wird."

Letztes Jahr im Halbfinale schlugen die Bayern im Heimspiel den FC Barcelona mit 4:0 und Alaba hätte nichts dagegen, wenn sich dieses Ergebnis wiederholen würde. "Letztes Jahr haben wir gegen Barcelona gesehen, zu was unsere Fans in der Lage sind, jetzt brauchen wir sie wieder", beschwor der Österreicher die nicht immer so feurigen Münchner Anhänger. "Sie werden uns nach vorne treiben; Madrid hat großartige Fußballer in seinen Reihen, aber wir wollen uns nicht auf unsere Gegner fokussieren, sondern auf unsere eigenen Stärken. Wir wollen ins Finale nach Lissabon. Es ist unser Traum, dahin zu kommen."

Robben – der zwischen 2007 und 2009 elf Tore in 50 Ligaspielen für Real erzielte – möchte seine Vergangenheit in Madrid nicht überstrapazieren: "Es gibt keine offenen Rechnungen mit Real; Ich war zwei Jahre dort und habe mich gefreut, dorthin zurückzukehren. Wir wissen, wie dringend sich Madrid 'La Décima' wünscht, aber wir sind ebenfalls hoch motiviert. Wir sind noch hungrig und wissen, dass wir mit dieser Mannschaft Geschichte schreiben können. Wir sind mindestens so motiviert wie sie."

Robben abschließend: "Wir müssen selbstbewusst an dieses Spiel herangehen. Wir haben gegen Manchester United [im Viertelfinale] drei Tore erzielt und letztes Jahr gegen Barcelona sogar vier. Wir hatten ein paar Wochen lang nicht unsere Bestform, aber wir sind dennoch sehr zuversichtlich. Wir hatten bis jetzt eine großartige Saison und jetzt wollen wir uns selbst belohnen."