Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Berbatov kehrt mit Monaco nach Leverkusen zurück

"Ich schaue mir jedes Spiel von Leverkusen an", sagte Dimitar Berbatov vor dem Gastspiel bei seinem ehemaligen Verein Bayer 04 Leverkusen mit Monaco FC und hofft auf ein Ende der Torflaute bei den Gästen.

Dimitar Berbatov am Dienstag bei der Pressekonferenz in der BayArena
Dimitar Berbatov am Dienstag bei der Pressekonferenz in der BayArena ©Getty Images

Acht Jahre nachdem er den Club verlassen hat, durch den er bekannt wurde, kehrt Dimitar Berbatov in die BayArena zurück, wo Bayer 04 Leverkusen nun seinen neuen Verein, AS Monaco FC, empfängt.

Seitdem er Leverkusen 2006 verlassen hat – nach 97 Toren in 201 Spielen – spielte der ehemalige Stürmer der bulgarischen Nationalmannschaft für Tottenham Hotspur FC, Manchester United FC und Fulham FC, bevor er zu Monaco wechselte. Die Mannschaft aus dem Fürstentum startete mit einem 1:0-Sieg gegen Leverkusen in die aktuelle UEFA Champions League Saison, doch konnte seitdem kein Tor mehr erzielen, während das deutsche Team drei Spiele gewann und sich damit einen Vier-Punkte-Vorsprung ausbaute.

Vor dem Spiel sprach Berbatov über die Rückkehr nach Leverkusen, die bevorstehende Partie und Monacos Warten auf das nächste Tor in der Champions League.

Über die Rückkehr in die BayArena…
Im Prinzip komme ich nach Hause. Ich habe hier viel Zeit verbracht und bin sehr froh, zurückzukehren. Ich sehe all die Veränderungen am Stadion, die der Verein vorgenommen hat, und um ehrlich zu sein: Ich schaue mir jedes Spiel von Leverkusen an. Alles hier scheint perfekt und es wird schwer für uns. Ich freue mich auch auf meine Freunde und werde es genießen.

Berbatov am Dienstag beim Training in der BayArena
Berbatov am Dienstag beim Training in der BayArena©Getty Images

Über Monacos Platz in der Tabelle…
Auch wenn wir bisher nur ein Tor erzielt haben, kann man trotzdem daran sehen, dass ein Tor zum Sieg reichen kann. Wenn das morgen wieder passiert, wären wir zufrieden. Ein Tor kann den Unterschied machen, wer es erzielt, ist egal, wir wollen einfach nur gewinnen.

Über die Vorbereitung…
Wir haben uns vorbereitet wie auf jedes andere Spiel. Wir brauchen die Punkte, um in die nächste Runde einzuziehen. Wir hören auf den Trainer und wenn wir umsetzen, was er sagt, haben wir eine Chance, zu gewinnen.

Über das frühe Spiel zwischen FC Zenit und SL Benfica…
Ich muss das Ergebnis aus St. Petersburg nicht wissen. Wir konzentrieren uns auf unser eigenes Spiel und wenn wir unsere Aufgabe erledigen, müssen wir auch nicht auf die anderen schauen.

Oben